Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern!


Moderatoren: Erwin u Helmut, S04ever, EddieW

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon Himmel04 » Fr 8. Sep 2017, 14:34

Dieser Artikel schildert zunächst ganz viele Fakten. An einzelnen Wörtern wird allerdings durchaus deutlich wie die Autorin zumindest zu Heidel steht. Ihm die wenigen guten Transfers von Heldt bei allen Rohrkrepierern gegenüberzustellen, ist sicherlich unfair.

Ob den Artikel jemand braucht, ist ebenfalls eine Frage.

Die Härte gegenüber Tedesco finde ich unangebracht. Es ist sinnlos, Partei für BH zu ergreifen, denn der ist weg. DT ist allerdings da und der wichtigste Mann.

Man hätte z.B. die erfreuliche Gesundheitsbilanz auch der Trainingssteuerung von DT zuschreiben können. Die Verletztensituation ist ja schon signifikant anders als in den letzten 10 Jahren.

Allerdings relativiert der Schluss ja auch die Härte. Der Erfolg soll CH und DT Recht geben. Das ist doch ein versöhnliches Fazit.

Was mich bei den Kommentaren fertig macht, ist die immer wieder aufkommende Forderung nach Zeit und Geduld in einem Geschäft, das genau dieses nicht vorsieht. Nicht die sportliche Situation ist schlecht, sondern die Kritik an dieser (hier in einem Forum) ist Schuld, dass diese überhaupt passiert.

Hannover wird schon von einigen hier als Ausrutscher gesehen und ich frage mich, woher diese Meinung kommt. Es ist total unbekannt, ob das nicht eher das Fortsetzen der Auswärtsschwäche des Vorjahres ist. Es wird von Europa geträumt bzw. fast allen ist klar, dass es ohne Europa weiter bergab geht und eine Niederlage in Hannover wird mit Gleichmut hingenommen und maximal dem jungen Kehrer indirekt in die Schuhe geschoben, indem man seinen Fehler öffentlich entschuldigt und sich hinter ihn stellt. Lediglich DT hat die generellen Schwächen in dem Spiel angesprochen, sozusagen die breite Basis der Niederlage.

Das Hannover-Spiel hat doch gezeigt, dass auch DT jedenfalls momentan nicht in der Lage ist, dass Steuer herumzureissen. Ein alles verändernder taktischer Wechsel ist nicht erfolgt. Man hat sich geduldig seinem Schicksal ergeben. Wo war denn da die Lust zu gewinnen?

Und natürlich hat die Autorin Recht, wenn sie Leistung und Ergebnisse einfordert. Wie naiv will man sein, das anders zu sehen. Ist das Bürde und Druck, einen Heimsieg gegen Stuttgart zu fordern? Danach Bremen und dann ein Heimspiel gegen Bayern. Wie wollen wir denn überhaupt zu einer Bilanz am 10. Spieltag kommen, falls wir nach dem 5. Spieltag mit all den Veränderungen erneut ganz unten stehen? Die schlechte Stimmung würde ständig weiter Nahrung finden und irgendwann fehlt bei allen der Glaube, dass noch was geht. Zudem halten die Medien die Messer dauerhaft gewetzt.

Die emotionale Achterbahnfahrt, die uns die Mannschaft liefert, hält doch kein Mensch mehr aus. Gegen RBL sieht man Leidenschaft und glaubt, dass die Mannschaft verstanden hat und gegen Hannover sieht man die Neuauflage des Auftritts in Amsterdam.

Eine Mannschaft wie Hannover (Verstärkter 2. Liga-Kader) presst uns hinten rein und wir brauchen Jahre, um ein eigenes Pressing einzustudieren? Wenn DT für einen bestimmten Stil steht, dann muss man ihn auch mal sehen.

