Blaue Umweltplakette


about:blank

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon ErwinK » So 10. Apr 2016, 11:56

Ruhrpottpreusse hat geschrieben:Man sollte mit der blauen Plakette allerdings sparsam umgehen. Es gibt aber tatsächlich Innenstadtbereiche, die stark verschmutzt sind, wo sie Sinn macht. Ich persönlich stehe dem Autoverkehr in innerhalb von Städten ohnehin kritisch gegenüber. Als gebürtiger Münsteraner bin ich eben Leezennutzer aus Überzeugung. Aber Umweltzonen neben einem Hüttenwerk, wie hier in Duisburg, scheinen mir lächerlich zu sein.

Viele Innenstadtbereiche werden von normalen Verkehrsteilnehmern doch gar nicht angefahren, da es sich nicht selten um verkehrsberuhigte Zonen handelt. Für Taxen, Lieferanten und Handwerker wird es aber sicherlich Ausnahmeregelungen geben. Dort, wo die Innenstädte Parkhäuser haben und auf Besucher angewiesen sind, werden sich die sowieso schon stöhnenden Geschäfte herzlich bedanken, wenn man die Autofahrer endgültig vergrault.
In Mülheim wurde ein Teil der vielbefahrenen B1 (Breitscheider Kreuz) bereits mit einer 30er Zone wegen der erhöhten Schadstoffe belegt. Ich bezweifele, dass damit die Schadstoffe signifikant weniger werden, denn viele Autos fahren dann mindestens einen Gang niedriger und damit sinkt weder der Verbrauch noch die Motordrehzahl. Würde man diesen Abschnitt nun zur "blauen Zone" machen, müssten große Umwege vom und zum Breitscheider Kreuz gefahren werden. Das würde die Umwelt aber sowas von entlasten.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon Schorsch » So 10. Apr 2016, 12:08

Wem würde es nutzen? Der Autoindustrie. Von der wird es auch wohl kommen.
"Queen ruft Notfall-Meeting ein - Heiratet Prinz Harry?" (Focus online)

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon ErwinK » So 10. Apr 2016, 12:20

Schorsch hat geschrieben:Wem würde es nutzen? Der Autoindustrie. Von der wird es auch wohl kommen.

"Cui bono" ist natürlich fast immer ein guter Ansatz, um manche Vorgänge besser einordnen zu können.
Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen; die Autoindustrie trickst bei Schadstoff- und Verbrauchsangaben, verkauft uns Dreckschleudern als umweltgerechte Autos und beschei... im großen Stil mit einer betrügerischen Software. Zum Dank will ihnen die Politik nun ein gigantisches Konjunkturprogramm auf dem Silbertablett servieren. Bezahlen dürfen die Autofahrer mit drastischen Wertverlusten ihrer Fahrzeuge, mit erhöhten Spritkosten und mit viel Unannehmlichkeiten.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon Langewilli » So 10. Apr 2016, 13:36

ErwinK hat geschrieben:Es sieht so aus, dass die blaue Umweltplakette 2017 eingeführt werden soll. Die Kommunen sollen wohl freie Hand haben, ob sie das auf ihre Umweltzonen übertragen. Sollte es so kommen, bedeutet das für Dieselfahrzeuge ohne Euro 6 Norm das Aus für die Einfahrt in die Umweltzone. Mein Arbeitsplatz liegt z.B. in einer solchen Umweltzone und ich kenne eine Menge Kollegen, die mit einem Diesel zur Arbeit kommen. Da wird wohl viel Freude aufkommen...
Angeblich betrifft es bis zu 13 Mio. Fahrzeuge in Deutschland und die Umweltzonen in den großen Städten sind ja nicht nur auf die Innenstädte beschränkt. Vermutlich wird es jede Menge Ausnahmeregelungen geben (Taxen, Lieferanten etc.).
Eine so gravierende Veränderung ohne größere Übergangsfristen festzulegen ist eine Unverschämtheit. Ich hoffe, das Thema wird rechtzeitig zur Landtagswahl in NRW (Frühjahr 2017) und zur Bundestagswahl (Herbst 2017) thematisiert.


