Buchempfehlung


about:blank

Buchempfehlung

Beitragvon Lily the Pink » Mo 17. Sep 2012, 08:20

Rainald Goetz: Johann Holtrop. Ein Chef stürzt ab. Goetz erzählt die Geschichte eines Chefs aus Deutschland in den Nullerjahren. Der charismatische, schnelle, erfolgreiche Vorstandsvorsitzende Dr. Johann Holtrop, 48, seit drei Jahren Herr über 80.000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von fast 20 Milliarden weltweit, ist aus der Boomzeit der späten 90er Jahre noch ganz gut in die neuen, turbulenten, wirtschaftlich schwierigeren Zeiten gekommen. Die Handlung setzt ein im November 2001 und erzählt in drei Teilen, wie im Lauf der Nullerjahre aus Egomanie und mit den Widerständen wachsender Weltmissachtung, der Verachtung der Arbeit, der Menschen, der Gegenwart und des Rechts, ganz langsam und für Holtrop selber nie richtig klar erkennbar, ein totaler Absturz ins wirtschaftliche Aus, das persönliche Desaster und das gesellschaftliche Nichts wird, so abgrundtief und endgültig, wie sein früherer Aufstieg unwiderstehlich, glorios und plötzlich gewesen war. Das war Ihr Leben, Johann Holtrop! (Suhrkamp)

Rezension im letzten "Spiegel": Sex kommt kaum vor. Der Schriftsteller Rainald Goetz erzählt in seinem Roman "Johann Holtrop" von den Scheußlichkeiten des real exisierenden Kapitalismus.
Erzählt wird in diesem Schlüsselroman von einem Manager, in dem der einstige Bertelsmann-Manager Thomas Middelhoff unschwer zu erkennen ist, der exzessiv von sich selbst eingenommen ist, ein innerlich enthemmter Ichidiot und emotional verkrüppelt ist. "Klingt schlicht, klingt brutal - ist einem dieser Managertyp aber nicht bekannt?" Wieso denke ich gerade an den Threat "asexuelle Leistungsträger"?;-)

Re: Buchempfehlung

Beitragvon Kalsbacher » Mo 17. Sep 2012, 09:12

BTW: Betti hat auch sowas wie ein Buch geschrieben
/" Lassen Sie mich eins mal sagen: Die These, der Geist steht links, ist nichts anderes als die permanente Wiederholung einer Dummheit"/

Re: Buchempfehlung

Beitragvon Lily the Pink » Mo 17. Sep 2012, 09:17

Kalsbacher hat geschrieben:BTW: Betti hat auch sowas wie ein Buch geschrieben


Ach was! Soll etwa daraus geschlossen werden, dass dir der Inhalt nicht so ganz gefiel? Warum nur, warum nur? ;)

Re: Buchempfehlung

Beitragvon sharpo » Mo 17. Sep 2012, 10:11

Lily the Pink hat geschrieben:Rainald Goetz: Johann Holtrop. Ein Chef stürzt ab. Goetz erzählt die Geschichte eines Chefs aus Deutschland in den Nullerjahren. Der charismatische, schnelle, erfolgreiche Vorstandsvorsitzende Dr. Johann Holtrop, 48, seit drei Jahren Herr über 80.000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von fast 20 Milliarden weltweit, ist aus der Boomzeit der späten 90er Jahre noch ganz gut in die neuen, turbulenten, wirtschaftlich schwierigeren Zeiten gekommen. Die Handlung setzt ein im November 2001 und erzählt in drei Teilen, wie im Lauf der Nullerjahre aus Egomanie und mit den Widerständen wachsender Weltmissachtung, der Verachtung der Arbeit, der Menschen, der Gegenwart und des Rechts, ganz langsam und für Holtrop selber nie richtig klar erkennbar, ein totaler Absturz ins wirtschaftliche Aus, das persönliche Desaster und das gesellschaftliche Nichts wird, so abgrundtief und endgültig, wie sein früherer Aufstieg unwiderstehlich, glorios und plötzlich gewesen war. Das war Ihr Leben, Johann Holtrop! (Suhrkamp)

Rezension im letzten "Spiegel": Sex kommt kaum vor. Der Schriftsteller Rainald Goetz erzählt in seinem Roman "Johann Holtrop" von den Scheußlichkeiten des real exisierenden Kapitalismus.
Erzählt wird in diesem Schlüsselroman von einem Manager, in dem der einstige Bertelsmann-Manager Thomas Middelhoff unschwer zu erkennen ist, der exzessiv von sich selbst eingenommen ist, ein innerlich enthemmter Ichidiot und emotional verkrüppelt ist. "Klingt schlicht, klingt brutal - ist einem dieser Managertyp aber nicht bekannt?" Wieso denke ich gerade an den Threat "asexuelle Leistungsträger"?;-)


nunja, nach den öffnen der grenzen. der entfaltung des marktes und des internets....

hat der welt nicht gerade zum vorteil greicht.

Methode Würth

Beitragvon Lily the Pink » Mo 17. Sep 2012, 18:30

Noch'n Gedicht;-):
Unternehmer: Neues aus der Urzeit der Mitarbeitermotivation
Macht ihr mal eure Work-Life-Balance, ich mach lieber Kohle, wird sich der Unternehmer Reinhold Würth gedacht haben, als er seine siebenseitige Ermunterungs-Tirade an seine Vertriebsleute schrieb. Wer erst um 9.30 Uhr bei seinem ersten Kunden auftauche, rechnete er da vor, habe „120 Verkaufsminuten sinn- und nutzlos verplempert“. Schließlich beginnt der Arbeitstag in der Würth-Zentrale schon um halb acht. Andere Firmen wollen Würth kopieren. Vor allem Personalchefs sind enthusiastisch. Sie haben harte Jahre hinter sich. Seit Bordellbesuche als Bonus in Verruf geraten sind, ging es in ihrem Job nur noch um Burnout-Prophylaxe, Work-Life-Balance und andere Anglizismen für Weinerlichkeit. Endlich macht Mitarbeitermotivation wieder Spaß, jubeln sie. Die Bundesregierung plant, die Methode auf andere Branchen zu übertragen. Republikweit werden Würth-Gedanken plakatiert: „Bitte vergessen Sie nicht, dass Sie die schönste Zeit Ihres Lebens im Beruf verbringen.“ „Überfordern Sie nicht die Geduld der Zentrale!“ Experten sind sicher: Es wird ein Würth-Ruck durch Deutschland gehen. Bis Weihnachten sei mit der Fertigstellung von Berliner Flughafen, Elbphilharmonie und der Autobahn A 1 zu rechnen.
(Printausgabe des „Spiegel“ von heute)

Re: Buchempfehlung

Beitragvon Kalsbacher » Di 18. Sep 2012, 08:25

Lily the Pink hat geschrieben:
Kalsbacher hat geschrieben:BTW: Betti hat auch sowas wie ein Buch geschrieben


Ach was! Soll etwa daraus geschlossen werden, dass dir der Inhalt nicht so ganz gefiel? Warum nur, warum nur? ;)



Gefallen :?: :?: ich werde den Inhalt beider Bücher nie erfahren, selbst wenn ich jeweils ein Exemplar geschenkt bekommen würde.
/" Lassen Sie mich eins mal sagen: Die These, der Geist steht links, ist nichts anderes als die permanente Wiederholung einer Dummheit"/

Re: Buchempfehlung

Beitragvon Lily the Pink » Di 18. Sep 2012, 08:37

Kalsbacher hat geschrieben:
Lily the Pink hat geschrieben:
Kalsbacher hat geschrieben:BTW: Betti hat auch sowas wie ein Buch geschrieben


Ach was! Soll etwa daraus geschlossen werden, dass dir der Inhalt nicht so ganz gefiel? Warum nur, warum nur? ;)



Gefallen :?: :?: ich werde den Inhalt beider Bücher nie erfahren, selbst wenn ich jeweils ein Exemplar geschenkt bekommen würde.


Ach komm, das Buch liegt doch schon längst auf deinem Nachttischchen. Verzäll mich nix. ,-)
Btw: mit Inhalt war aber eher der hier reingestellte Auszug gemeint. Und dass dir die Tendenz nicht passt, kann und will ich einfach nicht glauben. ;-)

Re: Buchempfehlung

Beitragvon Ahnungsloser » Di 18. Sep 2012, 11:01

Kalsbacher hat geschrieben:BTW: Betti hat auch sowas wie ein Buch geschrieben

Buschkowsky hat auch ein Buch geschrieben. Wundert mich, dass darüber noch nicht öffentlich diskutiert wird. Der Neuköllner Bürgermeister erklärt Neukölln.

Re: Buchempfehlung

Beitragvon Mabe » Di 18. Sep 2012, 11:39

@Ahnungsloser

dieses Buch kann ich nur jedem "Multi-Kulti" Fan empfehlen!
Vieles,was vom Neukoellner Bürgermeister geschildert wird,kann man fast jeden Tag
erleben!

Bis neulich

Re: Buchempfehlung

Beitragvon sharpo » Di 18. Sep 2012, 15:56

Ahnungsloser hat geschrieben:
Kalsbacher hat geschrieben:BTW: Betti hat auch sowas wie ein Buch geschrieben

Buschkowsky hat auch ein Buch geschrieben. Wundert mich, dass darüber noch nicht öffentlich diskutiert wird. Der Neuköllner Bürgermeister erklärt Neukölln.


ich war drauf und dran dies zu posten.

passt hier aber nicht rein. :mrgreen: