US-Wahlen


about:blank

Re: US-Wahlen

Beitragvon Lily the Pink » Mi 19. Apr 2017, 13:57

"March for Science": Forscher planen weltweite Proteste gegen Trump
Am Wochenende wollen Wissenschaftler in mehr als 500 Städten gegen Donald Trump demonstrieren - auch in Deutschland. Kritiker der Aktion befürchten, dass Forschung dadurch in die linke Ecke gerät.
Es ist nicht das erste Mal, dass Wissenschaftler gegen US-Präsident Donald Trump demonstrieren. Bereits Mitte Februar gingen Hunderte Forscher in der US-Ostküstenstadt Boston gegen Trump und für die Anerkennung der Wissenschaft auf die Straße. "Steht auf für die Wissenschaft!" oder "Echte Fakten, falscher Präsident" stand damals auf ihren Plakaten. Am kommenden Samstag soll sich der Protest ausweiten - nahezu auf die ganze Welt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 43858.html
Bild

Re: US-Wahlen

Beitragvon Sträfling » Mi 19. Apr 2017, 19:40

Deutsche Volkswirte oder Wirtschaftsweise sollten sich aber von diesem
"March for Science" fernhalten.

Mit Wissenschaft hat das, was diese Leute produzieren,nämlich nichts zu tun. :D
Betrüger Republik Deutschland - Arbeit macht arm!

Bauern wehrt euch oder Glyphosat-Merkel verzehrt euch!

Re: US-Wahlen

Beitragvon grauschleier » Di 2. Mai 2017, 18:39

Recht hast du Sträfling! Diese Bewegung hat mit Wissenschaft genauso viel zu tun wie "Pulse of Europe" mit Europa oder der HSV mit der Deutschen Meisterschaft :D

Anbei noch ein seltener Artikel über Clinton und Trump, weil hier Clinton nicht als die heilige Madonna dargestellt wird wie hierzulande sonst nur noch die Merkel.

http://bazonline.ch/ausland/amerika/der ... y/20276758

Re: US-Wahlen

Beitragvon Lily the Pink » Di 2. Mai 2017, 20:09

Sträfling schreibt aber was anderes. Sein Beitrag, wie ich ihn lese, ist keinesfalls gegen den Geist oder die Idee des "March For Science", sondern als Polemik gegen eine bestimmte Ausrichtung einer wirtschaftspolitischen Doktrin gerichtet, wie immer auch berechtigt. Proteste von Wissenschaftlern, die gegen die Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit demonstrieren, haben sehr wohl was mit dem Objekt ihrer Profession zu tun, also mit Wissenschaft, auch wenn der "Marsch" bzw. die Demonstration selbst nicht wissenschaftlich ist ;) und auch einigen politisch gegen den Strich geht. Ein deiner Aussage zu "Pulse of Europe" widersprechender Analogieschluss wäre ebenso durchaus möglich. Schwieriger dürfte es jedoch beim gegenwärtigen Blick auf die Tabelle fallen, sich dem Charme deiner Bewertung der Meisterschaftschancen des HSV zu entziehen. ;-)
BTW: Ich kenne natürlich nicht deine Quellen, die "Clinton als heilige Madonna" bewerten, ich las bisher nur unisono das auch von mir geteilte Urteil: "Clinton, die effektivste Wahlhelferin Trumps" bzw. "Trump vs. Clinton = Pest vs.Cholera". :mrgreen:

Re: US-Wahlen

Beitragvon Resser Marker » So 21. Mai 2017, 11:16

http://www.tagesschau.de/ausland/trump- ... n-109.html

Waffen, Saudi-Arabien, Menschenrechte, Terror... Zusammenhang?

