Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in einem!


Moderatoren: Erwin u Helmut, S04ever, EddieW

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon Ballbesitz04 » Mi 17. Mai 2017, 20:01

Dickbrettbohrer hat geschrieben:Der Mensch ist so konstruiert, daß viel negatives in der Vergangenheit verdrängt und nur das positive hängen bleibt und so wird die Vergangenheit oft verklärt gesehen.

In den 70ern hat mich mein Vater oft mitgenommen. Oft habe ich in fluchend erlebt " ich gehe nie wieder auf Schalke", zwei Wochen später waren wir wieder dort. Diese Haßliebe macht anscheinend das Schalke-Gen aus.

Die von vielen glorifizierte Vergangenheit spielt sich übrigens auch zu grossen Teilen in der 2. Liga ab. Ich kann mich an viele Spiele mit nur 10 bis 15 Tsd Zuschauern erinnern, man war der Witterung ausgesetzt und gepinkelt wurde nur am Zaun. Dazu noch regelmässig Gewalt im und am Stadion. Das ist also die gute alte Zeit??? Es hat mich zum Schalker gemacht und ist ein Teil meiner Kindheitserinnerungen, aber toll war es objektiv nicht.


DANKE!
Emotionen respektieren – Bürotechnik legalisieren

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon Ballbesitz04 » Mi 17. Mai 2017, 20:15

Der Steiger hat geschrieben:Bei allem Verständnis für die Unzufriedenheit im Profifußball im Allgemeinen und auf Schalke im Speziellen, aber ich tue mich immer schwer mit diesem gute Schalker, schlechte Schalker, gutes Ruhrgebiet, schlechtes Ruhrgebiet. Gerade bei den fließenden Grenzen im Ruhrgebiet finde ich es schwierig, den Essener Süden da ausklammern zu wollen. Darüberhinaus macht Schalke neben seiner Herkunft aus Gelsenkirchen eben gerade auch aus, dass die Fans aus ganz Deutschland kommen; ein ganz wesentlicher Teil bspw aus dem Sauerland, Münsterland und dem Niederrhein.
Um Schalke zu verstehen muss weder der Manager noch irgendein Spieler in Gelsenkirchen wohnen. Man nehme einfach mal den Hunter oder den Senor. Letzterer wohnte sogar in Düsseldorf. Vllt hängt die Wohnortwahl auch damit zusammen, dass man neben dem Fußball auch mal abschalten kann, was natürlich leichter gelingt, wenn man nicht an jeder Ecke von Fans angequatscht wird.
Von Heidel ist mir in Bezug auf Identifikation mit Schalke übrigens weniger der Wohnort Essen im Gedächtnis geblieben, sondern sein Schlüsselerlebnis beim Friseur bei Kaufhof in der City von GE.


Heidel wäre auch kein besserer Schalke-Manager, wenn er in Oberscholven wohnen würde. Und ich nehme einem Mainzer auch nicht übel, dass er die Feinheiten des Ruhrgebiets nicht kennt und die Verteilung von Schalke-Fans. Selbst Ruhrpottler würden hier schon stark widersprechen, dass der Essener Süden nicht zum Ruhrgebiet gehört. Und wenn wir ehrlich sind, sitzen in der Arena Tausende von Parkplatz-Schalkern, die noch nie einen Fuß in die Stadt gesetzt haben. Und Schalke ist auch schon lange kein städtischer Verein mehr. In meiner Jugend traten die noch zu Freundschaftsspielen bei Gelsenkirchener Amateurclubs an, heute in China.

Gut, ich konnte als gebürtiger Bueraner mit der Art des Lokal-Patriosmus des Autors hier allerdings noch nie was anfangen. Ich fühle mich meiner Heimatstadt verbunden, aber wenn ich ein Millionen-Gehalt hätte, würde ich auch nicht in Buer wohnen.
Emotionen respektieren – Bürotechnik legalisieren

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon hannover1958 » Mi 17. Mai 2017, 20:39

Ballbesitz04 hat geschrieben:
Dickbrettbohrer hat geschrieben:Der Mensch ist so konstruiert, daß viel negatives in der Vergangenheit verdrängt und nur das positive hängen bleibt und so wird die Vergangenheit oft verklärt gesehen.

In den 70ern hat mich mein Vater oft mitgenommen. Oft habe ich in fluchend erlebt " ich gehe nie wieder auf Schalke", zwei Wochen später waren wir wieder dort. Diese Haßliebe macht anscheinend das Schalke-Gen aus.

Die von vielen glorifizierte Vergangenheit spielt sich übrigens auch zu grossen Teilen in der 2. Liga ab. Ich kann mich an viele Spiele mit nur 10 bis 15 Tsd Zuschauern erinnern, man war der Witterung ausgesetzt und gepinkelt wurde nur am Zaun. Dazu noch regelmässig Gewalt im und am Stadion. Das ist also die gute alte Zeit??? Es hat mich zum Schalker gemacht und ist ein Teil meiner Kindheitserinnerungen, aber toll war es objektiv nicht.


Ich hab Schalke das erste Mal 1976 in HH live gesehen (2:2), danach war ich immer wieder aufgrund der Nähe zu Hamburg dort wenn wir dort gastierten. U.A. 1:7 und 1:4, nur Niederlagen, 3 Abstiege....den ersten Sieg durfte ich im Erwachsenenalter im Jahr 1991 erleben. Da war ich 27...Nee, nie wieder möchte ich diese Zeiten erleben.
























DANKE!

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon Vikin » Do 18. Mai 2017, 08:10

Ballbesitz04 hat geschrieben:
Dickbrettbohrer hat geschrieben:Der Mensch ist so konstruiert, daß viel negatives in der Vergangenheit verdrängt und nur das positive hängen bleibt und so wird die Vergangenheit oft verklärt gesehen.

In den 70ern hat mich mein Vater oft mitgenommen. Oft habe ich in fluchend erlebt " ich gehe nie wieder auf Schalke", zwei Wochen später waren wir wieder dort. Diese Haßliebe macht anscheinend das Schalke-Gen aus.

Die von vielen glorifizierte Vergangenheit spielt sich übrigens auch zu grossen Teilen in der 2. Liga ab. Ich kann mich an viele Spiele mit nur 10 bis 15 Tsd Zuschauern erinnern, man war der Witterung ausgesetzt und gepinkelt wurde nur am Zaun. Dazu noch regelmässig Gewalt im und am Stadion. Das ist also die gute alte Zeit??? Es hat mich zum Schalker gemacht und ist ein Teil meiner Kindheitserinnerungen, aber toll war es objektiv nicht.


DANKE!


Jedem das seine. Ich würde das heutige Schalke sofort wieder gegen das von dir beschriebene tauschen. Die Gewalt hat nachgelassen, weil sich der Zeitgeist geändert hat, vor 2000 war alles wesentlich enthemmter. Aber der Rest? "Man war der Witterung ausgesetzt und gepinkelt wurde nur am Zaun." Der feine Herr! :lol: DAT war noch echtes Fußballfeeling! Klar war ich auch früher regelmäßig frustriert, weil die Mannschaft Böcke geschossen hat, aber trotzdem ist man optimistisch das nächste mal wieder ins Parkstadion gefahren, und auch objektiv gesehen war die Stimmung besser.
Submit or die? What are you? French?
"Crowley in Supernatural"

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon Dickbrettbohrer » Do 18. Mai 2017, 08:38

Jedem das seine. Ich würde das heutige Schalke sofort wieder gegen das von dir beschriebene tauschen. Die Gewalt hat nachgelassen, weil sich der Zeitgeist geändert hat, vor 2000 war alles wesentlich enthemmter. Aber der Rest? "Man war der Witterung ausgesetzt und gepinkelt wurde nur am Zaun." Der feine Herr! :lol: DAT war noch echtes Fußballfeeling! Klar war ich auch früher regelmäßig frustriert, weil die Mannschaft Böcke geschossen hat, aber trotzdem ist man optimistisch das nächste mal wieder ins Parkstadion gefahren, und auch objektiv gesehen war die Stimmung besser.[/quote]

Manchmal muss man aber auch mal mit der Zeit gehen.
Wenn wir immer noch so eine Schüssel hätte wie das Parkstadion würden wir unsere Heimspiele vor 20 Tsd austragen und wären gar nicht mehr konkurrenzfähig
Damals habe ich mich immer auf die Auswärtsspiele in Dortmund und Bochum gefreut weil die Stadien einfach viel besser waren.