Es reibt sich auch kaum einer an Niederlagen, sondern immer an der Art und Weise.
"Und dann sagte der Russe, der ein wenig deutsch konnte, zu mir: Kommst Du aus Schalke?" (Mein Oppa)

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon BlauerJung » Fr 8. Sep 2017, 15:05

Danke an alle "Antworter" auf der 1. Seite dieses Threads, die optismistisch bzw. abwartend in die Zukunft schauen. BuB bashing muss aber auch nicht sein. Sie hat halt Ihre Meinung und darf sie veröffentlichen. Muss man nicht teilen, aber respektieren. Meinungsfreiheit und so. Schließe mich da altinthons Meinung an. Ich gehöre auch zu den Optimisten. Schön, dass es noch genügend andere gibt. Himmel, es geht doch garnicht darum , dass ich und meine Vorredner die Situation verkennen. Für mich weiß ich es und für die anderen nehme ich es mal an. Natürlich habe ich mich auch maßlos über das Spiel in Hannover geärgert. Natürlich hat da vieles an die letzten Saisons erinnert. Natürlich muss eine Entwicklung zu sehen sein. Du sagst, dass du nicht verstehen kannst, wie man das Spiel als Ausrutscher bewerten kann. Ich drehe die Thematik mal um und Frage wie kann man zu einer anderen Bewertung kommen?

Wir haben den 3. Spieltag vor der Brust. Da kann niemand, nicht du nicht ich, wissen wo die Reise hingeht. Warum nur muss man jetzt schon den Knüppel aus dem Sack lassen. Warum nur kann man nicht mal Geduld haben? Natürlich fällt es schwer, denn wir alle wissen, dass es gerade finanziell überlebenswichtig ist, dass diese Saison mehr als besser wird. Aber es wird nicht besser, wenn man jetzt schon alles in Schutt und Asche legt.

Nach dem 10. Spieltag wissen wir doch so einigermaßen wie es läuft und dann auch wahrscheinlich weiter laufen wird. Dann können die Kanonen bestückt werden mit Kritik. Aber jetzt schon??? Wir erleben gerade den ersten wirklichen Umbruch. Mich hat die Vorgehensweise auch erst irritiert. Aber hey, wir wollten doch schon lange diesen Schnitt. Jetzt haben wir einen und jetzt gilt es auch die Geduld zu haben. CH hat sich das ganze Spiel hier jetzt 1 Jahr angeguckt und hoffentlich (auch das kann ich Stand heute nicht bewerten) die richtigen Schlüsse gezogen. Das werden wir aber erst im Laufe der Saison sehen.

Geht's gut - Gott sei Dank; Geht's schief - Gott bewahre.

Es gilt doch jetzt erst mal die Mannschaft bedingungslos zu unterstützen. Fehler vorerst zu verzeihen und nach vorne treiben. Nur hoffe ich, dass nach eventuell 30 gespielten Minuten bei einem angenommen Spielstand von 0:0 wenigen Torchancen und ein Fehlpass von sagen wir mal Caligiuri nicht das ganze Stadion aufstöhnt, sondern der Support einsetzt. Das ist die Geduld die wir brauchen. Nicht niedermachen. Auch ein Grund (vielleicht - ich weiß es natürlich nicht) warum vielleicht unsere Knappenschmiedetalente eher das Ferne suchen. Das Publikum hat hohe Ansprüche, den Kaderkosten entsprechend. Aber dieser Neuanfang, den ich das erste mal wirklich sehe, braucht Geduld, Verstädnis, Unterstützung und Zeit. Und ja, von Umbruch wurde schon lange lange gesprochen. Dieses ist nach einjähriger Einarbeitung aber der erste Umbruch unter Heidel, dass darf man nicht vergessen. Für die "Umbrüche" davor kann er nix. Also, tausend Freunde die zusammen stehn, dann wird der FC Schalke niemals unter gehn !!!!

Das Fettgedruckte habe ich ergänzt.
Zuletzt geändert von BlauerJung am Fr 8. Sep 2017, 15:28, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon altinthon » Fr 8. Sep 2017, 15:08

Also, ich finde die Reaktionen auf Susannes Kommentar schlimmer als den Kommentar selbst. Der ist so lala, halt eine Zusammenfassung der Ereignisse verbunden mit einer Erwartungshaltung, die auch daraus resultiert, dass offen durch Heidel und Co. als Ziel die Qualifikation für Europa ausgerufen wurde. Also lasst mal die Kirche im Dorf.

