Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzierl?


Moderatoren: Erwin u Helmut, S04ever, EddieW

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon saihttaM » Di 18. Apr 2017, 15:25

Ich habe mir gerade noch mal das Westline-Tippspiel angeschaut. Bis auf den Führenden und den Letzten ( Zufall? ) hat keiner auf Darmstadt gesetzt, sondern, bis auf drei unentschieden, alle User unsere Farben als Sieger getippt.
Hatten denn alle Schalke-Tipper eine überzogene Erwartungshaltung?

Ich denke, dass die Mannschaft -wieder einmal- ihr Potential nicht ausgeschöpft hat und dies aber zu tun, ist Aufgabe des Trainers. Er muss sich dann gefallen lassen, wenn Ein- und Aufstellung kritisiert werden.

Und er hat es zum wiederholten mal nicht geschafft, mal den Matchwinner einzuwech- seln. Auch das zeugt nicht von Qualität, denn auch das sollte im Laufe der Saison das ein oder andere Mal klappen.
Mit CH Zukunft königsblau gestalten.

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Rapor04 » Di 18. Apr 2017, 15:39

Die einzige oder sogar allereinzigste Lösung scheint es zu sein, Trainer und Mannschaft auszutauschen!
Müssen wir uns dann selbst aufstellen? Ich kann kein Fußball, hab auch keine Ahnung, bin nur zutiefst enttäuscht von dem was passiert oder besser gesagt, nicht passiert, Profifußball.

Istunser team untrainierbar?
Werden alle die zu uns kommen schlechter?
Passt auf Dauer, so über ein Jahr, kein Trainer zu uns?
...

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Viererkette » Di 18. Apr 2017, 16:20

saihttaM hat geschrieben:Ich habe mir gerade noch mal das Westline-Tippspiel angeschaut. Bis auf den Führenden und den Letzten ( Zufall? ) hat keiner auf Darmstadt gesetzt, sondern, bis auf drei unentschieden, alle User unsere Farben als Sieger getippt.
Hatten denn alle Schalke-Tipper eine überzogene Erwartungshaltung?


Gegen den Tabellenletzten auf einen Sieg zu hoffen, ist wohl kaum überzogen. Vor allem nicht, wenn man einen solch hohen Etat hat. Aber das kann auch mal schlecht laufen. Was nicht sein darf, ist die andauernde Schwäche über eine ganze Saison hinweg.
„Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind.“ ―Charles Bukowski

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Erwin u Helmut » Di 18. Apr 2017, 16:49

Also was für Weinzierl und gegen die Mannschaft spricht

1. Weinzierl muss in Augsburg gute Arbeit gemacht haben, ansonsten wäre Reuter nicht heute noch sauer das er gegangen ist, man wollte ihn unbedingt halten.

2. das er ein guter sein muss sieht man daran, dass Heldt, Rangnick, Reuter und Heidel ihn haben wollten.

3. das er einen Plan hat aber unsere Angsttruppe das nicht umsetzt auf dem Platz, glaube ich ungesehen. Wenn Höwedes, Aogo auch nur 10 m vor sich einen Gegenspieler sehen drehen die sich um und bringen Fährmann in Bedrängnis, das ist doch nicht normal und mit Sicherheit nicht vom Trainer vorgegeben.

4. warum bekommt er eine Truppe mit Namenlosen so zum Kämpfen, Beißen und Rennen und unsere Mimosen nicht? Warum andere Trainer vor ihm auch nicht?

5. Magath, Breitenreiter, Keller, DiMatteo hatten mehr oder weniger die gleichen Probleme. Und das soll immer an den Trainern liegen?

6. was war denn mit den Spielen in der Euroleague oder der Serie von 12 nicht verlorenen Spiele, war da nicht auch Weinzierl der Trainer. Und da konnten
Sie es plötzlich? Und dann wieder nicht?

7. Und aus diesem Grund bin ich für ein weiteres Jahr Weinzierl. Ich würde diesen Spielern diesesmal nicht wieder den Erfolg wünschen das sie es wieder geschafft haben, einen zu feuern der meiner Meinung wenig damit zu tun hat. Wer dämliche Standards schießt, Elfmeter verschießt, falsche Einwürfe macht, die einfachsten Abwehraufgaben nicht beherrscht, Planlos Lange Bälle schlägt kann nicht von sich sagen das er höheren Bundesliga Niveau entspricht. Das sind auch nicht Dinge die Weinzierl mit denen üben muss. Das muss ein Profi können. Und deshalb spricht vieles für Weinzierl.

Tom
Leute mit Stroh im Kopf fürchten den Funken der Wahrheit

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon altinthon » Di 18. Apr 2017, 16:58

Bidi hat geschrieben:Gegenfrage:
Was spricht für einen anderen (welchen überhaupt?) Trainer?

