30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig


Moderatoren: Erwin u Helmut, S04ever, EddieW

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon Himmel04 » Di 25. Apr 2017, 21:42

Das Dilemma ist es ja, dass Schulden tilgen und in die Mannschaft investieren gleichzeitig kaum klappt. Die Verkäufe von Sane und Draxler haben zwar die Verbindlichkeiten verringert, aber die Mannschaft geschwächt. Unter Horst Held wurde auch zu wenig in Talente investiert. Ausser Goretzka hat er sich lediglich bei der Knappenschmiede bedient.

Diese ist zwar gefühlt ein Talentbrunnen, aber eher in der Klasse einiger weniger als in der breiten Masse. Eigentlich benötigen wir 4-6 Spieler pro Jahr zur Auffrischung unseres Kaders. Das erscheint mir der einzige plausible Weg - mal abseits einer grosszügigen Tönnies-Spende.

Ich denke, dass wir leider auch kein Top-Verein mehr sind. Top-Vereine sind CL-Vereine, denn hier wollen die Spieler sich messen. Dadurch haben wir jetzt neue, noch grössere Probleme, denn jetzt können wir nicht nur unsere Top-Talente verlieren, sondern auch die sagen wir mal Nachrücker. Arsenal z.B. ist ja auch noch kein sicherer CL-Kandidat. Eine eigene CL-Teilnahme wäre sicherlich ein Pfund gewesen.

Nächstes Jahr werden sich RBL und Hoffenheim international die Zähne ausbeissen und mE ganz sicher nicht um die CL mitspielen. Wir müssen Goretzka und Meyer behalten, ein paar passende Talente hinzuholen und die CL schaffen. Mit nur Buli sollte das mit unserer Mannschaft gelingen. Wichtig wird es, auch Geis wieder zu stabilisieren. Wir sind am Scheideweg und mit Mittelmass werden wir nicht aus dem Mittelfeld herauskommen. Heidel ist sehr gefragt, ein tragfähiges Konzept umzusetzen. Da hat Weinzierl schon Recht, wenn er es denn gesagt hat: es gilt, die Stars von morgen zu entdecken. Einen Baba muss man z.B. von Fürth holen. Einen Werner muss man auf der Liste haben. Da hilft schon ein Blick auf die Fritz-Walter-Medaille.

Mit der CL und einer guten Stimmung sieht die Lage bei Goretzka und Meyer dann vielleicht schon wieder anders aus. Auch wenn Nastasic, Embolo, Bentaleb, Geis, Avdijay, Schöpf und Kehrer performen. Da hat man schon den Eindruck einer jungen, hungrigen Truppe, die zusammen etwas erreichen kann. Mit Höwedes, Coke, Burgstaller und Naldo ist dann auch genug Erfahrung im Team.

Vielleicht kann es ein Weg sein, schon für die Knappenschmiede besser zu scouten. Elgert ist doch ein Mega-Pfund für junge Spieler. Keine Ahnung, ob das bei der Jugend problematisch ist, aus ganz Europa Talente anzuwerben. Da muss in allen Mannschaftsteilen jedes Jahr etwas nachkommen.

Oder man muss bei anderen Vereinen zuschlagen. Einige Vereine sind für eine gute Jugendarbeit bekannt und die Jungs gieren doch auf ihren ersten Profivertrag oder einen Aufstieg aus der zweiten Liga. Da wird es sicher auch Fehlgriffe geben, aber die Gehälter werden nicht exorbitant sein und mit 1 aus 3 sollte das schon klappen. Gleichzeitig hat man bessere Spieler für die U23, aus der bei uns gar nichts nachkommt.
"Und dann sagte der Russe, der ein wenig deutsch konnte, zu mir: Kommst Du aus Schalke?" (Mein Oppa)

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon S04ever » Di 25. Apr 2017, 22:10

Liebhaber hat geschrieben:
21 hat geschrieben:Da war Neuer immer anders. bwg
21


Ich habe als kleiner Junge immer, immer, immer in der schlechteren Mannschaft spielen wollen. Ich fand es ungerecht und vor allem witzlos, wenn die Besten in einem Team spielten, nur um dem Rest mal wieder zu zeigen, dass sie die Besten sind.