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon BuB » Fr 8. Sep 2017, 15:32

altinthon hat geschrieben:Also, ich finde die Reaktionen auf Susannes Kommentar schlimmer als den Kommentar selbst. Der ist so lala, halt eine Zusammenfassung der Ereignisse verbunden mit einer Erwartungshaltung, die auch daraus resultiert, dass offen durch Heidel und Co. als Ziel die Qualifikation für Europa ausgerufen wurde. Also lasst mal die Kirche im Dorf.


Danke.

Natürlich kann man über Heidel und sein Wirken auf Schalke unterschiedlicher Meinung sein. Aber auf einen Kommentar hin die Verfasserin mit "Hass und Narzissmus" oder "ziemlich trauriges Leben" persönlich anzugehen, sagt nichts über den Inhalt, aber eine ganze Menge über die Verfasser aus.

Schade.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon Himmel04 » Fr 8. Sep 2017, 15:35

@BlauerJung
Natürlich muss jeder die Mannschaft während des Spiels bedingungslos unterstützen. Ich meckere während des Spiels im Stadion nie, vor dem TV selten, weil ich auch ein Optimist bin und bis zum Schluss hoffe. Bei mir kommt der Frust meist 2-3 Tage später an.

Und Frust ist ja auch ein Ausdruck von Identifikation.

Ich finde es eben kacke, dass direkt am Anfang schon wieder die Euphorie und Aufbruchstimmung durch Leistungsschwäche und Nebenkriegsschauplätze im Keim erstickt wird.

Du sagt es selbst. Keiner weiss am 2. Spieltag, wo die Reise hingeht. Mit 2 Siegen zu Beginn wüsste man es vielleicht besser.

Wenn das am So schief geht, haben doch 70-80% schon wieder die Schnauze voll.

In Hannover wurde die Mannschaft auch mega unterstützt. Gebracht hat es nichts. Es liegt also nicht nur an der Unterstützung bzw. fehlende Unterstützung ist bestimmt nicht die Ursache der sportlichen Probleme.

Man muss auch mal der Mannschaft klar machen, dass nicht nur die Fans in der Pflicht sind. Zu einem Spiel gehört auch die sorgfältige Vorbereitung und als ehemaliger Leistungssportler weiss ich, wo die Gründe sind, wenn man kaum noch Koordination hat. So schwankend sind die Leistungen eines Spitzensportlers nicht. Ein Bolt läuft nicht plötzlich eine 10,3 sec. Wenn bei uns jeder Ball verspringt, gibt es dafür Gründe.

Wenn wir Ziele erreichen wollen, muss man auch Leistung einfordern dürfen. Seit Jahren und Jahrzehnten bringen wir uns durch luschige Auftritte gegen vermeintlich schwache Teams um den Lohn der Arbeit. Wir sind wahrscheinlich die Mannschaft, die am häufigsten gegen den Tabellenletzten verloren hat in den letzten 10 Jahren. Zu dem Umbruch gehört mE auch, dass damit endlich mal Schluss ist. Überlegenheit zeigt man nicht durch arrogantes und luschiges Spiel, sondern durch Tore.

Denk mal an die Nationalmannschaft zu Zeiten von Völler. Da gab es dauernd einen neuen Tiefpunkt. Seit Klinsmann ist das Thema eigentlich durch. Da gibt es zwar auch mal schlechtere Spiele, aber idR hängen sich die Spieler immer voll rein.