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon Der Steiger » Do 18. Mai 2017, 08:42

Zunächst mal, danke für die guten Beiträge bezüglich Nachwuchs an Schalke heranführen!!! Wäre vielleicht mal wirklich einen eigenen Thread wert! Schön wären sicherlich auch Erzählungen, wie die ersten Besuche mit Filius oder Töchterchen in der Arena gewesen sind.

Ansonsten finde ich es schwierig, eine echte Bewertung der verschiedenen Epochen vorzunehmen. Die Verklärung der eigenen Jugend ist ein allzu menschliches Phänomen, das mag sich auch auf den Fußball beziehen. Klar ist der Fußball heute anders als zu der Zeit, in der wir durch Schalke sozialisiert wurden. Und wenn von uns das "echte Fußballfeeling" mit Erlebnissen im zugigen, halbvollen Parkstadion bei Spielen im Niemandsland der ersten Liga oder gar der zweiten Liga konnotiert wird, liegt das eben daran, dass wir damals dazu gekommen sind. Für unsere Kleinen ist (bzw wird sein) das "echte Fußballfeeling" wahrscheinlich der gemeinsame, choreografierte Singsang der Ultras in N4. Wieso sonst ist jeder Dreikäsehoch zwischen 10 und 18 so furchtbar heiß darauf, in die Nordkurve zu kommen? Diese Generation meckert dann in zwanzig Jahren vielleicht darüber, dass es gar keine Stehplätze mehr gibt oder dass ohne den organisierten Singsang der Ultras keinerlei Stimmung mehr aufkommen mag. Und wahrscheinlich beklagen sie auch die Inflation im Fußballbussiness und denken wehmütig zurück an die gute alte Zeit, als man für 25 Mio noch einen Embolo bekommen hat und die 50 Mio Ablöse für Leroy Sané für mehr reichten als ein halbes Jahresgehalt eines Leistungsträgers... ;)
I am a supporter of the glorious FC Schalke 04 and of ANY team playing against Borussia Dortmund. ;)

Frei nach Marcus Porcius Cato: "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Deniz Aytekin keine Spiele mit Schalker Beteiligung pfeifen sollte!"

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon Dickbrettbohrer » Do 18. Mai 2017, 08:46

Ballbesitz04 hat geschrieben:
Der Steiger hat geschrieben:Bei allem Verständnis für die Unzufriedenheit im Profifußball im Allgemeinen und auf Schalke im Speziellen, aber ich tue mich immer schwer mit diesem gute Schalker, schlechte Schalker, gutes Ruhrgebiet, schlechtes Ruhrgebiet. Gerade bei den fließenden Grenzen im Ruhrgebiet finde ich es schwierig, den Essener Süden da ausklammern zu wollen. Darüberhinaus macht Schalke neben seiner Herkunft aus Gelsenkirchen eben gerade auch aus, dass die Fans aus ganz Deutschland kommen; ein ganz wesentlicher Teil bspw aus dem Sauerland, Münsterland und dem Niederrhein.
Um Schalke zu verstehen muss weder der Manager noch irgendein Spieler in Gelsenkirchen wohnen. Man nehme einfach mal den Hunter oder den Senor. Letzterer wohnte sogar in Düsseldorf. Vllt hängt die Wohnortwahl auch damit zusammen, dass man neben dem Fußball auch mal abschalten kann, was natürlich leichter gelingt, wenn man nicht an jeder Ecke von Fans angequatscht wird.
Von Heidel ist mir in Bezug auf Identifikation mit Schalke übrigens weniger der Wohnort Essen im Gedächtnis geblieben, sondern sein Schlüsselerlebnis beim Friseur bei Kaufhof in der City von GE.


Heidel wäre auch kein besserer Schalke-Manager, wenn er in Oberscholven wohnen würde. Und ich nehme einem Mainzer auch nicht übel, dass er die Feinheiten des Ruhrgebiets nicht kennt und die Verteilung von Schalke-Fans. Selbst Ruhrpottler würden hier schon stark widersprechen, dass der Essener Süden nicht zum Ruhrgebiet gehört. Und wenn wir ehrlich sind, sitzen in der Arena Tausende von Parkplatz-Schalkern, die noch nie einen Fuß in die Stadt gesetzt haben. Und Schalke ist auch schon lange kein städtischer Verein mehr. In meiner Jugend traten die noch zu Freundschaftsspielen bei Gelsenkirchener Amateurclubs an, heute in China.