Ich wollte immer die Besten schlagen, und zwar mit den Schwächeren.

Genau das ist es, was ich Neuer bis heute nicht verziehen habe.
Er hat die Besten besser gemacht und die, die sich fast anschickten die Besten mal zu besiegen, schlechter.

Aber da ist halt jeder anders, um auf dein Zitat zurückzukommen.



Ich wollte immer nur für Schalke 04 spielen. Natürlich mit leistungsgerechter Bezahlung.

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon JoAtmon » Di 25. Apr 2017, 23:03

S04ever hat geschrieben:
Liebhaber hat geschrieben:
21 hat geschrieben:Da war Neuer immer anders. bwg
21


Ich habe als kleiner Junge immer, immer, immer in der schlechteren Mannschaft spielen wollen. Ich fand es ungerecht und vor allem witzlos, wenn die Besten in einem Team spielten, nur um dem Rest mal wieder zu zeigen, dass sie die Besten sind.

Ich wollte immer die Besten schlagen, und zwar mit den Schwächeren.

Genau das ist es, was ich Neuer bis heute nicht verziehen habe.
Er hat die Besten besser gemacht und die, die sich fast anschickten die Besten mal zu besiegen, schlechter.

Aber da ist halt jeder anders, um auf dein Zitat zurückzukommen.



Ich wollte immer nur für Schalke 04 spielen. Natürlich mit leistungsgerechter Bezahlung.

Heißt das, Du wolltest Geld mitbringen? :P
Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine...

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon S04ever » Mi 26. Apr 2017, 00:41

JoAtmon hat geschrieben:
S04ever hat geschrieben:
Liebhaber hat geschrieben:
Ich habe als kleiner Junge immer, immer, immer in der schlechteren Mannschaft spielen wollen. Ich fand es ungerecht und vor allem witzlos, wenn die Besten in einem Team spielten, nur um dem Rest mal wieder zu zeigen, dass sie die Besten sind.

Ich wollte immer die Besten schlagen, und zwar mit den Schwächeren.

Genau das ist es, was ich Neuer bis heute nicht verziehen habe.
Er hat die Besten besser gemacht und die, die sich fast anschickten die Besten mal zu besiegen, schlechter.

Aber da ist halt jeder anders, um auf dein Zitat zurückzukommen.



Ich wollte immer nur für Schalke 04 spielen. Natürlich mit leistungsgerechter Bezahlung.

Heißt das, Du wolltest Geld mitbringen? :P




Mein damaliges Vermögen reichte nicht einmal für einen Spieltag.
Wollte es erst selber schreiben aber so ist es doch .... besser ;-)

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon Der Steiger » Mi 26. Apr 2017, 09:22

Himmel04 hat geschrieben:Das Dilemma ist es ja, dass Schulden tilgen und in die Mannschaft investieren gleichzeitig kaum klappt. Die Verkäufe von Sane und Draxler haben zwar die Verbindlichkeiten verringert, aber die Mannschaft geschwächt. Unter Horst Held wurde auch zu wenig in Talente investiert. Ausser Goretzka hat er sich lediglich bei der Knappenschmiede bedient.


Ein sehr interessanter Beitrag! Schulden tilgen und in die Mannschaft investieren klappt eigentlich nur dann, wenn du gleichzeitig möglichst regelmäßig CL spielst oder in der Lage bist, Talente schneller zu produzieren, als die großen Vereine sie dir wegkaufen können. Ersteres ist uns eine Weile ganz gut gelungen, leider haben wir da unter Heldt irgendwann den Faden verloren. Lag mMn an Heldts Personalpolitik, aber gut, ich möchte das Fass jetzt nicht nochmal aufmachen. Zweiteres ist für uns sehr schwierig. Zwar gibt es in Europa Vereine, die durch gute Jugendarbeit und geschicktes Scouting Jahr für Jahr eine talentierte, junge Mannschaft auf die Beine stellen, obwohl sie regelmäßig ihre Leistungsträger an größere Vereine abgeben müssen. Nur agieren diese Vereine national in einem "Biotop", in denen sie 19,20jährigen Spielern uneingeschränkt vertrauen können, weil sie trotz erwartungsgemäß schwankender Leistungen in ihrer Liga immer oben mitspielen. Ich denke hier bspw. an Ajax oder die drei großen portugiesischen Vereine. In unserer aktuellen Situation wird man abschätzen müssen, ob ein Schritt zurück in der Entschuldung mittelfristig zwei bis drei Schritte nach vorne darstellen können. Heißt: nach der Saison bewusst auf Pump investieren um eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen, die sich gegen die Gladbachs und Leipzigs der Bundesliga durchsetzen kann und dann in den nächsten Jahren die Ernte in Form von CL-Teilnahmen einfährt.

Diese ist zwar gefühlt ein Talentbrunnen, aber eher in der Klasse einiger weniger als in der breiten Masse. Eigentlich benötigen wir 4-6 Spieler pro Jahr zur Auffrischung unseres Kaders. Das erscheint mir der einzige plausible Weg - mal abseits einer grosszügigen Tönnies-Spende.


Ich würde es anders und etwas vorsichtiger formulieren: wenn sich bei uns jedes Jahr statt "nur" einem 2-3 Spieler aus der Jugend in der ersten Mannschaft durchsetzen würden, würde uns das selbstverständlich in die Karten spielen. Leider ist sowas trotz hervorragender Jugendarbeit und ordentlichem Scouting im Jugendbereich nicht planbar. Dennoch sind wir hier sehr gut aufgestellt. Ich hoffe, dass gilt immer noch, wenn Elgert eines Tages in Rente geht.

Ich denke, dass wir leider auch kein Top-Verein mehr sind. Top-Vereine sind CL-Vereine, denn hier wollen die Spieler sich messen. Dadurch haben wir jetzt neue, noch grössere Probleme, denn jetzt können wir nicht nur unsere Top-Talente verlieren, sondern auch die sagen wir mal Nachrücker. Arsenal z.B. ist ja auch noch kein sicherer CL-Kandidat. Eine eigene CL-Teilnahme wäre sicherlich ein Pfund gewesen.


Genauso siehts leider aus. Zumal unsere Top-Talente weniger Spiele für uns machen. Ein Neuer, Matip, Draxler spielten bei uns mehrere Saisons auf hohem Niveau, bevor sie den Verein verließen. Sané durften wir schon nur noch eine Saison genießen, Kolasinac steht ebenfalls nach seiner ersten richtig guten Saison vor dem Absprung.

Nächstes Jahr werden sich RBL und Hoffenheim international die Zähne ausbeissen und mE ganz sicher nicht um die CL mitspielen. Wir müssen Goretzka und Meyer behalten, ein paar passende Talente hinzuholen und die CL schaffen. Mit nur Buli sollte das mit unserer Mannschaft gelingen. Wichtig wird es, auch Geis wieder zu stabilisieren. Wir sind am Scheideweg und mit Mittelmass werden wir nicht aus dem Mittelfeld herauskommen. Heidel ist sehr gefragt, ein tragfähiges Konzept umzusetzen. Da hat Weinzierl schon Recht, wenn er es denn gesagt hat: es gilt, die Stars von morgen zu entdecken. Einen Baba muss man z.B. von Fürth holen. Einen Werner muss man auf der Liste haben. Da hilft schon ein Blick auf die Fritz-Walter-Medaille.


Wie ich oben bereits sagte: man wird abwägen müssen, inwieweit eine Neuverschuldung erforderlich ist, um eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen, die tatsächlich in der Lage ist, nächstes Jahr Platz 2-4 anzugreifen. Gelingt dies, könnten wir einen gewaltigen Sprung nach vorne machen. Wie du - und andere - richtig sagst, wäre das ein deutliches Signal an unsere jungen Leistungsträger: "Bleibt bei uns, wir wollen was erreichen und ihr könnt dabei sein." Ich bin auch mal so dreist zu behaupten, dass Heidel solch einen kurzfristigen Erfolg besser in eine langfristige und nachhaltige Strategie ummünzen könnte als seine Vorgänger. Nur: geht der Plan nicht auf, sind womöglich 2, 3 Jahre Entschuldung auf einen Schlag zunichte und man ist endgültig im sportlichen Mittelmaß angekommen, inklusive Ausverkauf der Mannschaft, deutlichen Einsparungen im sportlichen Bereich etcpp. Dann sehe ich uns wirklich in absehbarer bzw auf absehbare Zeit als Abstiegskandidaten.

