Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzierl?


Moderatoren: Erwin u Helmut, S04ever, EddieW

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Tetzlaff » Di 18. Apr 2017, 17:56

Für Markus Weinzierl sprechen nach 10 Monaten Schalke bestimmt nicht die Ergebnisse, die Entwicklung der Mannschaft und die damit fehlende Konstanz in den Ergebnissen. Auch die fehlende Selbstkritik von MW spricht nicht für ihn. Die Floskeln von die Mannschaft hat dieses und das nicht umgesetzt und außerdem soll soll CH neue Spieler in der Kategorie CR7, Messi u.ä. verpflichten, tun ein Übriges. Schalke ist schließlich nicht Mainz. Genau Herr Weinzierl, Schalke ist auch nicht Augsburg.

Leider. Ich hatte mich auf ihn gefreut und gehofft, er würde wirklich einschlagen. Den ersten Dämpfer hatte ich nach dem Saison- Eröffnungsspiel gegen Bilbao , wo ich gehofft hatte, die Philosophie von MW sehen und genießen zu können. Leider gab es nichts zu bewundern und der Start in der Liga viel entsprechend aus.

Das Einzige, was für ihn spricht, ist wohl die Tatsache von CH, auf Teufel komm raus zu zeigen, ich halte am Trainer fest und stehe für die Kontinuität, die Schalke in den vergangenen Jahren gefehlt hat.

Aber das halte ich für einen Fehler. Wir sind alle ruhig geblieben und nun steht der Kessel unter Hochdruck und das darf CH nicht ignorieren. Ein möglicher tiefer Riss zwischen Fans und Mannschaft würde in der jetzigen kritischen Situation einen Rückschlag für lange Zeit bedeuten. Ich bin es leid, ewig nur Floskeln zu hören. Zu denken gibt mir auch, dass MW den Mannschaftsdaten bestimmt. Er scheint mir hier einen Autorität zu zeigen, die vielleicht nicht bei jedem gut ankommt. Im Erfolg geht das unter, in der Krise?

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon BuB » Di 18. Apr 2017, 18:06

Erwin u Helmut hat geschrieben:Also nicht begeistert werden sein: Huntelaar, Meyer, Goretzka ( in Sympathie zu Meyer) Aogo, DiSanto, Geis. Damit hast du schon mal die informellen Führer gegen dich. Allein Höwedes steht wohl auf der Seite von Weinzierl


Das halte ich jetzt aber für verdammt spekulativ.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Erwin u Helmut » Di 18. Apr 2017, 18:20

Tetzlaff vielleicht ist das unser Problem. Bruch zwischen Fans und Mannschaft. Die Mannschaft weiß das der Trainer das schwächste Glied ist und dann fliegt wenn die Scheisse spielen.

Guck Mal Jupp Heynckes ist hier geflogen holt mit Bayern das Tripple und ist heute noch der beliebteste Bayern Trainer.

Rangnick wurde hier gefeuert.

Kann es sein das wir einen an der Klatsche haben ? Nur mal provokativ gefragt.

Tom
Leute mit Stroh im Kopf fürchten den Funken der Wahrheit

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Erwin u Helmut » Di 18. Apr 2017, 19:04

Mit dieser Truppe wäre heute alles anders


---------------- Fährmann----------------
Coke------- Höwedes --- Naldo ------ Kola

--------------Bentalep -----Kehrer----------
Goretzka ---------------------------------Meyer
-----------Embolo --------- ----- Chupou----------

Tom
Leute mit Stroh im Kopf fürchten den Funken der Wahrheit

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Ralle04 » Di 18. Apr 2017, 19:18

Vielleicht brauchen wir so einen wie den Ex-Leverkusen Schmitt

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Erwin u Helmut » Di 18. Apr 2017, 19:25

Ralle04 hat geschrieben:Vielleicht brauchen wir so einen wie den Ex-Leverkusen Schmitt


Wir brauchen Uli Wegner.

Max du spielst wie Mädchen. Hörst du mir zu Max, wie ein Mädchen. Guck mal all die Leute, willst du die verarschen? Reiß dich jetzt zusammen. Wenn du nicht besser spielst, Hau ich ab. Ich guck mir das nicht mehr. Meine Fresse Max jetzt geh da raus und sei ein Mann :D

Tom
Leute mit Stroh im Kopf fürchten den Funken der Wahrheit

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon altinthon » Di 18. Apr 2017, 19:26

Ralle04 hat geschrieben:Vielleicht brauchen wir so einen wie den Ex-Leverkusen Schmitt

Bist du verrückt? Der lässt chaotisch spielen und das dann bei uns. Das ist wie Nitro und Glycerin nur schlimmer.

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Tetzlaff » Di 18. Apr 2017, 19:29

Einen der Klatsche? Wäre ich sonst Schalker? :D :D

Was die Mannschaft nicht unterschätzen sollte, ist die Tatsache, dass die Schalker - Fanseele ein Gespür dafür entwickelt hat, woran es liegt.