Es gibt einen ganz gewichtigen Grund, Markus Weinzierl nicht zu entlassen. Das ist die sogenannte "Mannschaft", die tatsächlich keine ist und dies auch schon seit mehreren Jahren mehrere Trainer spüren lässt. Da liegt meines Erachtens der Hund begraben.

Dann sag mir doch mal, wer diese Nicht-Mannschaft sein soll. Wir haben 11 Heidel-Spieler im Kader (Geis mitgezählt, eigentlich gehört Choupo auch noch dazu). Dann haben wir Goretzka, Kolasinac, Höwedes, Schöpf, Fährmann, Wellenreuther, Nübel, Kehrer, Aogo, Uchida, Riether, Bitter, Nastasic, Neumann, Meyer, Di Santo, Huntelaar, Tekpetey, Avdijaj.

Wer sind denn jetzt die Arschlöcher im Kader? Ich gebe mal eine Vorlage: mit Aogo, Meyer und Huntelaar haben wir drei im Kader, die auf jeden Fall unzufrieden sind. Bei den anderen Nicht-Heidel-Spielern kann ich es mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Ballbesitz04 » Di 18. Apr 2017, 17:06

Keller War ein Jugendtrainer ohne Erfahrungen mit selbst ernannten Stars. Breitenreiter ein zweitliga-trainer. Di Matteo auch. Nur ein konzeptionsloser Manager hielt ihn für einen Startrainer. Auch Weinzierl kommt von einem underdog. Wenn wir mal Typen wie Favre, Klopp oder noch mal Rangnick hier durch hätten, könnten wir behaupten, wir hätten alles durch. So ist es nur zu viel vom Gleichen.
Ist das noch Fußball?

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon slig » Di 18. Apr 2017, 17:11

die bilanz und das auftreten seit saisonbeginn dürften heidel mittlerweile zum nachdenken bringen. fragt sich nur was die alternative ist?
das ist die zentrale frage. steht da ne gute option zu buche, spräche nicht viel für weinzierl.
heidel will alles anders, also ordentlich und richtig machen, was bei euch euch seit jahren nie der fall war.
eines der zentralen punkte ist erkennbare spielanlage, offensiv, was dem gewollten standing eures vereins entprechen soll. das ganze gepaart mit langfristigkeit und beständigem kaderaufbau, hand in hand mit der immer weiterauszubauenden offensiven spielphilosophie.

weinzierl hat , das kann man glaub ich so sagen, soviel ruhe wie niemand sonst vor ihm gehabt. dazu einen kompetenten, intelligenten ansprechpartner als sportchef.

gemacht daraus hat er nix. weder ist irgendeine individuelle entwicklung bei euren spielern zu erkennen, noch gibts als team irgendwas auf dem rasen, was sich entfernt "plan" nennen kann. geschweige denn "mit offensiver ausrichtung".

und nun steht heidel zusätzlich zum finanziellen ritt auf der rasierklinge (wegen dem verpassen europas) erneut vor der zentalen frage" mit welchem trainer bauen wir hier was auf?". kandidat weinzierl hat in meinen augen ziemliche zweifel aufkommen lassen.

glaube, dass heidel sich eh seinen kader denkt, das so durchzieht was er sich vorstellt, und weinzierl noch die erste halbserie der neuen saison zeit gibt.

denn alternativen, für einen erneuten traineranfang bei euch, sehe ich irgendwie nicht.
also klar, es gibt irgendwelche trainer, die verfügbar wären. aber was passendes sehe ich nicht.

wolf ist sicherlich ein guter einfall. der geht aber niemals zu schalke. schon gar nicht auf seinem aufsteigendem ast.
nagelsmann ist schon jetzt eine klasse zu hoch für euch.
belgische trainer sind reine folkore und haben sicherlich in heidels überlegungen null platz.

ich kann mir vorstellen, dass die fragezeichen über heidels kopf ziemlich groß sind.
--------------- Bürki ---------------
- Pischu - Papa - Bartra - Rapha -
------ Götze - Weigl - Dahoud ------
- Yarmo -- Aubameyang -- Pulisic -

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Erwin u Helmut » Di 18. Apr 2017, 17:17

altinthon hat geschrieben:
Bidi hat geschrieben:Gegenfrage:
Was spricht für einen anderen (welchen überhaupt?) Trainer?

Es gibt einen ganz gewichtigen Grund, Markus Weinzierl nicht zu entlassen. Das ist die sogenannte "Mannschaft", die tatsächlich keine ist und dies auch schon seit mehreren Jahren mehrere Trainer spüren lässt. Da liegt meines Erachtens der Hund begraben.

Dann sag mir doch mal, wer diese Nicht-Mannschaft sein soll. Wir haben 11 Heidel-Spieler im Kader (Geis mitgezählt, eigentlich gehört Choupo auch noch dazu). Dann haben wir Goretzka, Kolasinac, Höwedes, Schöpf, Fährmann, Wellenreuther, Nübel, Kehrer, Aogo, Uchida, Riether, Bitter, Nastasic, Neumann, Meyer, Di Santo, Huntelaar, Tekpetey, Avdijaj.

