Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?


about:blank

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon Lily the Pink » Sa 8. Okt 2016, 19:09

Schwachsinn? No way in my view. Ich bleib dabei: viel Kluges: Das wird man doch wohl noch sagen dürfen. ;-) Denn es bleibt dem mündigen Leser überlassen, was im Einzelnen darunter subsumiert werden kann. Und ich wüsste nicht, was an Statistik 1 weniger "salonfähig ist" als an Statistik 2, will man diesen im Zusammenhang mit Gewaltstatistiken schrägen Begriff überhaupt verwenden. Besser wohl: "interessengeleitet, standortgebunden genehmer". :mrgreen:

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon ErwinK » Sa 8. Okt 2016, 21:54

Ich brauche eigentlich keine Statistiken, um zu sehen, dass es an beiden politischen Rändern bedenkliche Entwicklungen zu Gewalt und Intoleranz gibt. Dabei ist mir ziemlich egal, welche der vielen Statistiken nun wirklich stimmen. Die Wahrnehmung hat natürlich viel mit unseren Qualitätsmedien zu tun. Linke Gewalttaten werden gerne unter den Tisch gekehrt. Man spricht bei Linken ja auch gerne verharmlosend von Autonomen, was natürlich deutlich netter klingt als Linksextremisten.
Ich finde es deprimierend, dass hier einige tatsächlich extremistische Gewalt unterscheiden und je nach Blickrichtung fast schon verharmlosen. Für mich sind Extremisten, die Gewalt einsetzen, Verbrecher und sollten auch so genannt werden.

Schmunzeln musste ich, als hier doch tatsächlich behauptet wurde, masafakka habe Kluges von sich gegeben. Wenn ich versuche, seine Beiträge zu lesen, habe ich angesichts dieser höchst eigenartigen Verwendung der Sprache ausschließlich Kopfschütteln übrig. Ich mache mir allerdings auch nicht mehr die Mühe, dieses Kauderwelsch verstehen zu wollen. Offenbar ist das auch nicht die Intention des Autoren.
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. Papst Gregor I.

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon Lily the Pink » Sa 8. Okt 2016, 22:14

Nur kurz, um langatmige und langweilige Wiederholungen (nicht nur aus diesem Strang) zu vermeiden. Und auch ohne auf die Funktion von Statistiken einzugehen: Die BMI-Kriminalstatistik ist imho insofern zweifellos aussagekräftiger als die des Verfassungsschutzes, als sie - wie mehrfach hervorgehoben - auf politisch motivierte Straftaten expressis verbis abhebt. Aber sei's. Und was masafakkas Beiträge angeht. Ich finde sie lustig und auch durchaus zu entziffern. Und Aussagen wie "viel Kluges dort zu lesen" können sich nie auf die Sprachform, sondern ausschließlich auf den Inhalt beziehen. So also auch hier. Zudem bin ich die Letzte, die an ihr Mantra erinnert werden muss, dass Wahrnehmungen und Deutungen dessen, was als Faktum bezeichnet wird, ebenso wie dessen Bewertung, stets interessengeleitet und standortgebunden ist.

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon masafakka » Sa 8. Okt 2016, 22:43

yo bros... im endeffekt kommt aus den paar statements die problematik der fragestellung und der ganzen debate ja deutlich zum vorschein.

tenor ist: ich habe meine meinung und it doesn't fuckin matter how many facts ich präsentiert kriege, im zweifel ist es lügenpresse oder die statistik ist "völlig wumpe" (jasper1902, 2016).

related: es wird immer gesagt "ja alles schlimm, gewalt böse, bros!" - no matter links rechts. allerdings wird sich geweigert die gewalt und die schlimmness zu messen, was eigentlich nowendige bedingung ist um so ein statement zu treffen.

conclusion: hier wird viel so aus dem bauch raus und mit emotion und faust in der tasche rumgebrüllt (nicht literally), und der rote schleier vor augen trübt blick auf wesentliches. das is wutbürgertum at its best und erfüllt mich mit sehr sehr großer sadness zu sehen was aus dem lan der (dichter und) DENKER geworden ist. :( :( :cry: :cry:

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon Lily the Pink » Sa 8. Okt 2016, 22:50

Erneut viel Kluges zu lesen aus deinem Beitrag. :!:

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon ErwinK » So 9. Okt 2016, 10:56

masafakka hat geschrieben:yo bros... im endeffekt kommt aus den paar statements die problematik der fragestellung und der ganzen debate ja deutlich zum vorschein.