Ich hab nen Euro 6 Diesel. Zugelassen am 04.11.15.
Das Problem ist die Marke (seit Enthüllung der Prüfstandserkennungssoftware), es ist ein VW - 2.0 TDI - EA 288. Mal sehen, wann dieser bisher "unbelastete" Motor" den Mühlstein um den Hals gelegt bekommt.
Lt. VW-HP sind diese Autos gesetzeskonform.
Dieses "hätte" ist das Schalker Unwort seit dem 19. Mai 1958.
Bild
Dieses "hätte" ist das Schalker Unwort seit dem 19. Mai 1958.

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon sharpo » So 10. Apr 2016, 20:36

Dann sollen se doch die Innenstädte komplett für den PkW- Verkehr sperren.
Dies wäre fair und konsequent.

Die deutsche Autolobby ist hat zu stark, da wird das Kind lieber auf den Rücken der Verbraucher ausgetragen.

Aber die alten LKW Stinker aus Rumänien etc. ..die dürfen fleissig blaue Zonen durchqueren.

Und der weitere Knaller ist...
die ganzen privaten Kamine in den Häusern?
Im Dortmunde Norden gibt es noch eine ganze Menge Häuser/ Wohnungen die mit Kohle geheizt werden.
Filtereinbau? Ach warum denn.

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon Ruhrpottrabauke » Mo 11. Apr 2016, 12:14

http://www.bild.de/politik/inland/umwel ... .bild.html

War irgendwo auch anders kaum umsetzbar.

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon Langewilli » Mo 11. Apr 2016, 12:22

sharpo hat geschrieben:Dann sollen se doch die Innenstädte komplett für den PkW- Verkehr sperren.
Dies wäre fair und konsequent.

Die deutsche Autolobby ist hat zu stark, da wird das Kind lieber auf den Rücken der Verbraucher ausgetragen.

Aber die alten LKW Stinker aus Rumänien etc. ..die dürfen fleissig blaue Zonen durchqueren.

Und der weitere Knaller ist...
die ganzen privaten Kamine in den Häusern?
Im Dortmunde Norden gibt es noch eine ganze Menge Häuser/ Wohnungen die mit Kohle geheizt werden.
Filtereinbau? Ach warum denn.


Das Heizen mit Holz würzt die Luft auch sehr unangenehm. Da vergeht einem der Spass am Abendspaziergang.
Dieses "hätte" ist das Schalker Unwort seit dem 19. Mai 1958.
Bild
Dieses "hätte" ist das Schalker Unwort seit dem 19. Mai 1958.

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon ErwinK » Di 28. Mär 2017, 17:23

http://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/ab-januar-2018-umweltschuetzer-fordern-totales-diesel-verbot-in-ganz-stuttgart_id_6843728.html
Der Druck durch Umweltverbände und die Grünen, Dieselfahrzeuge aus den Städten zu verbannen, trägt immer neue Blüten. Jeder, der geglaubt hat, mit einem Euro 6 Diesel erstmal Ruhe zu haben, wird nun ebenfalls verschreckt. Auch die sollen nach dem Willen dieser Leute verboten werden.
Eins ist klar; Feinstaub wird durch nahezu alle Fahrzeuge erzeugt. Da ist es nur eine Frage der Zeit, wann auch moderne Benziner dran sind. Köln möchte dann gleich auch noch eine Citymaut nach Londoner Vorbild einführen. In London kostet das jeden Autofahrer knapp EUR 13,- täglich! Feinstaub wird übrigens zu deutlich unter 20% durch Autos erzeugt, das nur am Rande.

