Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?



Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang des VfL?

CH (schlechter Kader)
9
21%
GV (trifft die falschen Entscheidungen bezüglich Aufstellung/System/usw)
6
14%
Die Spieler (mangelnde Einstellung bzw. fehlender Sieges-/Kampfeswille)
2
5%
CH und GV
11
26%
CH und die Spieler
2
5%
GV und die Spieler
0
Keine Stimmen
alle 3 Parteien (CH, GV und die Spieler)
7
16%
Die Verletzungsmisere
4
9%
Keiner der 3 Parteien, der VfL hat einfach nur unglaubliches Pech (Schiris, Alu usw.) und müsste viel besser stehen in der Tabelle!
2
5%
 
Abstimmungen insgesamt : 43

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon Hauptsponsor1848 » Mo 20. Mär 2017, 09:54

Natürlich sind für mich sowohl CH als auch GV im sportlichen Bereich gleichermaßen an der Misere Schuld, wenn auch ganz klar weitere Faktoren eine Rolle spielen. Der Aufsichtsratsvorsitzende ist kein Visionär sondern ein ahnungsloser Verwalter, den Aufsichtsrat halte ich mittlerweile für eine sich Hin- und Wieder treffende Frühstücksdelegation. Wer soll von den Herren etwas bewerten bzw. forcieren?

Sportlich ist der Kader schlecht zusammengestellt. Man hat kolportiert 3,5 Mio für Terodde bekommen. Der Wechsel Terodde‘s war wie Verbeek in der PK gegen Stuttgart erzählte, im Grunde seit der Winterpause klar, dort wollte ST schon weg. Herr Hochstätter hatte mind. 6 Monate Zeit einen Nachfolger zu finden. Und er hatte Geld dafür! Man kaufte Nils Quaschner, einen Nachwuchsstürmer. Das setzte man doch gleichzeitig das fatale Signal an Umfeld und Fans, das man gar nicht wieder oben angreifen wolle. Im Ernst, man verliert 41 Tore in 2 Jahren und holt einen Nachwuchsmann als Ersatz!? Allein diese Entscheidung zeigt doch, dass man überhaupt keine Ambition hat nach oben zu kommen! Hinzu kommt ein Peniel Mlapa, der einfach kein Torjäger für einen Platz unter den ersten 5 ist. Für mich Sukuta-Pasu 2, stets bemüht, leider reicht das nicht.

Über die weiteren Transfers ist hier ja im Grunde alles mehrfach geschrieben worden, der Bandwoski-Transfer war sicherlich der Höhepunkt des Ganzen.

Aber natürlich trägt auch Verbeek einen großen Teil der Schuld an dem aktuellen abschneiden. Und damit meine ich nicht mal die Tabellensituation. Vielmehr sehe ich keine spielerische Entwicklung.

Wenn man sich jetzt an einem guten Stuttgart Spiel hochzieht, so muss man benebelt sein. Wenn ich eine spielerische Entwicklung sehen würde, tolle Angriffe, Druckphasen, Spielfreude etc. und wir am Ende mit Pech oder Naivität verlieren würden, so könnte ich damit leben, weil eine Idee vorhanden wäre und weil ich die Hoffnung auf eine bessere kommende Saison hätte. Nur gibt es all das nicht! Es gibt es keine spielerische Entwicklung! Es gibt keine Hoffnung. Wir sehen „Rumpelfußball“ wie zu Neururers Zeiten. Auch bedingt durch nicht nachzuvollziehende positionsfremde Einsätze der Spieler. Unser bester Stoßstürmer Johannes Wurtz muss auf der 10 spielen, auf der Merkel, Stiepermann, Eisfeld sicher besser aufgehoben wären. Vorne dürfen sich dann mit mäßigen Erfolg Mlapa und Quaschner ausprobieren. Stiepermann dafür für gewöhnlich auf der 8 und Merkel überhaupt nicht oder auf der rechten Seite. Das hat dann z.B. nix mit der Kaderqualität zu tun. Und wenn ich dann noch sehe, dass beim Gegner, Tiffert und Bertram spielen, müssen wir schon erst recht nicht über Kaderqualität reden. Das sind dann Nebelkerzen. Allein diese beiden Spieler stehen für ganz dunkle Zweitligazeiten beim VfL.