Was die vielen Trainerwechsel angeht, sehe ich das nicht so kritisch. Jeder Wechsel hatte seine eigene Geschichte. Wie viele Trainer hatten wir vor Stevens? Ristic, dann kurz Fischer, Schulte und Berger. Vielleicht sind wir für Trainer ein schwieriger Verein??

Gut dann ist das so? Aber so wenig wie MW bisher geliefert und die Ruhe dabei hatte keiner der anderen Trainer.

Heynckes eine interessante Personalie. Aber mit der Einstellung, die Heynckes bei uns hatte, hätte Bayern das Triple wohl nicht geholt.Dazwischen lagen rund 10 Jahren zum Reifen :roll: :roll: :roll:

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon altinthon » Di 18. Apr 2017, 19:39

slig hat geschrieben:die bilanz und das auftreten seit saisonbeginn dürften heidel mittlerweile zum nachdenken bringen. fragt sich nur was die alternative ist?
das ist die zentrale frage. steht da ne gute option zu buche, spräche nicht viel für weinzierl.
heidel will alles anders, also ordentlich und richtig machen, was bei euch euch seit jahren nie der fall war.
eines der zentralen punkte ist erkennbare spielanlage, offensiv, was dem gewollten standing eures vereins entprechen soll. das ganze gepaart mit langfristigkeit und beständigem kaderaufbau, hand in hand mit der immer weiterauszubauenden offensiven spielphilosophie.

weinzierl hat , das kann man glaub ich so sagen, soviel ruhe wie niemand sonst vor ihm gehabt. dazu einen kompetenten, intelligenten ansprechpartner als sportchef.

gemacht daraus hat er nix. weder ist irgendeine individuelle entwicklung bei euren spielern zu erkennen, noch gibts als team irgendwas auf dem rasen, was sich entfernt "plan" nennen kann. geschweige denn "mit offensiver ausrichtung".

und nun steht heidel zusätzlich zum finanziellen ritt auf der rasierklinge (wegen dem verpassen europas) erneut vor der zentalen frage" mit welchem trainer bauen wir hier was auf?". kandidat weinzierl hat in meinen augen ziemliche zweifel aufkommen lassen.

glaube, dass heidel sich eh seinen kader denkt, das so durchzieht was er sich vorstellt, und weinzierl noch die erste halbserie der neuen saison zeit gibt.

denn alternativen, für einen erneuten traineranfang bei euch, sehe ich irgendwie nicht.
also klar, es gibt irgendwelche trainer, die verfügbar wären. aber was passendes sehe ich nicht.

wolf ist sicherlich ein guter einfall. der geht aber niemals zu schalke. schon gar nicht auf seinem aufsteigendem ast.
nagelsmann ist schon jetzt eine klasse zu hoch für euch.
belgische trainer sind reine folkore und haben sicherlich in heidels überlegungen null platz.

ich kann mir vorstellen, dass die fragezeichen über heidels kopf ziemlich groß sind.

Also bitte! Du tust gerade zu so, als hättet ihr die Weisheit mit Löffeln gefressen. Nach Hitzfeld war lange nix, dann kam ein bisschen Sammer, dann lange wieder nix und dann Klopp. Das war euer Heilsbringer. Mal sehen, ob Tuchel nächste Saison noch auf eurer Bank sitzt. Der ist nämlich der zweite Heilsbringer. Wo die entdeckt wurden und vom wem muss man wohl nicht extra erwähnen. Wahrscheinlich heißt euer nächster, dann zu meinem Leidwesen, Martin Schmidt. Könnte aber auch sein, dass nach Tuchel ne Graupe kommt.

Weinzierl war einer der hoffnungsvollsten Trainer im deutschen Fussball. Aktuell bekommt seine Laufbahn eine Delle. Sollte es nichts mehr werden mit ihm, dann darf der nächste ran. Irgendwann kommt dann wieder einer, der passt. Wie bei euch, da bin ich mir ganz sicher. Und warum sollte Wolf nie zu uns kommen? So, wie ich ihn kennen gelernt habe, sieht er Schalke kritisch, aber steht dem Verein nicht ablehnend gegenüber. Er mag zwar auch Borusse sein, aber in erster Linie ist er Fussballlehrer.

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Viererkette » Di 18. Apr 2017, 20:20

Tetzlaff hat geschrieben:Heynckes eine interessante Personalie. Aber mit der Einstellung, die Heynckes bei uns hatte, hätte Bayern das Triple wohl nicht geholt.Dazwischen lagen rund 10 Jahren zum Reifen :roll: :roll: :roll:


Der war schon vor den Bayern und vor uns erfolgreich. Der musste nicht reifen.
„Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind.“ ―Charles Bukowski