Ich halte Umweltschutz und verbindliche Richtlinien grundsätzlich für wichtig und richtig. Was mich aber tierisch nervt ist, dass jeder Ökofreak meint, seinen Senf dazugeben zu müssen. So geht jede Verlässlichkeit den Bach runter und den Schaden haben vor allem Autobesitzer, Industrie und Handwerk und die Geschäfte in den Innenstädten.
Ökos und Grüne betonen beim Klimaschutz immer wieder gerne, dass das ein globales Thema ist und Maßnahmen entsprechend global erforderlich sind. Beim Auto aber meint man, mit regionalen Verboten Mensch und Umwelt retten zu können. Wo sind im gleichen Atemzug solcher Forderungen die Konzepte oder soll der öffentliche Nahverkehr von heute auf morgen hunderttausende Pendler in Großstädten zusätzlich bewältigen?
Sorry aber Grün ist für mich zunehmend unwählbar und machen die so weiter, wird die 5% Hürde bald das deutlich größere Problem darstellen. Sollte die SPD auf einen ähnlichen Zug springen, war es das mit dem kurzen Aufflackern der Sozialdemokratie.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon EddieW » Mi 12. Apr 2017, 09:04

Wenn man bedenkt, wieviel Dreck EIN Passagierflugzeug rausbläst oder die Frachtschiffe, Tanker usw. sollte man sich fragen, ob es kalkulierte Abzocke Dienstwagen fahrender Politiker ist oder blinder Aktionismus. In Hamburg ist die Luftbelastung durch Schiffsdiesel sehr hoch.
Hauptgedanke Umweltschutz? Dahinter stecken oft Geld und Absprachen oder Druck.
Ansonsten würde man heute ja mit zb Wasserstoff fahren.
Vor allem freuen sich Pendler. Die zahlen ja eh genug, haben sich vielleicht sogar einen verbrauchsarmen Euro 5 Diesel gekauft und jetzt droht die Blaue Plakette.
Manche Autos kann an umrüsten, viele auch nicht. Und billig ist das auch nicht.
Und wieder ein neues Auto kaufen?
Blaue Plakette wäre ok, wenn es nur Neuwagen betrifft. Man sollte den berufsbedingten Fahrern nicht so eine finanzielle Belastung zumuten. Ich bin auch Pendler und die Kilometerpauschale ist ein Witz.
Da gab es mal so einen Bericht vom ADAC über die Summen, die Autofahrer zahlen und wieviel in den Strassenverkehr zurück fliessen. War ziemlich ernüchternd.
Geboren in Gelsenkirchen-Resse und auch noch stolz drauf!

Re: Blaue Umweltplakette

Beitragvon Langewilli » Fr 14. Apr 2017, 14:19

EddieW hat geschrieben:Wenn man bedenkt, wieviel Dreck EIN Passagierflugzeug rausbläst oder die Frachtschiffe, Tanker usw. sollte man sich fragen, ob es kalkulierte Abzocke Dienstwagen fahrender Politiker ist oder blinder Aktionismus. In Hamburg ist die Luftbelastung durch Schiffsdiesel sehr hoch.
Hauptgedanke Umweltschutz? Dahinter stecken oft Geld und Absprachen oder Druck.
Ansonsten würde man heute ja mit zb Wasserstoff fahren.
Vor allem freuen sich Pendler. Die zahlen ja eh genug, haben sich vielleicht sogar einen verbrauchsarmen Euro 5 Diesel gekauft und jetzt droht die Blaue Plakette.
Manche Autos kann an umrüsten, viele auch nicht. Und billig ist das auch nicht.
Und wieder ein neues Auto kaufen?
Blaue Plakette wäre ok, wenn es nur Neuwagen betrifft. Man sollte den berufsbedingten Fahrern nicht so eine finanzielle Belastung zumuten. Ich bin auch Pendler und die Kilometerpauschale ist ein Witz.
Da gab es mal so einen Bericht vom ADAC über die Summen, die Autofahrer zahlen und wieviel in den Strassenverkehr zurück fliessen. War ziemlich ernüchternd.


Ersetze "Schiffsdiesel" durch "Schweröl", dann wird es passender.
Es ist allerdings ein Kraftstoff in der Mache, der das Staubproblem sehr gut lösen soll.
Dieses "hätte" ist das Schalker Unwort seit dem 19. Mai 1958.
Bild
Dieses "hätte" ist das Schalker Unwort seit dem 19. Mai 1958.