Verbeek hat hier Anfang 2016 sehr lange verhandelt. Ein Indiz, dass er deutliche Forderungen gestellt hat, sonst hätte er wohl nicht verlängert. Daher ist davon auszugehen, dass er in Sachen Transfers natürlich mitredet. Er ist gar nicht der Typ, der sich einfach Spieler hinsetzten lässt. Ich erspare mir den schon von mir geposteten Link dazu jetzt. Des Weiteren hat er optimale Trainingsbedingen in Form von Umbauten, Erweiterung des Trainerteams bzw. Funktionsteams genehmigt bekommen, die sicher im höheren 6stelligen Bereich liegen. Er hat hier mehr erhalten, als jeder andere Trainer.

Und dafür ist mir das spielerische Ergebnis einfach zu schwach!

Daher sind für mich ganz klar beide verantwortlich für das jetzige Ergebnis!
Zuletzt geändert von Hauptsponsor1848 am Mo 20. Mär 2017, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.
Ich will uns wieder in der 1. Bundesliga sehen!

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon Toto20111971 » Mo 20. Mär 2017, 09:55

Zu Bandowski und vor allen Fabian

Da ist doch gar nicht sicher ob die jemals wieder richtig Spielen wieder.
Ich weiß gar nicht was immer so daher geredet wird. Da Zweifel ich echt am Verstand wenn einer die beiden noch im Team sieht.
Die Einkäufe sind ja nicht alle schlecht ein Stöger gesund hilft uns sicher. Bei Stiepermann zählt das Prinzip Hoffnung weil er eigentlich mehr drauf hat. Aber das wars auch schon.
Quaschner tut einen weh sowas zu sehen. Der Bursche zeigt Woche für Woche das zwischen ihm und den schlechtesten von uns noch nen riesen Loch ist. Für die 3 Liga kann das reichen aber doch niemals für die 2. Die gegner nehmen ihm ja nicht mal mehr ernst. Rieble und Wydra haben bisher nicht wirklich űberzeugt obwohl beide gute Ansätze hier und da zeigen. Dawidowicz nen Kämpfer aber reicht das.... Wahrscheinlich nicht.
Hier muss ein gewaltiger Umbruch stattfinden nur traue ich das Hochstätter nicht zu. Leider wird er weiter arbeiten wie bisher und das wars. Es gibt niemanden der den Kerl stoppt

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon Mr.Hahn » Mo 20. Mär 2017, 10:33

Wünni hat geschrieben:Hinzu kommt ein Trainer der sich mit der größten deutschen Sportzeitung anlegt und nur an sich selbst denkt. Wie bekloppt muss man eigentlich sein um darauf auch noch stolz zu sein :?:

Ich persönlich sehe in den fehlenden Berichten der sogenannten größten Tageszeitung keinen Verlust. Aber nur Geduld: Es wird eine Zeit nach Verbeek geben und dann wird sich diese Situation wohl auch (leider) wieder ändern.

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon olki » Mo 20. Mär 2017, 10:49

Moin,

ja, ich weiß, dass es hier um fussballerische Schönheit geht (seit wann interessiert die eigentlich - ich dachte wir brauchen Punkte egal wie?), aber eine kleine Erinnerung an die Vergangenheit kann ja nicht schaden, wenn man einen Niedergang beschreien will:

Von der Punkteausbeute spielen wir derzeit eine absolut durchschnittliche Saison!

Mir fehlt bei der Frage ein wenig die zeitliche Einordnung, seit wann soll denn dieser Niedergang stattgefunden haben? Es kann ja nur um den Vergleich mit letzter Saison gehen, für die allerdings die gleichen Leute verantwortlich waren, die uns letztes Jahr die beste Saison seit Funkel beschert haben. Einfach nur zwei Namen hinzuschreiben ist mir deshalb viel zu einfach.

Auf lange Sicht gesehen haben wir seit dem letzten Abstieg erst zwei bessere Saisons gesehen, eine war die letzte, und eine war die erste Saison nach dem Abstieg, in der Friedhelm Funkel uns mit seiner spielfreudigen Mannschaft begeistert hat ;) . Die Neururer/Verbeek-Saison war etwa wie die jetzige, und die ganzen Bergmann/Neitzel-Jahre waren deutlich schlechter.

Also, kann das noch mal jemand für mich genauer erklären?


Hauptsponsor1848 hat geschrieben: Herr Hochstätter hatte mind. 6 Monate Zeit einen Nachfolger zu finden. Und er hatte Geld dafür!


