Die neue Achse des Autoritären


about:blank

Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Lily the Pink » So 1. Jun 2014, 09:24

Wladimir Putin inszeniert sich als Mann, der dem westlichen Liberalismus die Stirn bietet. Gleichzeitig triumphieren bei den Europawahlen die Rechtspopulisten. Es entsteht eine "autoritäre Internationale". Aber warum? (...) Eigentlich ist Putin schon am Ziel. Er ist der Anführer einer autoritären Internationale, zu ihr gehören bereits der türkische Ministerpräsident Erdogan, Victor Orban in Ungarn, vielleicht auch bald der Hindunationalist Narendra Modi, Indiens frisch gewählter Ministerpräsident. Neue Mitglieder sind im Klub stets willkommen. So kehren 25 Jahre nach dem strahlenden Sieg des westlichen Liberalismus die alten Dämonen auf die Weltbühne zurück, die Geister der Nationalen mit ihrer Verachtung für Euro-Amerika, für die "vaterlandslose" westliche Kultur. (...) Doch warum ist das? Warum hat die autoritäre Internationale Zulauf, warum hängen sich mündige Bürger an die Rockschöße der Reaktion? Oder ist es einfach so, dass ein Kommandostaat, rein funktional gesehen, die bessere Antwort ist auf den Anpassungszwang der Märkte als die "alte" Demokratie? Oder erzeugt die alternativlose Moderne aus sich heraus eine kulturkonservative Gegenmoderne, die Sehnsucht nach dem starken Mann? Fragt man zum Beispiel die Frankfurter Rechtsphilosophin Ingeborg Maus, dann war es die Globalisierung, die die schlummernden nationalen Gespenster so gewaltig hat wiederkehren lassen. (...)
(Eingescannt aus der aktuellen Printausgabe der ZEIT, sicherlich zeitnah, ups... in Kürze/bald vollumfänglich, ups... vollständig/völlig ;-) online verfügbar)

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Schorsch » So 1. Jun 2014, 10:50

Hasekin ... so auf den ersten Blick ... hanebüchene, gequierlte Kacke hoch 10. :shock:

Entwickelst du dich zu einer Freundin eines euro-amerikanischen Giga-Marktes, dessen Regeln von Konzernen a la Monsanto und Co., und den Großbanken diktiert werden?
"Queen ruft Notfall-Meeting ein - Heiratet Prinz Harry?" (Focus online)

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Van Nuys » So 1. Jun 2014, 13:30

Die neue Achse des Autoritären... The juliette Society..? ;)
Kiffen macht dumm und gleichgültig. Ich weiß zwar nicht warum, aber es ist mir auch egal

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Lily the Pink » So 1. Jun 2014, 18:34

Schorsch hat geschrieben:Hasekin ... so auf den ersten Blick ... hanebüchene, gequierlte Kacke hoch 10. :shock:

Entwickelst du dich zu einer Freundin eines euro-amerikanischen Giga-Marktes, dessen Regeln von Konzernen a la Monsanto und Co., und den Großbanken diktiert werden?


Schorschi, ich empfehle dir: Gönn dir einen weiteren Blick. Gequirlte Kacke in Hochpotenz? Keineswegs, im Gegenteil.. Ich nehm den Anlass für dieses hanebüchene Fehlurteil auf meine Kappe. Ich hätte nicht unterschlagen dürfen, dass dieser Kommentar von Thomas Assheuer stammt, dem geilsten Journalisten der Gegenwart. ;-) Du bist also entschuldigt. It's my fault. Okay, ich geb dir ne Chance: Was an dem Urteil, dass Putin eine reaktionär-autoritäre Politik betreibt, ist falsch, was an dem Urteil, Rechtspopulisten neigen zu ähnlichen Bewertungen, was an dem Urteil, es gebe eine Vergötterung Putins durch westeuropäische Rechtspopulisten, kann nicht durchgewinkt werden, ist also gequirlte Kacke? In diesem Artikel geht es aber nicht um die Bewertungen von v.a. Kaptialverwertungsinteressen vertretenden Großkonzernen, denn rassistische, spießig-bornierte, nationalistisch-chauvinistische Interesssenverfolgung ist dieser global agierenden Klientel weiß Gott nicht anzulasten, sondern es geht um einen Verrat ehemals aufklärerischer Ziele und liberaler Werte durch ein Bürgertum, das die Nerven verliert und sich panikartig an Rockschöße reaktionärer Gurus anklammert. Offensichtlich gilt Liberalismus/Liberalität nur noch hinsichtlich der Freiheit des Marktes. Ein Komplex, der hier schomma, wenn nicht diskutiert, so zumindest unter dem Titel "Verrat des Liberalismus" durch das Bürgertum (Stichwort: Sloterdijk) schon reichlich angeführt wurde, was jedoch als Ausflüsse ("kalter Kaffee", Mist") eines Deppen abgetan wurde. Jepp, ein Loblied auf eine hohe Diskussionskultur. ;-)"