Gut, ich konnte als gebürtiger Bueraner mit der Art des Lokal-Patriosmus des Autors hier allerdings noch nie was anfangen. Ich fühle mich meiner Heimatstadt verbunden, aber wenn ich ein Millionen-Gehalt hätte, würde ich auch nicht in Buer wohnen.


Überall lese ich im Forum dass wir endlich wieder Stars brauchen. München holt regelmässig Titel und die Spieler wohnen am schönen Starnberger See. Dortmund spielt immer oben mit und die Spieler wohnen im elitären Dortmunder Süden. Glaubt Ihr, wir könnten Stars auf Schalke locken wenn sie mit geringerer sportlicher Perspektive auch noch in Gelsenkirchen wohnen müssten? Glaubt Ihr, Raul hätte hier gespielt wenn er in Gelsenkirchen hätte wohnen müssen?
Ich möchte auch, unabhängig vom Arbeitgeber, meinen Wohnort frei bestimmen. Das hat auch nichts mit der Identitfikation mit meinem Arbeitgeber sondern nur mit Selbstbestimmung zu tun.

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon Dickbrettbohrer » Do 18. Mai 2017, 08:51

Der Steiger hat geschrieben:Zunächst mal, danke für die guten Beiträge bezüglich Nachwuchs an Schalke heranführen!!! Wäre vielleicht mal wirklich einen eigenen Thread wert! Schön wären sicherlich auch Erzählungen, wie die ersten Besuche mit Filius oder Töchterchen in der Arena gewesen sind.

Ansonsten finde ich es schwierig, eine echte Bewertung der verschiedenen Epochen vorzunehmen. Die Verklärung der eigenen Jugend ist ein allzu menschliches Phänomen, das mag sich auch auf den Fußball beziehen. Klar ist der Fußball heute anders als zu der Zeit, in der wir durch Schalke sozialisiert wurden. Und wenn von uns das "echte Fußballfeeling" mit Erlebnissen im zugigen, halbvollen Parkstadion bei Spielen im Niemandsland der ersten Liga oder gar der zweiten Liga konnotiert wird, liegt das eben daran, dass wir damals dazu gekommen sind. Für unsere Kleinen ist (bzw wird sein) das "echte Fußballfeeling" wahrscheinlich der gemeinsame, choreografierte Singsang der Ultras in N4. Wieso sonst ist jeder Dreikäsehoch zwischen 10 und 18 so furchtbar heiß darauf, in die Nordkurve zu kommen? Diese Generation meckert dann in zwanzig Jahren vielleicht darüber, dass es gar keine Stehplätze mehr gibt oder dass ohne den organisierten Singsang der Ultras keinerlei Stimmung mehr aufkommen mag. Und wahrscheinlich beklagen sie auch die Inflation im Fußballbussiness und denken wehmütig zurück an die gute alte Zeit, als man für 25 Mio noch einen Embolo bekommen hat und die 50 Mio Ablöse für Leroy Sané für mehr reichten als ein halbes Jahresgehalt eines Leistungsträgers... ;)



Genau :!:

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon BlauerJung » Do 18. Mai 2017, 11:34

Habe es zwar damals schon mal gepostet aber ich trage diesen Tag immer noch im Herzen und finde der passt hier nochmal gut hin. Hinrunde 16/17 gegen Darmstadt.

