Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg


Moderatoren: Mattes75, since72

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon seit1962 » Mo 8. Jan 2018, 22:11

[quote="Batavia510"]..., alles was man hörte im Stadion und im Umfeld deutet auf ein sehr klares Abstimmungsergebnis für die Ausgliederung hin, Entspannung ist angesagt. quote]

Alles was man hörte ...und im Umfeld, deutet darauf hin, dass so gut wie keiner Bild-Zeitung liest und fast keiner AfD wählt.

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Mattes75 » Mo 8. Jan 2018, 22:18

So ein Prognose ist schon sehr gewagt. Niemand aus dem Vereinsumfeld kann sagen, wieviele Mitglieder am Sonntag tatsächlich vor Ort sein werden. Deshalb ist die Aussage völliger Quatsch. Sorry batavia. Dein Optimismus in allen Ehren, aber wer sich jetzt entspannt zurücklehnt, könnte am Sonntagnachmittag arge Verspannungen haben.
Fussballfans sind keine Verbrecher!!

Münster - Erphoviertel - Hier schlägt das Herz des Fußballs

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon von 1951 » Mo 8. Jan 2018, 22:37

Bin sehr gespannt. Wünsche mir eine klare Mehrheit.

Aber meine Unsicherheit ist nach wie vor nicht kleiner geworden. Der Münsteraner an sich ist m. E. kaum kalkulierbar.
Ich mach es mal an den kommunalpolitischen Begebenheiten fest.
Regiert wird diese Stadt aus zwei unsäglich schwachen, visionsfreien Parteien, die jede für sich für die Entwicklung und Innovation meiner Stadt eine Zumutung sind. Gemeinsam aber eine verheerende Wirkung mit langanhaltenen Folgen haben, die kaum noch aufzuholen sind. Aber mehrheitlich gewählt.

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon 70er-Fan » Mo 8. Jan 2018, 23:36

von 1951 hat geschrieben:Der Münsteraner an sich ist m. E. kaum kalkulierbar.
Ich mach es mal an den kommunalpolitischen Begebenheiten fest.
Regiert wird diese Stadt aus zwei unsäglich schwachen, visionsfreien Parteien, die jede für sich für die Entwicklung und Innovation meiner Stadt eine Zumutung sind. Gemeinsam aber eine verheerende Wirkung mit langanhaltenen Folgen haben, die kaum noch aufzuholen sind. Aber mehrheitlich gewählt.

Noch deutlicher: Der Münsteraner an sich ist m.E. bequem, hält an seinen eingefahrenen Wegen fest, hasst Veränderungen. Heißt: Sonntag mit der Familie geht vor. Wird schon ohne mich gehen. Auf meine Stimme kommt es nicht an. Wintersport im Fernsehen, Schweinebraten und Spaziergang.
Noch habe ich nicht bei der Tippzeit mitgemacht, aber meine Befürchtung ist: 350 Mitglieder, 59 %
"Und liegst du mal am Boden - nicht immer geht's bergauf -, wir rücken eng zusammen, und du stehst wieder auf. Nur zusammen und gemeinsam: Preußen Münster!"

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Eagle-rider » Di 9. Jan 2018, 01:00

Man kann es auch nur nochmal sagen, dass die Kommunikationspolitik des Vereins einfach schwach ist in dieser so wichtigen Entscheidung. Ja, man hat kein Geld für eine große Kampagne, aber wenigstens auf FB hätte man mehr als 2 Bilder von Niewöhner und Metzelder bringen können. Das ist einfach viel zu wenig. Social Media Marketing kostet jetzt nicht die Welt, kann aber viele Leute erreichen. Man wird sehen, ob das genug war.
Pro neues Stadion, zur Not eben außerhalb!

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Kleini » Di 9. Jan 2018, 01:02

70er-Fan hat geschrieben:
von 1951 hat geschrieben:Der Münsteraner an sich ist m. E. kaum kalkulierbar.
Ich mach es mal an den kommunalpolitischen Begebenheiten fest.
Regiert wird diese Stadt aus zwei unsäglich schwachen, visionsfreien Parteien, die jede für sich für die Entwicklung und Innovation meiner Stadt eine Zumutung sind. Gemeinsam aber eine verheerende Wirkung mit langanhaltenen Folgen haben, die kaum noch aufzuholen sind. Aber mehrheitlich gewählt.

Noch deutlicher: Der Münsteraner an sich ist m.E. bequem, hält an seinen eingefahrenen Wegen fest, hasst Veränderungen. Heißt: Sonntag mit der Familie geht vor. Wird schon ohne mich gehen. Auf meine Stimme kommt es nicht an. Wintersport im Fernsehen, Schweinebraten und Spaziergang.
Noch habe ich nicht bei der Tippzeit mitgemacht, aber meine Befürchtung ist: 350 Mitglieder, 59 %


Na dann kommt es umso mehr auf uns auswärtige Mitglieder an.

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon schwarzer adler » Di 9. Jan 2018, 06:13

Aufpassen, keiner dachte das Trump Präsident wird oder die Briten für den Brexit Stimmen, Vorhersagen werden heute immer schwieriger.... :!:

Deswegen sollten die Stimmberechtigten auch von ihrem Wahlmandat Gebrauch machen, nur so ist ein repräsentatives Ergebnis möglich...
Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen...

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon laTulpenKlocke » Di 9. Jan 2018, 06:49

Sehe ich auch so. Verstehe auch nicht so ganz, warum man die Arbeit von Jung van Matt in diese komische Torschützen Kampagne anstelle in eine Ausgliederungskampagne gesteckt hat. Ich glaube nicht, dass man sich so sicher ist, dass man die 75 Prozent schafft.
Habt euch lieb!

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon schubbel » Di 9. Jan 2018, 06:55

Lasst euch nicht von online-Umfragen einlullen. Da sind genug Ausgliederungsgegner dabei, die online dafür stimmen, am Sonntag allerdings mit Nein stimmen werden. Nur mit dem Ziel, die Ausgliederungsbefürworter einzulullen. In deren Hoffnung bleiben viele zu Hause, weil sie denken, das es schon reichen wird. Ich bin mir sicher, das wird noch ne enge Kiste.
Der überwiegende Teil der Ausgliederungsgegner wird aus Prinzip dagegen stimmen. Die beschäftigen sich gar nicht mit Pro-Argumenten. Im Moment läuft ja die Angstkampagne, was wird, wenn ein Investor seine Anteile weiterverkauft, ohne den Verein einzubinden. Da wird wieder mit dem ominösen Scheich gedroht, bzw. Das Beispiel 1860 bemüht. Die wollen gar nicht verstehen, das in der gewählten Ausgliederungsstruktur eine Übernahme des Vereins gar nicht möglich ist.
Deshalb der dringende Aufruf an alle Mitglieder: Kommt Sonntag zur Abstimmung in die Mensa!

Re: Ausgliederung: Am (Ent)Scheideweg

Beitragvon Inselpreuße » Di 9. Jan 2018, 07:32

Guter Kommentar von Martin.
Auch mir gingen die Horrorszenarien zunehmend auf die Nerven, und zwar alle.
Sowohl in die eine wie auch in die andere Richtung.
Wir werden ganz sicher auf der einen Seite nicht plötzlich in Geld schwimmen, was ohnehin kein Garant für Erfolg ist. Es werden sich sicher nicht alle Probleme in Luft auflösen nur weil wir auf einmal von den Schulden runter sind (hoffentlich, garantiert ist das ja auch nicht) und vielleicht in der Winterpause noch einen oder zwei Spieler holen.

Wir stehen unten drin und spielen schlecht und wenn wir nicht aufpassen spielen wir nächstes Jahr vielleicht Regionalliga. Horrorszenarien wie das wir das dann finanziell nicht stemmen können und insolvent in wasweißichfüreineLiga spielen sind für mich keine Diskussions- und Abstimmungsgrundlage.

Ich stimme dafür weil sich seit 40 Jahren Preußenfan bin und wir immer auf der gleichen Welle schwimmen. Es wiederholt sich alles, mit kleinen Pendlern nach oben wie nach unten.
Ich stimme dafür weil ich einfach mal was verändern möchte, und das kann ich nur wenn ich am Sonntag für die Ausgliederung stimme und damit die einzige Möglichkeit für mich als Mitglied wahrnehme Veränderung herbeizuführen.
Es ist für mich eine Abstimmung die uns hoffentlich diese Saison noch hilft den Abstieg zu verhindern weil sie mit (für mich) positiven Ausgang nicht spontan unsere Leistung verändert sondern hoffentlich eine Art positive Aufbruchstimmung verursacht wo finanzielle Entspannung und die Pläne für ein neues Stadion unbedingt dazugehört.

Ein "weiter so" im Sinne von "hat immer so funktioniert" ist für mich keine Alternative.
Aber das darf jeder ohne Horrorszenarien für sich selbst entscheiden.
Sollten wir nicht Ausgliedern geht aber doch tatsächlich die Welt nicht unter.
Alle mal locker bleiben.