Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg


Moderatoren: Mattes75, since72

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Relic » Di 9. Jan 2018, 19:55

Gegen Bären habe ich ja grundsätzlich nix einzuwenden, in diesem Fall allerdings schon. :mrgreen:

Es ist für mich unbegreiflich, wie man ein Genehmigungsverfahren obiger Größenordnung vollkommen isoliert von möglichen Klageverfahren betrachten kann.
Der Normalfall dürfte gerade hier in Münster, aber auch in den umliegenden Kreisen eher sein, dass ein in allen Facetten angestrengtes Genehmigungsverfahren bzgl. eines Stadionneubaus außerhalb von Münster nicht ohne Interessenskollision und somit Klageverfahren über die Bühne geht.

Gewisse Stimmen aus den Bürgerreihen Bösensells deuten dies bereits an.

Ich vermag bei meinen bisherigen Postings auch nicht unbedingt zu erkennen, dass das Verfahrensprozedere, mögliche Klagewellen einmal bewusst außen vor gelassen, allein 12 bis 15 Jahre dauern könnte. Offensichtlich scheint dies aber wohl bei einigen Usern so rübergekommen zu sein.
Nun denn, nur zur Klarstellung, selbstverständlich wurde dies von "meinem Verwaltungsbeamten" bei Angabe des Zeitrahmens mit in Betracht gezogen.
Einem versierten Verwaltungsbeamten, der darüber mit der Rechtsmaterie vertraut ist und von daher weiß, wovon er spricht (dieses Urteil erlaube ich mir einfach einmal!), jedoch per Ferndiagnose Inkompetenz vermengt mit Arroganz zu unterstellen, zeugt schon von einer nicht mehr unbedingt kleinen hier anzutreffenden Überheblichkeit.
____________________________________________________________________
Gib dem Luder ordentlich Puder! Kleiner Scherz am Rande, aber im Prinzip isses so.
Lieber `ne erregte Unbekannte als `n unbekannter Erreger.
Bild

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Macke99 » Di 9. Jan 2018, 20:07

Unterhalte Dich einfach mal mit den Unternehmern, den 8 oder 9, die alleine im letzten Jahr aus Münster weggegangen sind und sich in Senden angesiedelt haben, was deren Erfahrungen mit den „versierten Verwaltungsbeamten“ in Münster sind. Natürlich tragen viele Dinge zu der Entscheidung bei, an welchem Ort ein Unternehmer investiert. Eines hört man aber immer wieder. Und das hat eben viel mit der „versierten Verwaltung“ in Münster zu tun.

Aber lassen wir das. Natürlich wird es in Senden oder sonstwo Wiederstände geben. Das geht heute gar nicht mehr anders. Es ist nicht mehr so wie vor 30 oder 40 Jahren, wo der Investor abends in der Kneipe mit dem Bürgermeister nach 3 Runden Kurz Lang die Genehmigung für seine neue Fabrik klargemacht oder der Kämmerer öffentliche Aufträge an den Sieger der allwöchentlichen Stammtisch-Skatrunde vergeben hat.
Sobald heutzutage Bauer Schlönskes irgendetwas machen will, überlegt sein Nachbar erstmal, wie er das verhindern kann. Jedes Projekt wird heutzutage in allen Facetten hinterfragt. Und das ist auch gut so. Aber: Wo ein Wille ist, da ist (meistens) auch ein Weg. Und darauf kommt es erstmal an. Und wenn das Vertrauen in Senden gegeben ist, dann sollte man alles daran setzen, dort voranzukommen. Meine Meinung.

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Jack_1906 » Di 9. Jan 2018, 20:57

Relic hat geschrieben:Ich vermag bei meinen bisherigen Postings auch nicht unbedingt zu erkennen, dass das Verfahrensprozedere, mögliche Klagewellen einmal bewusst außen vor gelassen, allein 12 bis 15 Jahre dauern könnte. Offensichtlich scheint dies aber wohl bei einigen Usern so rübergekommen zu sein.