Wer sind denn jetzt die Arschlöcher im Kader? Ich gebe mal eine Vorlage: mit Aogo, Meyer und Huntelaar haben wir drei im Kader, die auf jeden Fall unzufrieden sind. Bei den anderen Nicht-Heidel-Spielern kann ich es mir beim besten Willen nicht vorstellen.


Also nicht begeistert werden sein: Huntelaar, Meyer, Goretzka ( in Sympathie zu Meyer) Aogo, DiSanto, Geis. Damit hast du schon mal die informellen Führer gegen dich. Allein Höwedes steht wohl auf der Seite von Weinzierl

Tom
Leute mit Stroh im Kopf fürchten den Funken der Wahrheit

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Erwin u Helmut » Di 18. Apr 2017, 17:29

slig hat geschrieben:die bilanz und das auftreten seit saisonbeginn dürften heidel mittlerweile zum nachdenken bringen. fragt sich nur was die alternative ist?
das ist die zentrale frage. steht da ne gute option zu buche, spräche nicht viel für weinzierl.
heidel will alles anders, also ordentlich und richtig machen, was bei euch euch seit jahren nie der fall war.
eines der zentralen punkte ist erkennbare spielanlage, offensiv, was dem gewollten standing eures vereins entprechen soll. das ganze gepaart mit langfristigkeit und beständigem kaderaufbau, hand in hand mit der immer weiterauszubauenden offensiven spielphilosophie.

weinzierl hat , das kann man glaub ich so sagen, soviel ruhe wie niemand sonst vor ihm gehabt. dazu einen kompetenten, intelligenten ansprechpartner als sportchef.

gemacht daraus hat er nix. weder ist irgendeine individuelle entwicklung bei euren spielern zu erkennen, noch gibts als team irgendwas auf dem rasen, was sich entfernt "plan" nennen kann. geschweige denn "mit offensiver ausrichtung".

und nun steht heidel zusätzlich zum finanziellen ritt auf der rasierklinge (wegen dem verpassen europas) erneut vor der zentalen frage" mit welchem trainer bauen wir hier was auf?". kandidat weinzierl hat in meinen augen ziemliche zweifel aufkommen lassen.

glaube, dass heidel sich eh seinen kader denkt, das so durchzieht was er sich vorstellt, und weinzierl noch die erste halbserie der neuen saison zeit gibt.

denn alternativen, für einen erneuten traineranfang bei euch, sehe ich irgendwie nicht.
also klar, es gibt irgendwelche trainer, die verfügbar wären. aber was passendes sehe ich nicht.

wolf ist sicherlich ein guter einfall. der geht aber niemals zu schalke. schon gar nicht auf seinem aufsteigendem ast.
nagelsmann ist schon jetzt eine klasse zu hoch für euch.
belgische trainer sind reine folkore und haben sicherlich in heidels überlegungen null platz.

ich kann mir vorstellen, dass die fragezeichen über heidels kopf ziemlich groß sind.


Das ist nicht so ganz richtig. Nehmen wir mal das Hinspiel gegen die Bayern. Da war Baba, Kono, Stambouli, Bentalep zum ersten Mal alle in der Mannschaft. Wir hätten den Sieg verdient gehabt, das war offensiv und spielerisch richtig gut. Mit Pressing und guten Konter. Es hagelte aber weiter Niederlagen weil die Truppe nur gegen Bayern oder Euch richtig Bock hat. Nach Hoffenheim und der fünften Niederlage musste Weinzierl sich was einfallen lassen und ist vom offensiven Konzept erst einmal auf stabile Abwehr sprich Fünferkette zurückgegangen. Auf internationaler Bühne hatte die Truppe wieder Bock und spielte in der Euroleague alles an die Wand. Dann kamen die ewigen Verletzungen hinzu und eigentlich hat Weinzierl nie mehr mit dem besten Aufgebot spielen können. Mittlerweile ist vielleicht alles durcheinander und trotzdem Heidel weiß das er einen guten hat und zieht das durch und ich finde das gut. Und Ob
Weinzierl mich beim Training grüßt oder nicht ist mir Latte.

Tom
Leute mit Stroh im Kopf fürchten den Funken der Wahrheit

Re: Susanne Hein-Reipen: Was spricht eigentlich für Weinzier

Beitragvon Erwin u Helmut » Di 18. Apr 2017, 17:33

Was denkt ihr was Zidane heute Abend zu Ronaldo sagt? Muss er ihn richtig puschen. Junge Bayern ist gefährlich du musst hellwach sein und nicht rumstehen. Du musst laufen viel laufen und die Möglichkeiten die sich dir bieten nutzen. Hörst du Ronaldo du musst alles geben :lol:

Ihr habt Vorstellungen

Tom
Leute mit Stroh im Kopf fürchten den Funken der Wahrheit