tenor ist: ich habe meine meinung und it doesn't fuckin matter how many facts ich präsentiert kriege, im zweifel ist es lügenpresse oder die statistik ist "völlig wumpe" (jasper1902, 2016).

related: es wird immer gesagt "ja alles schlimm, gewalt böse, bros!" - no matter links rechts. allerdings wird sich geweigert die gewalt und die schlimmness zu messen, was eigentlich nowendige bedingung ist um so ein statement zu treffen.

conclusion: hier wird viel so aus dem bauch raus und mit emotion und faust in der tasche rumgebrüllt (nicht literally), und der rote schleier vor augen trübt blick auf wesentliches. das is wutbürgertum at its best und erfüllt mich mit sehr sehr großer sadness zu sehen was aus dem lan der (dichter und) DENKER geworden ist. :( :( :cry: :cry:

http://www.vds-ev.de/
Vielleicht solltest Du Dich mal für eine Sprache entscheiden. Dieses Denglisch ist eine Zumutung, auch wenn Lily das gefällt. Ich jedenfalls werde mir das nicht antun. Über Inhalte können wir diskutieren, wenn ein Mindestmaß an Respekt gegenüber dem Leser erkennbar wird.
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. Papst Gregor I.

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon Jasper1902 » So 9. Okt 2016, 11:58

ErwinK hat geschrieben:Ich brauche eigentlich keine Statistiken, um zu sehen, dass es an beiden politischen Rändern bedenkliche Entwicklungen zu Gewalt und Intoleranz gibt. Dabei ist mir ziemlich egal, welche der vielen Statistiken nun wirklich stimmen. Die Wahrnehmung hat natürlich viel mit unseren Qualitätsmedien zu tun. Linke Gewalttaten werden gerne unter den Tisch gekehrt. Man spricht bei Linken ja auch gerne verharmlosend von Autonomen, was natürlich deutlich netter klingt als Linksextremisten.
Ich finde es deprimierend, dass hier einige tatsächlich extremistische Gewalt unterscheiden und je nach Blickrichtung fast schon verharmlosen. Für mich sind Extremisten, die Gewalt einsetzen, Verbrecher und sollten auch so genannt werden.

Schmunzeln musste ich, als hier doch tatsächlich behauptet wurde, masafakka habe Kluges von sich gegeben. Wenn ich versuche, seine Beiträge zu lesen, habe ich angesichts dieser höchst eigenartigen Verwendung der Sprache ausschließlich Kopfschütteln übrig. Ich mache mir allerdings auch nicht mehr die Mühe, dieses Kauderwelsch verstehen zu wollen. Offenbar ist das auch nicht die Intention des Autoren.


Wir sind bekanntlich nicht häufig einer Meinung, aber hier stimme ich 1909 % zu.

SgG
Scheiß auf den Job - Scheiß auf mein Geld
Egal was Ihr sagt - Egal was Ihr denkt
Ich möcht nur eins - Ich möcht mein Glück
Alles egal - Ich will Malle zurück

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon Resser Marker » Do 20. Okt 2016, 09:43

Ja, ja, es ist gaaanz wichtig, über linke Gewalt zu reden...

http://www.tagesspiegel.de/politik/nach ... 13764.html
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon Jasper1902 » Do 20. Okt 2016, 10:10

Resser Marker hat geschrieben:Ja, ja, es ist gaaanz wichtig, über linke Gewalt zu reden...

http://www.tagesspiegel.de/politik/nach ... 13764.html


Das ist beschämend und so hart es geht bekämpft werden, aber ist das jetzt
das Argument, dass die linke Gewalt nicht vorhanden ist?

sgG
Scheiß auf den Job - Scheiß auf mein Geld
Egal was Ihr sagt - Egal was Ihr denkt
Ich möcht nur eins - Ich möcht mein Glück
Alles egal - Ich will Malle zurück

Re: Warum ist Gewalt (von links) nicht gleich Gewalt?

Beitragvon Resser Marker » Do 20. Okt 2016, 10:49

Jasper1902 hat geschrieben:
Resser Marker hat geschrieben:Ja, ja, es ist gaaanz wichtig, über linke Gewalt zu reden...

http://www.tagesspiegel.de/politik/nach ... 13764.html


Das ist beschämend und so hart es geht bekämpft werden, aber ist das jetzt
das Argument, dass die linke Gewalt nicht vorhanden ist?

sgG

Es ist ein weiteres Indiz, dass insbesondere hier im Forum die Gewichtung falsch verteilt ist.
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)