Zitat:
"Allein durch die von ihm genannten einzuleitenden Genehmigungsverfahren (mir klingeln jetzt noch die Lauscher), und hier sind nicht nur Anpassungen des Regionalplans mit angesprochen, würden letztlich eine Zeitspanne in Anspruch nehmen, die weit über das hinausgehen, was hierzu bislang kolportiert wurde."
Hört sich sehr nach allein dem Genehmigungsverfahren an...

Zitat:
"Im Übrigen war bei den erforderlichen Genehmigungsverfahren nicht die Rede von 3 bis 4 Jahren, sondern vielmehr von 12 bis 15 Jahren. Das mal nur so am Rande."
Auch hier steht lediglich etwas von Genehmigungsverfahren, nicht von möglichen Klagen oder politischem Unwillen.

Dass Klagen oder politischer Unwille das ganze deutlich verlängern können, ist uns allen klar. Ob solche möglich oder zu erwarten sind, kann aber niemand von uns - und auch Dein Verwaltungsbeamter - nicht sagen! Jede Mutmaßung darüber ist daher Humbug. Und jeder User, der solche Zahlen wie 12-15 Jahren hier in den Raum schmeißt, ohne deutlich darauf hin zu weisen, dass es sich dabei um eine pessimistische Schätzung inklusive Verzögerungen und Klagen handelt, schmeißt hier falsche Informationen in den Raum und verbreitet eine Panik, die komplett anlasslos ist!

Ich möchte Dir jetzt hier keine Absicht unterstellen, bei anderen Usern hier im Forum würde ich hinter solchen Beiträgen den gezielten Versuch vermuten, die Pläne der Vereinsführung zu diskreditieren!

Und falls Du Deinen Verwaltungsbeamten noch mal triffst: frag ihn mal bitte, welchen zeitlichen Rahmen er bei einem Umbau an der Hammer Straße erwartet! Da warten wir ja bereits 3 Jahre auf den Bebauungsplan und daran sind einzig und allein seine Kollegen Schuld!
Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe. Nicht dafür, was Du verstehst.

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Preußenfreund » Di 9. Jan 2018, 22:20

Wie gut die Planungen der Stadt Münster sind,war ganz besonders ersichtlich bei der Planung des "Preußenparks"(Einkaufscenter mit Stadionneubau)durch den dafür zuständigen Dezernenten Frye (ein großer Borussenanhänger).Für das 20500 Zuschauer fassende neue Stadion holte er bekanntlich ein Lärmschutzgutachten für 5500 Zuschauer ein.Für die Verwaltungsrichter war es somit äußerst leicht,den Stadionneubau schon aus Lärmschutzgründen abzulehnen.Eine solche dilettantische Planung war aus meiner Sicht mindestens ein fahrlässiges Verhalten.Im übrigen sollte hierbei auch nicht verschwiegen werden,dass der damals zuständie Planungsdezernent Bartmann in Gelmer für einen Stadionneubau ein Grundstück ausgesucht hatte,das neben dem Gefahrenlager des Sauerstoffwerkes Westfalen lag,aus Sicherheitsgründen schon nicht in Frage kam.

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Relic » Di 9. Jan 2018, 22:24

Jack_1906 hat geschrieben:.........

Ich möchte Dir jetzt hier keine Absicht unterstellen, bei anderen Usern hier im Forum würde ich hinter solchen Beiträgen den gezielten Versuch vermuten, die Pläne der Vereinsführung zu diskreditieren!.....


:lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Um es speziell für dich ganz kurz zu machen:
Ganz ehrlich, solch einen abgesonderten Dünnpfiff hätte ich dir kaum zugetraut.
Willkommen im Kreis der Nichtsahnenden! ;)
____________________________________________________________________
Gib dem Luder ordentlich Puder! Kleiner Scherz am Rande, aber im Prinzip isses so.
Lieber `ne erregte Unbekannte als `n unbekannter Erreger.
Bild