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Schorsch » Mo 2. Jun 2014, 12:00

Jepp, ein Loblied auf eine hohe Diskussionskultur. ;-)"


Was erwartest du, nach Jahren ausgiebigen "Forisierens"?

Ich sehe mich nicht in der Lage, in wenigen Sätzen eine hoch komplexe Angelegenheit forengerecht zusammen zu fassen. Denn was auch immer ich sage ist falsch, wenn es dem Mainstream widerspricht.

In dem Artikel siehst du doch schon das Kernproblem. Wieder einmal ist etwas Großes, alle bisherigen Grenzen Sprengendes, geplant. Und jeder, der den wehenden Fahnen nicht hinterher läuft, wird als übler Reaktionär dargestellt, der Bewunderung für die allerübelsten Schurken und Diktatoren hegt.

So diskutiert man nicht. So agitiert man.

Je größer ein Staatenbündnis, desto größer und ausschließlicher der Einfluss international agierender Eliten. Banken, Konzerne, Verbände. Nur die werden mittelfristig die Politik in diesem Moloch zu beeinflussen in der Lage sein. Und da bleibt irgendwann genau die Liberalität auf der Strecke, wegen der man diese Konstrukte angeblich schafft.

Es geht, wie immer, nur um Einfluss, Macht und Geld. Alles andere sind freundlich gemeinte Parolen, die man braucht, um Mehrheiten zu schaffen.
"Queen ruft Notfall-Meeting ein - Heiratet Prinz Harry?" (Focus online)

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Lily the Pink » Mo 2. Jun 2014, 12:51

Schorschi, geht's nicht ne Nummer kleiner? Ich stelle einen Kommentar des äußerst klugen Thomas Assheuer rein, dem nicht nur hier, sondern im Allgemeinen das Agitieren und eine Grobmotorik in der Argumentation aber so was von fremd ist. Assheuer legt imho sehr überzeugend den deutlich gewordenen Rechtsschwenk in Europa nach den Wahlen und den Einflussgewinn rechtspopulistischer Tendenzen dar, ebenso die "Geistesverwandtschaft" der genannten Politiker und deren Anhänger mit der autoritär-illiberalen Führerschaft Putins. Was daran ist eine Agitation? ich nenn das eher eine Mentalanalyse, die selbstredend noch vertieft werden könnte, wenn es sich nicht nur um einen Kommentar, geschweige denn um einen Auszug daraus handelte. Dass Wählern der AfD, die in meinen Augen alles andere als koscher ist, sone Aussagen nicht gefallen, versteht sich. Aber mit Distanz, zu der ich dich für fähig erachte, müsstest du eigentlich erkennen, dass hier nicht ein Schwenk von global agierenden Großkonzernen ins rechtspopulistische Lager behauptet wird, die, das ja schon tausendfach hier angesprochen wurde, die Politik global in eine "babylonische Gefangenschaft" geführt haben . Das wäre ja auch aus offensichtlichen Gründen mehrfach hirnrissig, nicht nur, weil die "natürlichen Personen" hinter "juristische" zurücktreten. Nur zur Veranschaulichung unter einem von unzählig vielen Aspekten: Konzerne sind nicht homophob, vielleicht einige "natürliche Personen" darin. ,-) Es geht doch wohl eindeutig um ein neurasthenisches bürgerliches Wahlpublikum, das im Gefolge der Konsequenzen aus der Globalisierung, die von Großkonzernen - richtig! - in Regie genommen wurde, seine ehemals liberalen Auffassungen (außer denen der Marktanbetung) über Bord geworfen hat und sein Heil an den Rockschößen von autoritären Volkstribunen sucht. Weshalb hier Putin offen oder klammheimlich bewundert wird, liegt auf der Hand und wird nicht nur in diesem Artikel deutlich. Kurzum: Das gewählte Bild "Achse des Autoritären" oder "autoritäre Internationale" hat imho einen äußersten Erklärungscharme. Assheuer meets aktualisierend Sloterdijk: Eindringlicher, ich wiederhole mich, als Sloterdijk kann man den Verrat großer Teile des Bürgertums am Liberalismus, an ehemals verkündeten Idealen und Zielen, nicht beschreiben. Absturz von der Heroik ins Jammertal des Jämmerlichen. Nachzulesen im Strang "Leid der FDP". Als kleineres Übel: I wanna back the FDP. ;-) GutGEhn, bin da mal off. :-)

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Lily the Pink » Di 25. Nov 2014, 00:26

Liveticker: Putin und die Populisten: Das rechte Netz des Kreml
Frankreichs Nationalisten bekommen einen Millionenkredit aus Russland, Putin-Vertraute besuchen deutsche Verschwörungstheoretiker: Der Kreml sucht die Nähe zu Europas Rechten. Auch die AfD hat das Interesse Moskaus geweckt.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 04746.html
q.e.d.

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Lily the Pink » Di 25. Nov 2014, 00:44

Lily the Pink hat geschrieben:Wladimir Putin inszeniert sich als Mann, der dem westlichen Liberalismus die Stirn bietet. Gleichzeitig triumphieren bei den Europawahlen die Rechtspopulisten. Es entsteht eine "autoritäre Internationale". Aber warum? (...)(...)
(Eingescannt aus der aktuellen Printausgabe der ZEIT, sicherlich zeitnah, ups... in Kürze/bald vollumfänglich, ups... vollständig/völlig ;-) online verfügbar)


Sorry, die "Kürze" ist doch etwas "länger" geworden- Also spät kommt er der Link, aber er kommt: ;)
http://www.zeit.de/2014/23/autoritaere- ... ettansicht

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon tottitom » Di 25. Nov 2014, 09:32

Bald kann ich´s nicht mehr hören: Putin inzeniert sich? Ha, ha, die Medien - nahezu alle
gleichgeschaltet - dämonisieren einen Mann und scheinen verwundert ob vieler "anders-
erwarteter Reaktionen "normaler" Menschen, die dann natürlich als "Putinversteher"
stigmatisiert werden! Hat schon bei Wulff geklappt und wird auch mit Putin so laufen!
Kopfschüttelnd neheme ich nur noch zur Kenntnis, dass vermeintlich intelligente Menschen
auf den Zug der "Oberflächlichkeiten" und des "Faktenvergessens" aufspringen und das
Lied des bösen russischen Bärens mitsingen! Ach ja, ich bitte darum als AFD-Wähler nicht
in eine bestimmte Ecke gestellt zu werden! Das ist böswilliger Schwachsinn!!!
Kein Kölsch für Nazis! Der nächste Tanz ist wieder mit Musik!
"Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird?
Zehn Jahre überhaupt nichts, und dann wird der Sand knapp."
(F.J. Strauss 1983)

Re: Die neue Achse des Autoritären

Beitragvon Lily the Pink » Di 25. Nov 2014, 11:02

Et tu, totte? ;-) Ein Putinversteher und ein Einstimmer des garstig Lieds von der Mainstream- oder gar Systempresse? :shock: An dem Befund einer "Achse des Autoritären", der "neuen autoritären Internationale", und v.a. an der autoritären, illiberalen Politik Putins, des Heros der westeuropäischen Rechten/Rechtspopulisten und linker Altkader (was für eine unappetitliche "unheilige Allianz"!), gibbet nix zu deuteln. Oder, totti, etwa doch: Putin, ein lupenreiner Demokrat? :shock: Und btw.: So mancher kann so manches nicht mehr hören. Davon kan auch ich ein Lied singen. Aber leider existiert das Manche unabhängig davon unbeeindruckt weiter. ;)