Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsichtsrat


Moderatoren: Erwin u Helmut, S04ever, EddieW

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon us.online » Do 7. Sep 2017, 16:13

BlauerSaphir hat geschrieben:Um mal auf deinen letzten Satz zu reflektieren,
obiter dictum lt. Wikipedia:"Ein obiter dictum (lat. „nebenbei Gesagtes“) ist eine in einer Entscheidung eines Gerichtes geäußerte Rechtsansicht, die nicht die gefällte Entscheidung trägt, sondern nur geäußert wurde, weil sich die Gelegenheit dazu bot. Den Gegensatz zum obiter dictum bildet die ratio decidendi."
hat genau die gegensätzliche Bedeutung die du hier beschreibst.


Das musst Du mir mal erklären. Ich denke, dass ich mit meinen Schilderungen richtig liege. Wenn man im Urteil Ausführungen zu einem nicht entscheidungserheblichen Punkt macht, unterfällt das genau dem von mir genannten Begriff. Da das Gericht nun einmal formelles vor dem inhaltlichen prüft, hätte es inhaltlicher Ausführungen in einem Urteil nicht bedurft.

BlauerSaphir hat geschrieben: Aber nochmals zurück zum unstrittigen Sachverhalt...
Der FC Schalke 04 eV hat gegen das Urteil aus der einstweilige Verfügung des LG Essen Berufung eingelegt und musste diese[s] begründen.
Der 8. Zivilsenat des OLG Hamm musste sich daher mit der Thematik befassen...


Präzise betrachtet endet eben genau da der unstreitige Sachverhalt.

BlauerSaphir hat geschrieben: ...und hat wie das bei Gericht so üblich ist, schon mal eine Abwägung vorgenommen. Diese Beweggründe werden dann auch in dem geführten Rechtsgespräch vom Gericht den beiden Parteien vor Beginn der eigentlichen Verhandlung übermittelt. Wenn man die in diesem Artikel
https://www.waz.de/sport/fussball/s04/g ... 29453.html gemachten Aussagen seitens des Vereins Schalke 04 für richtig und nicht völlig erstunken und erlogen, annimmt, kann man wohl davon ausgehen, dass der Senat des OLG anders als der Einzelrichter am LG Essen geurteilt hätte.


An dieser Stelle spekulierst Du. Und das ist genau mein Punkt. Da wir alle nicht bei der Verhandlung dabei waren, wissen wir nicht, ob das so war. Der WAZ Autor schreibt aus Gelsenkirchen und nicht aus Hamm. Und sagt ja schon in seinem Bericht, dass es sich um die kritiklose Übernahme der Presseerklärung der einen Prozesspartei handelt. Es heißt: "Nach Schalker Angaben habe das Oberlandesgericht deutlich gemacht, dass..." Die Schalker Angabe kann richtig sein, muss aber nicht. Bedenken kommen einem da schon, denn in der Presseerklärung des OLG findet sich diese Version gerade nicht wieder.

BlauerSaphir hat geschrieben:Wichtig ist aber nochmals zu erwähnen, dass damit der Spruch unseres Ehrenrates vollumfänglich gilt...


Das ist richtig.

BlauerSaphir hat geschrieben: ...und Herr Horn diesen nunmehr akzeptiert.


Richtigerweise muss es vielleicht heißen, aufgrund der Eselei seines Anwaltes 'akzeptieren muss', denn wie Du zu Recht schreibst: "Eine vergleichsweise Verständigung über die Modalitäten einer weiteren Mitwirkung des Verfügungsklägers im Aufsichtsrat des beklagten Vereins konnten die Parteien in der heutigen Verhandlung nicht finden." Warum sollte Schalke 04 sich bereits auf der sicheren Siegerstraße darauf auch einlassen? Das hätte dann einer anderen Verhandlungsposition bedurft, in der sich Horn aufgrund der Formalfehler seines Anwaltes für ihn 'leider' nicht befand.

BlauerSaphir hat geschrieben: Um jetzt nicht wieder zwischen wahr oder unwahr wählen zu müssen, kann man heute faktisch feststellen, dass unser Ehrenrat in der Sache Dr. Horn richtig und angemessen geurteilt hat.


Und das lieber Blauer Saphir ist eben nach dem Vorgesagten keine so objektive Wahrheit, wie Du das hier geschickt darstellen willst und ebensowenig objektiv unwahr, wie es BuB bereits darstellt. Dazu müsste man wirklich erst mal jemand unabhängiges hören, der der Sitzung des OLG beigewohnt hat. Von den Zeitungen hat ja offenbar keiner der drüber geschrieben hat, selbst teilgenommen. Schade für uns als interessiertes Publikum.

Im übrigen noch eine Ergänzung: Objektive Wahrheiten gibt es in diesem Fall sowieso nicht. Dass die Karrierejuristen am OLG Sachverhalte immer und in jedem Fall besser beurteilen als ein Einzelrichter am Amts- oder ggf. Landgericht ist wohl eine romantische Vorstellung. Über denen schwebt halt in den meisten Fällen der blau-weiße Himmel. Das muss aber nicht heißen, dass da nur richtige Entscheidungen ergehen.

My 2 cents: Ich fand die Entscheidung der Vorinstanz ließ sich in der Sache ganz gut hören. Eine abweichende Entscheidung kann aber vermutlich auch begründet werden.