Mit der CL und einer guten Stimmung sieht die Lage bei Goretzka und Meyer dann vielleicht schon wieder anders aus. Auch wenn Nastasic, Embolo, Bentaleb, Geis, Avdijay, Schöpf und Kehrer performen. Da hat man schon den Eindruck einer jungen, hungrigen Truppe, die zusammen etwas erreichen kann. Mit Höwedes, Coke, Burgstaller und Naldo ist dann auch genug Erfahrung im Team.


Goretzka hat angeblich bereits verlauten lassen, dass er sich unter bestimmten Bedingungen (Aufrüsten der Mannschaft) einen langfristigen Verbleib vorstellen könnte. Wenn das stimmt, wäre das in der Tat ein gutes Argument für die o.e. Risikovariante. Dabei zuzusehen, wie um Leistungsträger wie Embolo, Goretzka, Bentaleb und Coke ein hungriges Topteam entsteht, da hätte ich wirklich Spaß dran. Und es stimmt: kann man die richtigen Spieler an den Verein binden, haben wir bereits einen ordentlichen Stamm bzw. eine Achse zusammen.

Vielleicht kann es ein Weg sein, schon für die Knappenschmiede besser zu scouten. Elgert ist doch ein Mega-Pfund für junge Spieler. Keine Ahnung, ob das bei der Jugend problematisch ist, aus ganz Europa Talente anzuwerben. Da muss in allen Mannschaftsteilen jedes Jahr etwas nachkommen.


Das tun wir doch eigentlich schon lange: Angefangen bei Levan Kenia - damals vielleicht eine Ausnahme - wurde die Knappenschmiede doch zuletzt recht regelmäßig mit Talenten aus dem Ausland verstärkt: Sivodedov, Haji Wright, Alper Ademoglu. Leider konnte sich von diesen internationalen Talenten bislang niemand wirklich für die erste Mannschaft empfehlen. Daneben kamen auch viele nationale Talente erst relativ spät zu Elgert, nehmen wir z.B. Kolasinac und Kehrer.

Oder man muss bei anderen Vereinen zuschlagen. Einige Vereine sind für eine gute Jugendarbeit bekannt und die Jungs gieren doch auf ihren ersten Profivertrag oder einen Aufstieg aus der zweiten Liga. Da wird es sicher auch Fehlgriffe geben, aber die Gehälter werden nicht exorbitant sein und mit 1 aus 3 sollte das schon klappen. Gleichzeitig hat man bessere Spieler für die U23, aus der bei uns gar nichts nachkommt.


Da sind wir wieder bei der Aussage: "Man muss den Baba aus Fürth holen". Hier haben wir sicherlich noch Steigerungsbedarf. Unsere Scoutingabteilung ist gelinde gesagt bescheiden. Im Seniorenbereich günstig gute Spieler "entdecken" hat bei uns das letzte Mal mit Lincoln geklappt. Wobei ich eine Quote von "1 aus 3" schon inakzeptabel finde. Denn dann sind wir ruckzuck wieder bei Knickbus-Verhältnissen angekommen.
Nein, die Devise sollte folgende sein:

- Aus dem vorhandenen Kader einen Stamm oder Achse bilden, bspw.:
Fährmann-Coke-Nastasic-Kehrer-Bentaleb-Goretzka-Embolo
- Auf Schlüsselpositionen gezielt Spieler holen, die das Team sofort und sicher verstärken. Bei uns wäre das für die neue Saison bspw ein Linksverteidiger (wenn Kola geht) sowie mindestens ein offensiver Flügelspieler (mMn auch ein mitspielender Torwart, wobei ich mit der Meinung konform gehe, dass Ralle sich hier langsam aber stetig verbessert, von daher sollte man diese Entwicklung vllt doch abwarten, denn auf der Linie und als Persönlichkeit ist er schon ein echt Guter).
- In der Breite wird der Kader durch Spieler aus der eigenen Jugend und externe Talente verstärkt. Bei den Spielern aus der eigenen Jugend muss man dabei schauen, wen man denn so gebrauchen kann - und wenn es der dritte Mittelstürmer ist - bei den externen Talenten kann man etwas gezielter suchen. Im Idealfall machen diese Spieler Druck auf die Etablierten und können diese im Falle von Verletzungen oder Sperren vorübergehend vertreten. Mittelfristig wachsen sie in die Position des Etablierten hinein und übernehmen sie, wenn es den Etablierten zum größeren Verein zieht. Unsere Jugend beliefert uns eigentlich recht zuverlässig mit neuen Spielern, deutlich ausbaufähig ist das Scouting-System, dass uns in Zukunft eben wirklich möglichst regelmäßig mit einem "Baba aus Fürth" versorgen sollte.
I am a supporter of the glorious FC Schalke 04 and of ANY team playing against Borussia Dortmund. ;)