Letzteres wage ich zu bezweifeln, gerade unter dem Eindruck dessen, was in bezug auf die gerade eingereichten Lizenzunterlagen diskutiert wurde. Das ändert allerdings nichts daran, dass der ganze Haufen, inklusive Trainer und Manager, momentan ziemliuch uninspiriert wirkt. Das ist eher mein Hauptproblem, nicht der aktuelle Fußball, nicht die fehlenden Punkte. Sowas kommt halt mal vor. Aber man braucht schon ziemlich viel Phantasie, sich einzureden, dass wir nächstes Jahr wieder besser dastehen.
Olkilysen

".. dismissing the coach within the season has basically no effect on the subsequent performance of a team. Changing the coach between two seasons has no effect either."
Heuer et al (2011) PLoS ONE 6: e17664.

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon Anne_Castroper » Mo 20. Mär 2017, 11:05

olki, ich will dir da jetzt nichts unterstellen, aber ist das nicht ein etwas gespieltes "Verstehe ich nicht" ;-)?

Ist doch relativ klar, dass diese absoluten Grottenleistungen diese Saison gemeint sind! Du hast sicher recht, dass es seit dem Abstieg nicht die einzige bescheidene Saison ist, aber diese Saison ist so grausam, obwohl man zum ersten Mal seit langem wieder etwas mehr finanzielle Luft hatte! Und nach letzter Saison Erwartungen geweckt hat!

Mit den Geldern, die wir eigentlich zur Verfügung gehabt haben müssen vor der Saison, ist das Abschneiden für mich eben nicht mehr nur durchschnittlich, sondern einfach erbärmlich! Viele sind ja der Meinung dass man in Liga 2 nichts aufbauen kann. Das kann man durchaus so sehen, ich neige dem auch zu. Aber wenn man sich so dilettantisch verhält wie wir (Kader und auch Handeln des Trainers, ich zähle seine Fehler hier jetzt nicht nochmal auf), dann kann man ganz sicher nichts aufbauen, um dann mal anzugreifen in Richtung Liga 1.

Um deine Frage zu beantworten, präzisiere ich die meinige also nochmal: Warum spielen wir aktuell die allerletzte Scheiße, obwohl wir erstmals seit Jahren viel mehr Möglichkeiten gehabt hätten nach letzter Saison und den Mehreinnahmen?
"Ich ging nach links, er ging mit. Ich ging nach rechts, er ging mit. Dann ging ich noch mal nach rechts, und er ging zum Würstchenstand."

- Zlatan Ibrahimovic über ein Dribbling gegen Sami Hyypiä -

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon olki » Mo 20. Mär 2017, 11:30

Anne_Castroper hat geschrieben:olki, ich will dir da jetzt nichts unterstellen, aber ist das nicht ein etwas gespieltes "Verstehe ich nicht" ;-)?


Nur zur Hälfte. Ich bin nämlich wirklich nie sicher, ob hier wirklich alle immer über das Selbe schreiben.

Um deine Frage zu beantworten, präzisiere ich die meinige also nochmal: Warum spielen wir aktuell die allerletzte Scheiße, obwohl wir erstmals seit Jahren viel mehr Möglichkeiten gehabt hätten nach letzter Saison und den Mehreinnahmen?


Naja, dazu hab ich ganz viel zu sagen. Die einfachste Antwort: hatten wir das Geld wirklich oder ist das verbraucht worden, um Lizenzauflagen zu erfüllen? Konnten wir das wirklich frei in Spieler investieren?

Da hängt ja ein ziemlicher Rattenschwanz dran, und es fällt mir schwer, die Schuld zuzuweisen. Ich habe übrigens die Doppeloption gezogen und "Alle" + "Verletzungen" angekreuzt. Ja, ein besserer Kader hätte die Verletzungen besser weggesteckt. Aber hätten wir uns einen besseren Kader leisten können? Und wenn ja, wer ist schuld, dass das nicht passiert ist? Letzteres ist ja genau die Frage, die man beantworten müsste, um jemandem allein den Schwarzen Peter zuzuschieben. Kann ich nicht.

Was die Auf- und Einstellung der Mannschaft angeht: Ja, ich nehme wahr, dass jeder einzelne Westline-zertifizierte Sofabundestrainer das besser machen würde. Auf der anderen Seite vergleiche ich den aktuellen Kader (der ist vermutlich nicht weit davon entfernt, der schlechteste unserer Zweitligageschichte zu sein), mit dem Kader der vergangenen Jahre. Für unsere Verhältnisse finde ich da tatsächlich wenig zu meckern, denn irgendwie kann man nur gut aussehen, wenn man mit dem verglichen wird, was Bergmann aus dem vom Potential her vielleicht besten Mittelfeld der VfL-Geschichte angestellt hat:). Das war erbärmlich.
Olkilysen

".. dismissing the coach within the season has basically no effect on the subsequent performance of a team. Changing the coach between two seasons has no effect either."
Heuer et al (2011) PLoS ONE 6: e17664.