Naaaaaaiiinnn...
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)

Re: US-Wahlen

Beitragvon Lily the Pink » Do 25. Mai 2017, 23:04

Nicht weltbewegend, aber symptomatisch - eine kleine Charakterstudie:
Trump pushes Prime Minister of Montenegro Duško Marković and Leaves Him Hanging
https://www.youtube.com/watch?v=PY-8qp7FY_s
Twitter-User lästern über Trumps rüden Körpereinsatz
Eine Szene, wie man sie eher vom Schulhof kennt: Donald Trump schiebt Montenegros Premier beim Nato-Gipfel unsanft zur Seite. Der Ärger im Netz ist groß - auch wegen Trumps Gesichtsausdruck. (...)
"Haha, was für ein debiler, schlecht erzogener Kacktyp", twitterte etwa der Satiriker Jan Böhmermann.
Trump is the prototype for guy on Titanic who shoves women and children aside so he can pay his way onto a lifeboat. (twitterte Gary Janetti) (...)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 49277.html

Tja, wenn ein "Trumpel" reist:
Beim halbstündigen Besuch in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem am Dienstagnachmittag kam indes der gefürchtete und oftmals belächelte Donald im Präsidenten wieder hervor.
Für seinen Eintrag in das Gästebuch wählte er Worte, die unpassender nicht hätten sein können: Der US-Präsident schrieb in der für ihn so typischen Ausdrucksarmut, es sei "amazing", in Yad Vashem gewesen zu sein - ein Begriff, den man im amerikanischen Englisch vor allem benutzt, um überschwänglich und oberflächlich von etwas zu schwärmen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 48874.html

Re: US-Wahlen

Beitragvon Schorsch » Sa 27. Mai 2017, 10:02

Haha, was für ein debiler, schlecht erzogener Kacktyp", twitterte etwa der Satiriker Jan Böhmermann.


Die Zahl der Menschen, die Böhmermann wegen seines unerträglich überheblichen Auftretens mit ähnlichen Worten beschreiben würde, wächst täglich.
"Queen ruft Notfall-Meeting ein - Heiratet Prinz Harry?" (Focus online)

Re: US-Wahlen

Beitragvon Lily the Pink » Sa 27. Mai 2017, 10:33

Das mag sein, logo: abhängig vom Beobachtungspunkt, wobei nicht übersehen werden darf, dass das "unerträglich überhebliche Auftreten" unzweifelhaft im hohen Maße rollen- und genrebedingt ist. Das ändert aber nix an der Triftigkeit seiner imho noch milden Bewertung. ;-)

Re: US-Wahlen

Beitragvon Resser Marker » Sa 27. Mai 2017, 18:18

Schorsch hat geschrieben:
Haha, was für ein debiler, schlecht erzogener Kacktyp", twitterte etwa der Satiriker Jan Böhmermann.


Die Zahl der Menschen, die Böhmermann wegen seines unerträglich überheblichen Auftretens mit ähnlichen Worten beschreiben würde, wächst täglich.

Was ist der Unterschied zwischen einem US-Präsidenten und einem Satiriker im deutschen Fernsehen? Kommste selber drauf oder möchtest du den Telefonjoker setzen?
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)

Re: US-Wahlen

Beitragvon fussballjunkie84 » Mo 29. Mai 2017, 22:53

Trump ist, allem Anschein nach, ein Narzisst. Das haben schon einige Psychologen offen angesprochen. Und auch ich meine das. Zum Einen kenne ich mich mit Psychologie aus und zum Anderen bin ich selbst unter einem narzisstischen Vater aufgewachsen. Wer sich die Definition dieser Störung genau durchliest, wird wissen, von was die Rede ist. Ein Narzisst darf nie an solche Macht kommen. Aber das ist passiert. Jetzt hat Amerika einen Mann an der Macht, der die Gefühlswelt eines Kleinkindes besitzt. Denn das ist eines der Hauptmerkmale der narzisstischen Störung. Die emotionale Entwicklung ist irgendwo im Kleinkindalter stehen geblieben. Und im Kleinkindalter ist der Egoismus, natürlicherweise, noch sehr ausgeprägt. Wenn die Entwicklung da stehen bleibt, dann Prost. Zudem ist in diesem Alter auch die Trotzphase, z.B. Die bleibt natürlich auch bestehen, wenn sich nichts weiterentwickelt. Je älter diese Kinder, später die Jugendlichen usw. werden, desto mehr können sie die Dinge umsetzen, zu denen sie ihre Gefühlswelt leitet. Dazu gehören natürlich auch Egoismus und Trotz. Ein Erwachsener mit dieser Gefühlswelt, und mit den Möglichkeiten eines Erwachsenen... ihr könnt es euch sicher vorstellen. Und dannn auch noch einer, der so eine Macht hat. :shock: :o