Frei nach Marcus Porcius Cato: "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Deniz Aytekin keine Spiele mit Schalker Beteiligung pfeifen sollte!"

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon BuB » Mi 26. Apr 2017, 10:06

Wer sich noch gefragt hat, was das Banner bedeuten sollte

http://www.faszination-fankurve.de/inde ... s_id=15597
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon Ballbesitz04 » Mi 26. Apr 2017, 10:19

BuB hat geschrieben:Wer sich noch gefragt hat, was das Banner bedeuten sollte

http://www.faszination-fankurve.de/inde ... s_id=15597


Es gibt schon seltsame Menschen. Wenn man mehr will, als nur ein Spiel konsumieren, dann sollte man sich doch wohl einem anderen Verein in der Region anschließen.
Emotionen respektieren – Bürotechnik legalisieren

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon IM Friseur » Mi 26. Apr 2017, 11:05

@DerSteiger et al:
Zum Thema Scouting hat sich ja auch MW bereits geäußert und gesagt, man müsse die Aubas und Lewas eben entdecken, bevor sie Stars sind. Wenn das nur so einfach wäre. Denn, wie du richtig schreibst, müssen uns Neuzugänge auch schnell weiterhelfen. Und gerade beim Thema Gedukd haben wir enormen Nachholbedarf. Wir haben Embolo geholt, der ist 19 – und sollte gleich Wunderdinge tun in einer neuen Liga, weil an ihm so ein Riesenpreisschild klebte.

Würde es einem jungen Spieler mit Perspektive bei uns anders ergehen, wenn er, dem internationalen Wettbewerb um Talente geschuldet, zB. 9 Mios gekostet hat? Oder 5? Oder 15? Denn machen wir uns nix vor, billig waren die beiden oben genannten auch nicht, da sie bereits als viel versprechende Talente auf vielen Zetteln standen. Und wie viel hätte denn damals ein Baba aus Fürth für uns gekostet? Hätten wir den günstiger gekriegt als Chelsea?

Will sagen: Ab wann ist jemand noch ein Talent, dem man Zeit gibt und ab wann ein kostspieliger Spieler, der schnell helfen muss? Was ist Embolo? Was ist Schöpf, bei dem damals auch viel sagten, der ist zu gut für die 2. Liga.

Frühzeitig Talente zu holen, das stimmt, haben wir mit Ademoglu, Wright, Sivodevov versucht. Wie viel Erfolg das bringt, sehen wir gerade. Der Weg zu den Profis ist hart, da trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. Und den Weizen kauft uns dann die Konkurrenz weg.

Klar, wir müssten eine Perspektive bieten können, aber das haben wir ja auch versucht. Ich hab schon oft das Beispiel Werder genannt, denen es gut ging, solnage sie international spielten. Dann haben sie zweimal die Fleischtöpfe verpasst und mussten ihren teuren Kader dennoch bezahlen. Wir müssen sehr vorsichtig sein, dass es uns nicht ähnlich ergeht.

Dennoch führt zurzeit kein Weg an einem erneuten offensiven Kurs auf dem Trasfermarkt vorbei, da wir sonst schon jetzt ausbluten – mit der Konsequenz, auf Jahre nicht international zu spielen, und damit auch keine Argumente für gute Spieler zu haben. Es ist und bleibt ein Teufelskreis.