Was für ein Wochenende. Die Geburtstagsfeier für unseren Großen (jetzt 7) wegen Magen/Darm abgesagt. Wir lagen alle Flach am Freitag und am Samstag. Samstag Abend wagen sich meine Eltern in die Höhle der Viren. Denn das Geburtstagsgeschenk brauchen wir unbedingt. Das Trikotset vom Vorjahr. Dann die Panik. Was ist morgen??? Zur Not Karten versuchen noch an den Mann zu bringen und ansonsten Pech gehabt. Sofort versprochen, dass wir ansonsten gegen Ingolstadt hinfahren. Wie bezahlen??? Egal. Muss gehen. Sonntag Morgen: 06:30 Uhr. Der Große besetzt unser Schlafzimmer. Das "neue" Trikot samt Hose und Stutzen an. Wann fahren wir looooo___oooos???? 5 Minuten später: Der kleine (4 Jahre) schmettert zum Morgengruß "Steh auf wenn du Schalker bist" (So werden die Kinder öfters von mir geweckt ;-) ). OK. Die Kinder sind schon mal fit. Und Mama? Kämpft. Papa? Kämpft mit. Ganz egal wie es uns geht, wenn es so bleibt wird durchgezogen. Im laufe des Morgens schmeckt den Kindern schon mal der vorher nicht angerührte Kuchen. Uns schmeckt der Zwieback. 10:30 anziehen. 11.15 soll es losgehen, da wir vorher noch Onkel und Tante meinerseits in GE besuchen wollen. Das anziehen wird schon mal zum Spießrutenlauf. Jacken??? Dann sieht man ja das Trikot nicht mehr. Schal? (Schalke Schals gab es natürlich zu den Karten dazu) Der kratzt. Also schnell nochmal erklärt was wir mit dem Schal alles machen müssen. OK. Nun also ganz normale Klamotten an und darüber das komplette Trikotset samt Stutzen über die Jeans. Auch der Kleine zeiht das Trainingsset vom Großen über. Jacke? Aber die Trikots. Also die Kinder bei 2 Grad für 5 Minuten ausgesperrt. Und? Kalt? Ach geht, Mama. Jacke? OK.
Dann also auf nach GE. Pünktlich um 12 Uhr zu Kartoffelsalat und Würstchen da. Oh Gott. Wenn das mal gut geht. Aber der gute alte Kartoffelsalat wirkt Wunder, wofür hab ich mich vorher mit Kamillentee geplagt??? 13 Uhr: Können wir endlich fahren???? Nein. Viel zu früh!!! 13:02: Wie lange noch??? Boah.........

13:45 gehts dann los. Mein Onkel fährt vor, da er uns einen Geheimtipp wegen Parken zeigen will. Also los. Super Parkplatz. Die Jungs sind nun kaum noch zu halten. Beide? Nein. Der Kleine kommt nach mir und plappert in einer Tour und singt auch schon auf dem Fußmarsch altbekannte Schalke-Lieder. Der Große? Stille. Er saugt alles auf. Beobachtung pur. Dann erster Aufschrei. Da das Stadion. Jungs, das heißt Arena.

Pünktlich zum Warmmachen sind wir auf unseren Plätzen. Familienblock. Gute Sicht. Erstmal Sprite und Brezel holen. Und falls es den Jungs zu lang wird noch schnell 6 Lutscher geholt. Steigerlied. Aufstehen. Schals hoch. Wie geil ist das denn. Die ziehen hier voll mit. Die erste Strophe sitzt. Bei der zweiten singt nur noch Papa. Mama macht Fotos. Wenn das so weiter geht, wird das einer der schönsten Tage in meinem Leben.
Mannschaftsaufstellung. Boah, kleiner Mann. Dich steck ich gleich in die Nord. Der brüllt mir gleich das Trommelfell weg. Vereinslied: OK, langsam werden die Arme schlapp. Jetzt schafft der Große schon die 1 und 3. Strophe. Die beiden anderen geht so. Der kleine die erste und die anderen so halb.

Perfekter Auftakt. Wir kommen aus dem Grinsen und Glücklichsein gar nicht mehr raus.

Dann das 0:1. Oje. Was ist denn mit dem SVD los? Der Große sieht aus, als ob gleich die Schleusen öffnen. Mama leidet mit. Papa und mein Arenazwilling stimmen mit der Nord in die Anfeuerung ein. Trotzdem. Irgendwie verkehrte Welt. Unsere Blauen sind noch nicht richtig da. Sollte die stolze Serie ausgerechnet heute enden??? Nach gut 20 Min. schwimmt sich die Truppe auf dem Rasen langsam frei. Und dann dürfen wir Kontern. Mein kleiner Buschi (ja wir hatten einen eigenen Kommentator dabei) schreit Choupo nach vorne. Aua. Was war das. Da bohren sich gerade 5 Finger in meinen Oberschenkel. Der Große. Dann die mega Flanke auf Kola und drin das Ding. Fast 60 Tsd. Menschen bekomme ich gar nicht mit. Wie geil ist das denn. Wie toll können sich Kinder freuen.
Der kleine in völliger Ekstase, der Große so befreit, dass die Augen leicht feucht werden. Als wir gerade wieder sitzen. Gore an die Latte. Ey Elfer. Jaaaaaaa. So Kinder. ab auf die nicht stille Treppe. Coupo, Choupo ertönt es neben mir. NEIIIIIIIN. gehalten.
Warum? Das wird vom kleinen gaaaanz genau beschrieben. Danach ein wirklich kaum noch für möglich gehaltenes Spiel. Schalke jetzt klar besser. Darmstadt? Ja wieso haben die eigentlich ein Tor geschossen? Der Große ist kaum noch ansprechbar. Er ist tief in sich gekehrt. Saugt alles auf. Ab und an zeigt er mir was auf dem Würfel oder was die Nord so macht. Ansonsten zeiht er alles tief in sich ein. Faszination pur. Der kleine leidet und kämpft auf der Tribühne mit. Geil.

So geht es in die Halbzeit. Puh. Jetzt kann auch der Große wieder sprechen. Man merkt: Das war genau das richtige Geschenk. Eigentlich viel zu spät. Aber das wird der Anfang eines richtig blau-weißen Lebens. In der zwoten ist Geduld gefragt. Schalke spielt dominant aber ohne das ganz große Risiko. egal es reicht. Ruhig geblieben und die Cahncen erarbeitet und heraufbeschworen. Wieder ein Jubel den ich so noch nicht gesehen habe. Die Jungs sind echt das GRÖßTE. Und die Hübsche Dame im Hintergrund rundet das Bild mal so richtig ab. Kann ein Schalker glücklicher sein? Ja kann er. Dann nämlich, wenn zum guten Abschluss das 3:1 fällt. Was für ein Spiel. Hatte fast alles, was der Fußball ausmacht. Und das beim ersten Arenabesuch. Cool. Schnell der Mannschaft noch den verdienten Applaus entgegen bringen und dann ab zum Auto. Der Rückweg durch die jubelnden Massen. Man merkt wie glücklich die beiden und erst recht deren Eltern sind.

Dann tragen die Füße den Kleinen nicht mehr. Ab auf Papas Schultern. Zack und wech. Schon am pennen. Der große verarbeitet derweil das geschehen und wir drei wachen lassen das Spiel nochmal Revue passieren.

Im Auto angekommen geht es so weiter. Nach 15 Minuten, wir stehen noch im Stau an der Geschäftsstelle, die Frage: Wer hat die Vorlage vorm 3:1 gemacht? Da hören wir eine Engels-/Gottesgleiche Stimme. Wie weit weg. Nicht greifbar. AOGOhhhhhhh. Hä? Wat? Der Kleine! Das bekommt er dann doch mit. Und zack kommt das Leben zurück. Auf der Rückfahrt wird noch der Spieler des Tages gekürt. Für den Großen und Kleinen war es Max Meyer. Für mich: Kola. Und Mama? Die fand alle gut. Nur der mit der Maske. Der war nicht ganz so gut heute. Aha.

Zu Hause steigen zwei müde aber trotzdem mit glücksstrahlenden Augen Kinder aus dem Auto. Schade, dass wir nicht gleich wieder morgen los können. Wann denn? Mal sehen. Aber das war erst der Anfang. Es werden noch viele Spiele folgen. So viel wie Zeit und Geld zulassen.

Was kann es geileres geben?????

Re: Kicker-Sonderheft + mein Abschied, gleich 2 Themen in ei

Beitragvon can » Do 18. Mai 2017, 12:02

...herrlich, BlauerJung, als wäre man dabei gewesen, herrlich :D
"Machst Du mich kein Spieler mehr, machst Du mich Assistent." - Ivica Horvath zu seinem dann neuen Co-Trainer, Hermann Erlhoff, der mit einwöchiger Verspätung ins Training einsteigen wollte.

http://www.kicktipp.de/schalke04westline