BWG

U.
Es ist zwar alles kein Geheimnis und ich stehe auch dazu, doch wäre es schön, diese Zeilen nicht 1 zu 1 im Internet wieder zu finden.

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon Neunzehnnullvier » So 10. Sep 2017, 08:55

Wenn dieser "formale Fehler" wirklich darauf zurückzuführen ist, das der Anwalt eine Frist schlichtweg verpennt hat, sollten wir froh sein, dass der Kollege Horn nicht bei uns das Personal auswählt...

Ich gehe davon aus, das man die Frist absichtlich verstreichen lassen hat weil man
letztendlich selbst keine Chance gesehen hat.
"Schalke ist so ein Verein, der geht unter die Haut und das geht nie wieder weg" (Klaas-Jan Huntelaar)

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon BuB » So 10. Sep 2017, 15:41

Soweit ich weiß, hat der Anwalt die Zustellung für entbehrlich gehalten, weil Schalke Horn unmittelbar nach dem Urteil des LG Essen auch ohne wieder hat mitmachen lassen - böser Fehler.

Nach der fulminanten Begründung vom LG Essen hätte eher Schalke keine Erfolgsaussichten sehen sollen.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon BuB » Di 26. Sep 2017, 16:57

Interessante Infos zum Ablauf vom SchalkeUnser - ua wird sehr deutlich, dass sich das OLG NICHT wie von Schalke behauptet zu den grundsätzlichen Befugnissen des Ehrenrats geäussert hat

http://schalke-unser.de/2017/09/26/wir- ... n-richter/
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon BlauerSaphir » Di 26. Sep 2017, 18:02

BuB hat geschrieben:Interessante Infos zum Ablauf vom SchalkeUnser - ua wird sehr deutlich, dass sich das OLG NICHT wie von Schalke behauptet zu den grundsätzlichen Befugnissen des Ehrenrats geäussert hat

http://schalke-unser.de/2017/09/26/wir- ... n-richter/


Nichts wird deutlich,
sondern die Vermutungen und persönliche, subjektiven Darstellungen/Meinungen werden weiter fortgeschrieben.

Wo her hat denn, das Schalke-Unser seine Infos?

Doch nicht etwa aus der Horn Ecke?

Bei der Gerichtsverhandlung vorm OLG Hamm war ja wohl keiner von denen dabei.
Glück Auf

Blauer Saphir

Der Optimist sieht in jedem Problem eine Herausforderung,
der Pessimist in jeder Herausforderung ein Problem!

Wir Menschen brauchen Praktiker des Wissens
und nicht Theoretiker des Glaubens!

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon BuB » Di 26. Sep 2017, 18:15

Doch.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon BlauerSaphir » Di 26. Sep 2017, 18:25

NEIN
Glück Auf

Blauer Saphir

Der Optimist sieht in jedem Problem eine Herausforderung,
der Pessimist in jeder Herausforderung ein Problem!

Wir Menschen brauchen Praktiker des Wissens
und nicht Theoretiker des Glaubens!

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon BuB » Di 26. Sep 2017, 18:34

Im Gegensatz zu Dir kenne ich den Autor des Artikels; Du kannst also mit dem Füßchenstampfen aufhören.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon Tommy » Di 26. Sep 2017, 21:17

BuB hat geschrieben:Interessante Infos zum Ablauf vom SchalkeUnser - ua wird sehr deutlich, dass sich das OLG NICHT wie von Schalke behauptet zu den grundsätzlichen Befugnissen des Ehrenrats geäussert hat

http://schalke-unser.de/2017/09/26/wir- ... n-richter/
Ich will jetzt gar nicht in Abrede stellen, dass irgendwer von Schalker Unser zugegen war. Aber: In dem Artikel steht ja eigentlich lediglich, dass das Gericht noch einen Schlichtungsversuch unternommen hat, der letztlich nicht zustande gekommen ist. Ansonsten steht da nur, dass "beide Parteien bei Redaktionsschluss der Ausgabe Nummer 91 dort, wo sie im Mai standen: Alle Urteile aus August und Mai sind aufgehoben." Ob das Gericht sich während des Urteils oder davor irgendwie wie vom Verein behauptet auch sachbezogen geäußert haben, wird im Artikel soweit ich das sehe gar nicht thematisiert. Insofern finde ich das jetzt weder auf die eine, noch auf die andere Art erhellend.

Re: Oberlandesgericht verhandelt Streit im Schalker Aufsicht

Beitragvon us.online » Mi 27. Sep 2017, 12:24

Fortsetzung folgt?

Ich hoffe, dass das Hauptsacheverfahren längst eingeleitet ist, sonst dürfte ein Vorgehen zum jetzigen Zeitpunkt vielleicht schon verwirkt sein und die nächste Schlappe ohne Sachentscheidung droht.

Erkennbar ist der Autor des zuvor zitierten Artikels aus dem Schalke Unser kein praktizierender Jurist. Ob der Bericht alles umfasst, was von dem Senatsvorsitzenden mit den Parteien erörtert wurde, weiß man nicht. Es wird insbesondere auch nicht gesagt, dass der Verein Unwahrheiten verbreiten würde.

Deswegen bin ich da nach wie vor vorsichtig.
@Tommy hat Recht.
Es ist zwar alles kein Geheimnis und ich stehe auch dazu, doch wäre es schön, diese Zeilen nicht 1 zu 1 im Internet wieder zu finden.