Noch ein Wort zu RF: Ich finde auch, dass er Verbesserung zeigt. Aber da du gerade seine Persönlichkeit angesprochen hast, gerade hier finde ich, dass er eigentlich nicht so rüberkommt als wenn ihn Niederlagen echt anfressen. Er scheint eher der Harmonie anstrebende Typ zu sein. Manchmal wünschte ich mir aber, dass unsere Truppe nach Scheißspielen so sauer ist wie ein Goretzka. Auch Höwedes ist mir da zu schnell happy, wenn man unglücklich gegen Ajax ausscheidet und er von einem tollen Spiel redet.

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon altinthon » Mi 26. Apr 2017, 14:06

IM Friseur hat geschrieben:
altinthon hat geschrieben:Wir dürfen uns auch nicht klein machen. Wir sind eine Topp-Adresse im europäischen Vereinsfussball. Diese Saison ist ein Ausrutscher wie er anderen Vereinen auch schon passiert ist.

Klingt wie etwas, das sie dir in WOB erzählen ...

Stimmt. Ich schreibe aber auch mal was schnell, ohne es großartig zu redigieren. Worum es mir geht, ist die Idee. Für mich geht der Idee eine Analyse voraus, um zu wissen, was wir können, was wir haben und was materiell machbar ist. Ich glaube nicht, dass wir in riesigem Maße bis hin zur Neuverschuldung auf dem Transfermarkt tätig werden müssen. Das hat der BVB nicht, als ein Klopp kam, das hat Hoffenheim nicht, selbst RB hat das nicht getan. Leverkusen und WOB haben das getan, ebenso der HSV. Na, und wir halt. Das zeigt doch, dass das nicht unbedingt der sichere Weg zum Erfolg ist.
Die Wege der Erfolgreichen waren Neuausrichtungen. Ein Klopp hat erstmal den Kader bereinigt und das ohne Ansehen der Person sondern er hat nur danach geschaut, ob ein Spieler in sein System passt. Ähnlich ist es bei RB gelaufen (vielleicht noch mit dem Vorteil des Farmteams in Salzburg, aber immerhin). Nagelsmann hat seine Truppe ebenfalls einem Facelifting unterzogen. Natürlich waren die auch auf dem Transfermarkt aktiv. Aber zum Teil viel früher aber alle deutlich zielgerichteter. Gerade Hoffenheim hat doch Namen hochgezaubert, die der gemeine Fussballfan gar nicht auf dem Zettel hat.
Die Perspektive muss stimmen.
Das meine ich mit der Story. Diese beinhaltet ja die Perspektive und muss für den Spieler passen. Ich muss dem Spieler meine Philosophie vermitteln, um ihn für mich und mein Team zu gewinnen. Stimmen wir nicht überein, muss der Spieler gehen, weil er mir bzw. dem Verein nicht weiterhelfen wird.
Derzeit gibt es keine, die weiter als 2 Monate in die Zukunft reicht.
Da traue ich Heidel doch mehr zu.
Khedira wäre übrigens gekommen, er hat abgesagt wegen der ungewissen Trainerfrage.
Nach dem haben sich die Fans auch nicht die Finger geleckt. Und es wäre einer dieser Transfers der Kategorie Wolfsburg gewesen.
Tuchel kam nicht zu uns, weil ihm nicht die gewünschten Kompetenzen gewährt wurden.
Das mag auch falsch gewesen sein. Aber dann hätten wir jetzt auch keinen Heidel. ;-)
Unsere Strahlkraft reicht leider nur genauso weit, wie unsere Piefigkeit es zulässt. Leider waren wir in den letzten Jahren ein Profiverein mit einer amateurhaften sportlichen Führung – und damit meine ich nicht HH alleine, sondern auch Personen, deren Topkompetenz eher nicht beim Sport liegt.

Kein Widerspruch, aber insoweit Anerkennung, dass da von CT ganz klar Signale ausgingen, sich weniger ins Tagesgeschäft reinzuhängen.
Und so wird es uns weiterergehen, wenn wir nicht ins Risiko gehen, dazu einem Top-Fachmann wie Heidel auch mal länger als 1 Jahr vertrauen, antizyklisch handeln und trotz fehlender Einnahmen investieren und am Trainer festhalten.
Oder jemanden mit Strahlkraft verpflichten und keinen, für den Schalke den nächsten Karriereschritt darstellt. Und da gibt es nicht viele. Es muss jemand sein, zu dem die Spieler wollen. Dass kann auch ein Roland Koeman sein. Maurizio Pochettino habe ich mir ja schon vor di Matteo gewünscht. Jetzt sieht man in Tottenham, warum.
Heidel vertraue ich, und damit auch seiner Entscheidung bzgl. des Trainers.
Von mir aus, altinthon, auch dein Favre. Ich mag seinen Fußball nicht, aber er hat den Ruf, die Spieler besser zu machen.

Das ist gar nicht mal mein Favre. Ich mag seinen Fussball auch nicht sonderlich. Aber er ist fachlich sehr kompetent und dem muss man keine Stars hinstellen.

Im Moment traue ich MW aber den Turnaround noch zu, weil ich bei ihm als einzigem Trainer seit Rangnick einen Plan erkenne. Allein, es fehlen ihm Schlüsselspieler zur Umsetzung. Ich bin sicher, für sein Spiel mit den extrem hochstehenden AV waren Baba und Coke gedacht. Als Backup Uschi. Das ist genau ihr Spiel. Leider sind alle drei fast bzw. tatsächlich die gesamte Saison ausgefallen. Dass sich Kola so entwickelt, war super. Aber die rechte Seite war verwaist.

Auch Embolo war, da bin ich mir sicher, als Eckpfeiler gedacht. Das sind 4 Schlüsselspieler, die nur sehr wenige Spiele für uns gemacht haben. Um die herum gilt es noch 2 Namen, und ich meine wirklich Namen, herumzustellen. Nicht Rodriguez, eher die Kategorie Davy Klaassen oder Julian Brandt. Ja, ich weiß, der will eher zu den Bayern. Aber das ist die Sorte, die ich meine. Und die auch den anderen zeigt: Es lohnt sich, hierzubleiben.

Das Verletzungspech im Verlauf der Saison war wirklich nicht zu verachten und sollte auf MW's Haben-Seite gebucht werden. Nichsdestotrotz muss auch er sich eine kritische Würdigung seiner Arbeit gefallen lassen. Ich denke, dass CH und MW da offen miteinander umgehen werden.
Deine genannten Spieler sind genau wieder die teure Kategorie. Hier folge ich MW, dass man Spieler entdecken muss, bevor sie Millionen kosten. Was natürlich den ein oder anderen Spitzentransfer, so dieser das Spielsystem entscheidend verstärken und mitprägen kann, nicht zwingend ausschließt. Am Ende macht es die Mischung.

Re: 30. Spieltag: Schalke 04 - RB Leipzig

Beitragvon Himmel04 » Mi 26. Apr 2017, 16:30

IM Friseur hat geschrieben:Würde es einem jungen Spieler mit Perspektive bei uns anders ergehen, wenn er, dem internationalen Wettbewerb um Talente geschuldet, zB. 9 Mios gekostet hat? Oder 5? Oder 15? Denn machen wir uns nix vor, billig waren die beiden oben genannten auch nicht, da sie bereits als viel versprechende Talente auf vielen Zetteln standen. Und wie viel hätte denn damals ein Baba aus Fürth für uns gekostet? Hätten wir den günstiger gekriegt als Chelsea?

;) Fürth ->Augsburg->Chelsea
IM Friseur hat geschrieben:Will sagen: Ab wann ist jemand noch ein Talent, dem man Zeit gibt und ab wann ein kostspieliger Spieler, der schnell helfen muss? Was ist Embolo? Was ist Schöpf, bei dem damals auch viel sagten, der ist zu gut für die 2. Liga.

Frühzeitig Talente zu holen, das stimmt, haben wir mit Ademoglu, Wright, Sivodevov versucht. Wie viel Erfolg das bringt, sehen wir gerade. Der Weg zu den Profis ist hart, da trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. Und den Weizen kauft uns dann die Konkurrenz weg.


Es kommt ja auf die Situation an. Ohne Doppelbelastung kann man mE sehr viel eher auf Embolo und Schöpf setzen als mit EL. Und mit CL muss man dann auch in Kauf nehmen, dass die Spieler da wachsen müssen und ihnen nicht neue Leute vor die Nase setzen. Dann packt man halt das 8elfinale mal nicht.

Ich denke, dass Embolo und Schöpf die Transfers sind, die wir brauchen. Ich sehe auch nicht, dass z.B. Schöpf weniger geleistet hat als z.B. Stambouli.

Und wie Du schon schreibst. Es war bisher ein Versuch, mehr Talente in die U19 zu holen. Den sehe ich allerdings nichts als gescheitert an, sondern als dringend auszubauen und ernsthafter, besser und zielgerichteter zu betreiben. Nehmen wir mal als Beispiel AV. Elgert sollte nicht diejenigen aus dem Kader dort hinsetzen, die es vielleicht am besten können, sondern ganz gezielt Spieler mit Potential für die Buli hinzuholen und ausbilden. Der Jugendbereich wird auch immer transparenter und internationaler und Experten sollten doch erkennen können, ob da jemand ein ganz besonderes Potential hat. Anderes Beispiel. Müssen IV in der U19 nicht auch min. über 1,88m sein, um überhaupt eine Chance zu haben auf Buli? Z.B. sind bei der U19 die IV Ghana mit 1,84 m und Wiemann mit 1,85m angegeben. Macht es Sinn, langsame Spieler überhaupt zu entwickeln, auch wenn sie vielleicht in der Jugend noch helfen können? Usw...

IM Friseur hat geschrieben:Dennoch führt zurzeit kein Weg an einem erneuten offensiven Kurs auf dem Trasfermarkt vorbei, da wir sonst schon jetzt ausbluten – mit der Konsequenz, auf Jahre nicht international zu spielen, und damit auch keine Argumente für gute Spieler zu haben. Es ist und bleibt ein Teufelskreis.


Das stimmt wohl. Wobei ich mich frage, was ein offensiver Kurs ist? Wir haben erneut gelernt, dass die Stamboulis und Konos dieser Welt bei uns nicht so 100% funktionieren. Leitwolf Boateng hat auch nicht geklappt.

Bei Stindl haben wir gezögert. Hätte vielleicht geklappt. Kedira hätte vielleicht als Leitwolf auch geklappt. Dummerweise ist nicht viel Geld für "hätte" da.

Offensiv wäre z.B. eine Rückholaktion Özil. Ist sowas stemmbar? Hätte er Interesse? Würde das funktionieren?

Oder Douglas Costa? Ist so was überhaupt machbar? Kann man ihn leihen? Machen Leihen da Sinn?

Oder vielleicht doch 10 neue junge Spieler zwischen 18-22, die um die 3-8 Mio. Ablöse kosten? Um dann mit viel Konkurrenzkampf und Leidenschaft und Laufbereitschaft die Mannschaft über 2-3 Jahre zu entwickeln. Damit meine ich durchaus den sofortigen Start in die CL-Ränge und nicht über Jahre im Mittelfeld. Gerade RB hat gezeigt, dass es geht. Oder auch Freiburg.

Ansonsten wird offensiv ja auch dadurch erschwert, dass z.B. die Nachbarn das gleiche Beuteschema haben und bessere Karten: Dahoud, Gnabry etc.

Man sollte auch nicht vergessen, dass Magath gezeigt hat, dass Schmitz und Moritz zumindest eine Saison mit viel Einsatz die Sache ganz gut gemacht haben. Hier ist dann wieder Weinzierl gefragt, auch mal einen Nachwuchsspieler so hinzubekommen, auch wenn er vielleicht nicht ein Sane oder Draxler ist. Bsp. Neumann und Bitter.

Und da komme ich wieder auf Elgert zurück, der ja mit 1-3 Supertalenten und einem ansonsten anständigen Kader sogar Deutscher Meister werden kann.

Kehrer zeigt doch mal wieder genau, dass die jungen Spieler nach 3-5 Spielen ihre Hemmungen ablegen und immer besser werden. Wer Fussball spielen kann, der kann es. Die U21-Nationalmannschaften sind voll von Spielern.
"Und dann sagte der Russe, der ein wenig deutsch konnte, zu mir: Kommst Du aus Schalke?" (Mein Oppa)