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon Hauptsponsor1848 » Mo 20. Mär 2017, 11:58

olki hat geschrieben:
Hauptsponsor1848 hat geschrieben: Herr Hochstätter hatte mind. 6 Monate Zeit einen Nachfolger zu finden. Und er hatte Geld dafür!


Letzteres wage ich zu bezweifeln, gerade unter dem Eindruck dessen, was in bezug auf die gerade eingereichten Lizenzunterlagen diskutiert wurde.


Moin olki,

http://www.westline.de/fussball/vfl-boc ... nzbescheid

natürlich kenne ich nicht die genauen Zahlen, mag sein, dass Deine Zweifel in wirtschaftlicher Hinsicht richtig sind, nur verstehe ich die offiziellen Meldungen dann nicht, diese sind dann einfach nicht schlüssig.

Die Lizenz wurde 2016 nahezu problemlos erreicht, außer der Auflage das negative Eigenkapital weiter zu steigern.

Dies sollte doch mit den erhaltenen, teilweise unverhofften Mehreinnahmen von ca. 10,5 Mio in der abgelaufenen Saison und der Abmeldung der U23 drin gewesen sein. Daher erschließt es sich mir nicht, warum man transfertechnisch nicht in ein höheres Regal gegriffen hat. Immer natürlich mit Augenmaß.

Vielmehr ergibt sich doch die Frage, was wäre passiert, wenn wir allen im zweiten Halbjahr 2016 inkl. Pokaleinnahmen, Transfers und Ablösebeteiligungen nicht weitere 6,5-7 Mio eingenommen hätten?

Hier ein kurzer Rückblick zur JHV 2015

http://www.westline.de/fussball/vfl-boc ... -den-kader

Zitat Engelbracht: "Die Qualität der Mannschaft ist für uns absolut entscheidend und hat Einfluss auf alle Bereiche", stellte der Vorstand deutlich heraus, worauf er den Schwerpunkt seiner Planungen in Zukunft legen wird".

Die Aussage ist unternehmerisch gesehen sowas von richtig, nur gehalten wurde sich nicht daran...! Quaschner für Terodde ist das beste Beispiel hierfür. Ich stelle auch fest, dass alleine 3-4 Tabellenplätze höher, die TV-Einnahmen eine gute Million mehr sein können. Wer hier nicht bereit ist, im gesunden Rahmen in die Qualität seines Aushängeschildes,den Kader zu investieren, kommt am Ende zurecht nicht an dieses Geld ran, sondern stärkt dazu noch die anderen Klubs, welche sich dieses Geld sichern. Es entsteht die negative Spirale über die Kreisklasse einige Male geschrieben hat....

...und die von Dir punktetechnisch zusammengefasste mittelmäßige Saison können wir uns einfach gar nicht leisten.
Ich will uns wieder in der 1. Bundesliga sehen!

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon freifang » Mo 20. Mär 2017, 12:32

Ich würde da ganz gerne mal zwei Aussagen relativieren.

Anne_Castroper hat geschrieben:Du hast sicher recht, dass es seit dem Abstieg nicht die einzige bescheidene Saison ist, aber diese Saison ist so grausam, obwohl man zum ersten Mal seit langem wieder etwas mehr finanzielle Luft hatte! Und nach letzter Saison Erwartungen geweckt hat!

Mit den Geldern, die wir eigentlich zur Verfügung gehabt haben müssen vor der Saison, ist das Abschneiden für mich eben nicht mehr nur durchschnittlich, sondern einfach erbärmlich!


Nur weil wir es geschafft haben, die Lizenz ohne Bedingungen zu erhalten, heißt das noch lange nicht, dass der VfL auf Rosen gebettet ist. Sicherlich, Entscheidungen sind zu hinterfragen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das Geld nicht in der nächsten Kneipe versoffen wird, anstatt passende Spieler zu halten oder zu verpflichten.

Hauptsponsor1848 hat geschrieben:Die Aussage ist unternehmerisch gesehen sowas von richtig, nur gehalten wurde sich nicht daran...! Quaschner für Terodde ist das beste Beispiel hierfür. Ich stelle auch fest, dass alleine 3-4 Tabellenplätze höher, die TV-Einnahmen eine gute Million mehr sein können.


Die Aussage ist nicht ganz richtig. Im Vergleich zur Vorsaisen stehen wir im TV-Ranking um zwei Postitionen verbessert da - hört sich sureal an, ist aber so - wodurch Mehreinnahmen von knapp 1 Mio. EUR einfließen werden. Sollten wir diese Saison noch für F95 landen, also deine angesprochenen 3 Plätze, kämen nochmals 500.000 EUR dazu. Dieser Gewinn wäre/war vor der Saison wahrlich nicht planbar gewesen.

Um es zusammenzufassen: Wir spielen - wie olki bereits schrieb - in der Historie gesehen eine mittelmäßige Zweitliga-Saison, verbessern uns (aktuell) im TV-Ranking, um etwaige Fehlbeträge (Pokal und Zuschauereinnahmen) auszugleichen, und das obwohl vor der Saison 10,5 Mio. EUR Mehreinnahmen generiert wurden. Sicherlich, von den 10,5 Mio. EUR wird man den ein oder anderen Penny noch abziehen müssen, weil wir eben nicht um die vorderen Plätze mitspielen, aber rein wirtschaftlich, nüchtern und ohne aufbrausend zu werden betrachtet, lässt sich das sogar noch als Erfolg verkaufen. Wie gesagt - bei all der "Scheiße" die wir spielen - sollte man auch nicht vergessen, wo man vor 3-4 Jahren noch war.

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon olki » Mo 20. Mär 2017, 12:35

Hauptsponsor1848 hat geschrieben:Die Lizenz wurde 2016 nahezu problemlos erreicht, außer der Auflage das negative Eigenkapital weiter zu steigern.

Dies sollte doch mit den erhaltenen, teilweise unverhofften Mehreinnahmen von ca. 10,5 Mio in der abgelaufenen Saison und der Abmeldung der U23 drin gewesen sein. Daher erschließt es sich mir nicht, warum man transfertechnisch nicht in ein höheres Regal gegriffen hat. Immer natürlich mit Augenmaß.


Keine Ahnung wie viel Geld wirklich flüssig sein müsste, ich habe die Zahlen wohl auch gar nicht so detailliert verfolgt. Wollte nur dran erinnern, dass wahrscheinlich ein Teil davon direkt wieder weg war.

...und die von Dir punktetechnisch zusammengefasste mittelmäßige Saison können wir uns einfach gar nicht leisten.


Naja, das mag zwar sein wenn man die erste Liga als Maßstab nimmt. Aber das ist nunmal inzwischen schon weit weg, da mögen wir alle noch so sehr Erstligabochumer im Herzen sein. Mein Punkt sollte sein, dass wir mittlerweile aus viel geringeren Möglichkeiten mehr machen als wir es vor 5-6 Jahren unter guten Bedingungen geschafft haben. Nein, auch ich bin gerade nicht zufrieden, dennoch ist das objektiv ganz weit weg von Weltuntergang, wenn man unsere Geschichte betrachtet. Anders ausgedrückt: momentan landen wir mit einer grottenschlechten Saison im Mittelfeld. Vor wenigen Jahren wären wir mit grottenschlechten Leistungen abgestiegen.
Olkilysen

".. dismissing the coach within the season has basically no effect on the subsequent performance of a team. Changing the coach between two seasons has no effect either."
Heuer et al (2011) PLoS ONE 6: e17664.

Re: Umfrage: Wer ist schuld am fussballerischen Niedergang?

Beitragvon Hauptsponsor1848 » Di 21. Mär 2017, 09:11

Verbeek:"Wir sollten aufhören an Märchen zu glauben!" 17.02.2017

Verbeek nutzte die Gelegenheit, um noch einmal deutlich zu machen, wie schwer es Klubs vom Zuschnitt des VfL Bochum falle, im Rennen um den Aufstieg mitzuhalten.

„Es ist ein geschlossenes System von 20, 22 Vereinen. Wir haben am Montag gegen einen Klub gespielt, der 22 Millionen Euro für seine Spieler ausgibt. Unsere Mannschaft bekommt zehn Millionen Euro. Trotzdem hätten wir gewinnen können. Aber auf lange Sicht ist das eben ein Riesenunterschied. Selbst in Düsseldorf gibt es Schwierigkeiten.“


http://www.wp.de/sport/fussball/vfl/ger ... 45569.html

Herr Verbeek, ich glaube nicht an Märchen, ich glaube an gute Arbeit!

Wenn der Glaube der Hauptakteure Hochstätter und Verbeek schon fehlt, dann sind die Leute fehl am Platz, dann bitte geht!

Übrigens, der Etat von Union Berlin wird vom VfL auf 11 Mio geschätzt, lt. Protokoll der letzten JHV.
Ich will uns wieder in der 1. Bundesliga sehen!