Erwartungen an die AFD


about:blank

Erwartungen an die AFD

Beitragvon Resser Marker » Mi 27. Jan 2016, 15:24

Im Grunde bin ich ja längst im Kalauermodus angekommen, aber trotzdem nochmal der Versuch einer ernsthaften Auseinandersetzung: Was erwartet ihr eigentlich von der AfD?

Dass sie 2017 im Bundestag sitzen, scheint mir ziemlich sicher, ob es schon zu einer Regierungsbeteiligung reicht, weiß ich nicht, aber spinnen wir den Faden einfach mal weiter und tun so als ob.

Was würde also passieren? Ok, eine rigidere Flüchtlingspolitik. Aber sonst? Soweit ich das einschätze, würden sie die neoliberale Linie mit marktkonformer Demokratie a la Merkel ja jetzt nicht auch nicht dramatisch verändern, voraussichtlich einige sozialpolitische Einschnitte. Aufrüstung der inneren Sicherheit, allerdings wohl kaum in Form von mehr Polizei, sondern eher durch Überwachung, Gesetzesverschärfungen etc.

Soweit meine Einschätzung.

Was denkt ihr?
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon Schorsch » Mi 27. Jan 2016, 17:01

Resser Marker hat geschrieben: Resser Marker » Mittwoch 27. Januar 2016, 15:24

Im Grunde bin ich ja längst im Kalauermodus angekommen,...


Wir sind uns dessen sicher. Zu deinen politischen Ansichten kann man nur im Kalauermodus gelangen.
"Queen ruft Notfall-Meeting ein - Heiratet Prinz Harry?" (Focus online)

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon Ruhrpottpreusse » Mi 27. Jan 2016, 17:26

Ich erwarte von der AfD nichts, da sie nur ganz wenig fähiges Personal aufzuweisen hat. In dem Zustand ist ihr Potential auf max. 15 % begrenzt, lediglich in Sachsen mag sie über 20 % kommen. Im Moment profitiert sie ausschließlich vom Frust über die Flüchtlingspolitik und die Einheitsmeinung der im Bundestag vertretenen Parteien. Wenn man diese riskante Politik nicht will, bleiben einem nur die AfD und die FDP. In dieser Funktion ist sie aber wichtig als Korrektur. Sie ist derzeit nicht regierungsfähig und wird es angesichts des medialen Gegnwindes auch nicht werden, da sich kaum einer traut einzutreten.

Inhaltlich würde ich die AfD in ihrer jetzigen Verfassung eher als system- und kapitalismuskritisch ansehen. Sie hat hier auch einige Schnittstellen zur Linken, was die Kritik am Kapitalismus und Amerika und die Bewunderung Putins anbetrifft. Auch sind beide Wählerruppen eher atheistisch geprägt.

Ich persönlich fühle mich im Moment heimatlos und hoffe auch eine etwas weniger neoliberalere FDP oder eine Abspaltung des konservativen Teils der CDU.
Zuletzt geändert von Ruhrpottpreusse am Mi 27. Jan 2016, 17:44, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon Schorsch » Mi 27. Jan 2016, 17:41

@ Ruhrpottpreuße:

Ich teile deine Meinung, um ernsthaft zu antworten.

Die AfD und ihre Protagonisten werden einen Haufen Probleme kriegen. Die Grünen hat man damals gnädig belächelt. Deren Kandidaten konnten sich von Kindern befummeln lassen oder für die Straffreiheit von Pädophilie votieren, und sitzen heute noch in Parlamenten. Grün war bei der Jugend modern. Diese Gnade wird die AfD nicht erfahren. Ob sie das politisch überlebt wird sich zeigen. Ich hege Zweifel.

Eine bundesweit kandidierende CSU würde mir wahrscheinlich besser gefallen, als das Vabanque-Spiel AfD.
"Queen ruft Notfall-Meeting ein - Heiratet Prinz Harry?" (Focus online)

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon Ruhrpottrabauke » Mi 27. Jan 2016, 17:48

Deutschlandfahnen für alle, Herr Höcke sorgt dafür und die Grenzen wieder schließen und raus aus der EU, also das gefiele mir definitiv! Aber ob das alles umsetzbar ist, wird der Bürger entscheiden. Wäre jedenfalls ein Lachsack wenn die sich jetzt selbst ein Ei gelegt haben mit ihrer Willkommenskultur :D

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon Ruhrpottpreusse » Mi 27. Jan 2016, 17:55

Herrn Höcke könnte ich mir auch als GröFaZ vorstellen ;)

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon Deichgraf06 » Mi 27. Jan 2016, 17:57

Schorsch hat geschrieben:@ Ruhrpottpreuße:

Ich teile deine Meinung, um ernsthaft zu antworten.

Die AfD und ihre Protagonisten werden einen Haufen Probleme kriegen. Die Grünen hat man damals gnädig belächelt. Deren Kandidaten konnten sich von Kindern befummeln lassen oder für die Straffreiheit von Pädophilie votieren, und sitzen heute noch in Parlamenten. Grün war bei der Jugend modern. Diese Gnade wird die AfD nicht erfahren. Ob sie das politisch überlebt wird sich zeigen. Ich hege Zweifel.

Eine bundesweit kandidierende CSU würde mir wahrscheinlich besser gefallen, als das Vabanque-Spiel AfD.


Leider sind die AfD Gründer Lucke/Henkel und Starbatty aus der AfD ausgetreten und haben mit ALFA eine neue Partei gegründet.
Henkel sagte: "Was macht man mit einer neuen Partei in D ??" Richtig, man versucht sie zu diskreditieren, man nannte sie zunächst herabsetzend "Professoren Partei", als das nicht zündete, wurde sie in die rechte Ecke geschoben und das obwohl die AfD zunächst lediglich eine EURO Gegner Partei war. Im Prinzip gibt es dank Merkel nur ein Spektrum von links bis zur Mitte, mittlerweile werden Anhänger aus der Mitte nicht mehr Konservativ sondern tief Rechts gesehen. Die Mitte ist daher Parteipolitisch verwaist.

Heute Abend bei Maischberger wird die AfD weiteren Zulauf bekommen, denn Ralph Stegner wird als Gast dafür sorgen, weitere Gäste u.a. Jakob Augstein, Hans ohne Henkel, Frauke Petry und Roger Klöppel! ;)
Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern, die anderen bauen Windmühlen!

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon tottitom » Mi 27. Jan 2016, 18:07

Schorsch hat geschrieben:
Resser Marker hat geschrieben: Resser Marker » Mittwoch 27. Januar 2016, 15:24

Im Grunde bin ich ja längst im Kalauermodus angekommen,...


Wir sind uns dessen sicher. Zu deinen politischen Ansichten kann man nur im Kalauermodus gelangen.


Warum dieser Sarkasmus,schorsch? Mir gefriert es in den Adern, wenn ich daran denke, dass es Gestalten in unseren Parlamenten geben wird, die law and order für andere fordern - sie selbst nehmen sich da natürlich aus! Diese geistige Impotenz (nur was ihre Weltanschauung betrifft) erhält tatsächlich eine Chance, weil Musterdemokraten zu faul sind sich in oder bei etablierten Parteien oder Wahl- gemeinschaften zu engagieren! Wer so seinen Frust ablässt, dem unterstelle ich ein geistiges Neutrum! Klar, ist provokant aber eher würde ich (als konservativer) den Linken meine Stimme geben, als diesen "Rattenfängern"! Arsch hoch!!!! Aber das ist ja nicht gefragt - eher die sollen mal machen, die kriegen ja Geld, viel Geld dafür!
Das ist für mich armselig!
Kein Kölsch für Nazis! Der nächste Tanz ist wieder mit Musik!
"Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird?
Zehn Jahre überhaupt nichts, und dann wird der Sand knapp."
(F.J. Strauss 1983)

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon Ruhrpottpreusse » Mi 27. Jan 2016, 18:13

Der Augstein und der Stegner sind schwer zu ertragen.Eine Diskussion mit Köppel könnte interessant werden. Ich verstehe aber nicht, warum überall die Rede davon ist, dass Deutschland nach rechts rücke.Weil die AfD bei 10 % steht????Wenn man sich das sonstige Parteienspektrum anschaut steht Deutschland gesellschaftspolitisch links und wirtschaftspolitisch linksliberal.

Re: Erwartungen an die AFD

Beitragvon sharpo » Mi 27. Jan 2016, 18:27

tottitom hat geschrieben:
Schorsch hat geschrieben:
Resser Marker hat geschrieben: Resser Marker » Mittwoch 27. Januar 2016, 15:24

Im Grunde bin ich ja längst im Kalauermodus angekommen,...


Wir sind uns dessen sicher. Zu deinen politischen Ansichten kann man nur im Kalauermodus gelangen.


Warum dieser Sarkasmus,schorsch? Mir gefriert es in den Adern, wenn ich daran denke, dass es Gestalten in unseren Parlamenten geben wird, die law and order für andere fordern - sie selbst nehmen sich da natürlich aus! Diese geistige Impotenz (nur was ihre Weltanschauung betrifft) erhält tatsächlich eine Chance, weil Musterdemokraten zu faul sind sich in oder bei etablierten Parteien oder Wahl- gemeinschaften zu engagieren! Wer so seinen Frust ablässt, dem unterstelle ich ein geistiges Neutrum! Klar, ist provokant aber eher würde ich (als konservativer) den Linken meine Stimme geben, als diesen "Rattenfängern"! Arsch hoch!!!! Aber das ist ja nicht gefragt - eher die sollen mal machen, die kriegen ja Geld, viel Geld dafür!
Das ist für mich armselig!



Die sitzen dort doch schon lange.

Bist Du schon zu Eis geworden? ;)