Ich haue gar nicht drauf. Ich habe Bock auf DT. Aber ich sehe eben auch, dass er nur mit Leistung und Ergebnissen seinen Platz finden wird. Ob wir nun endlich einen richtigen Umbruch haben, muss man auch erst abwarten. Da zählen auch nicht die sonstigen Massnahmen, sondern die Spielweise.
"Und dann sagte der Russe, der ein wenig deutsch konnte, zu mir: Kommst Du aus Schalke?" (Mein Oppa)

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon Farfan04 » Fr 8. Sep 2017, 15:44

Ich finde die Kommentare zu der Autorin auch wieder schlimm
Wer so einen Text verfasst schreibt so was immer mit Emotionen und Sympathien in die eine oder andere Richtung , damit kann man sich dann befassen ohne diese Beleidigungen.
Ausserdem ist die Bestandsaufnahme ja auch nicht so verkehrt .
Heidel ist jetzt im 2 Jahr und muß liefern, viele reden ja alles was er macht schön und hoffen immer das da ein Masterplan hinter steckt und was passiert wenn das nicht der Fall ist !
Ich kann auch die Worte Umbruch und Geduld nicht mehr lesen .
Eine Fussballverein und dessen Mannschaft steht immer ab Saisonbeginn in einem Umbruch , weil einfach es jedes Jahr viele Personal Veränderungen gibt.
Was ist denn dann im nächsten Jahr wenn Heidel die Verträge von Meyer,Goretzka nicht verlängert bekommt und vielleicht nach einer schlechten Platzierung andere Spieler auch weg wollen oder verkauft werden müssen?
Der Fan soll immer die Klappe halten und treu zum Verein stehen egal wie es läuft , muß das wirklich so sein oder sind es nicht gerade die Leute die Kritik üben die nur das beste für den Verein wollen.
Die beiden Verantwortlichen haben mit ein paar Personalentscheidungen sich selber dermassen unter Druck gesetzt das sie jetzt an der Reihe sind zu beweisen das es alles richtig war.
Wir müssen nicht nur Ergebnisse liefern sondern hauptsächlich muß der Fussball sich verbessern .
Für mich persönlich wird das ein ganz schweres Jahr

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon Ballbesitz04 » Fr 8. Sep 2017, 20:07

Mit Tedesco geht der Text zu hart um, zwei Spiele. Da kann man auch bei großen Trainern nicht schon gleich die Handschrift erkennen. Bei Heidel sehe ich es aber ähnlich. Bei ihm bleibt vieles im Unklaren.wird von ihm erst in Nachhinein oder gar nicht erklärt. Seine bisheriges Wirken wirkt auf mich nicht immer durchdacht.
Zuletzt geändert von Ballbesitz04 am Fr 8. Sep 2017, 22:35, insgesamt 1-mal geändert.
Ist das noch Fußball?

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon Badener » Fr 8. Sep 2017, 22:24

Es geht nicht um zwei Spiele sondern eine ganze Saisonvorbereitung und dem Ergebnis, das wir genau da stehen, wo wir seit langem stehen, einem guten Spiel folgen schlechte, uninspirierte Auftritte. Das reicht nicht. Der Autorin Hass vorzuwerfen ist Unsinn. In der Tat, Heidel muss liefern und hat keine Ausreden mehr. Gehen Meyer und Goretzka folgt der nächste Umbruch. Und der Abstieg ins Mittelmaß.

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon Ballbesitz04 » Fr 8. Sep 2017, 22:34

Naja, bis jetzt war es ein schlechtes Spiel, das folgte.

Der Umbruch ist im Übrigen kein Umbruch, sondern ein Aderlass. Der schon unter Heldt begonnen hat und sich nun fortsetzt. Das haben vor uns schon andere Vereine durchgemacht wie Werder etwa.

Ohne CL keine Spieler mit Perspektive wie Goretzka und bei Talenten sind BVB oder RB längst attraktiver. Stattdessen kommen Spieler wie Oczipka oder Caliguiri.
Ist das noch Fußball?

Re: Susanne Hein-Reipen: Keine Ausreden, alle müssen liefern

Beitragvon JoAtmon » Fr 8. Sep 2017, 22:42

Die Erde war eine Scheibe. Bis Kolumbus in Westindien landete.
Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine...