Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...


Moderatoren: Erwin u Helmut, S04ever, EddieW

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon Langewilli » Do 12. Okt 2017, 09:43

BlaueElise hat geschrieben:
BuB hat geschrieben:Deshalb bin ich ja auch sehr auf die Fragestellung gespannt.

Findest du nicht auch, dass die Wahl der Mitglieder des Wahlausschusses viel zu lange dauert??

Du willst doch auch, dass die Jahreshauptversammlung zügig abgehalten wird, damit noch genügend Zeit für das ein oder andere Freibier verbleibt??

Der Vorstand und Aufsichtsrat sowie das Ehrenpräsidium können doch selbst viel besser beurteilen, wer zu ihnen passt, oder nicht??

...


BwG
BlaueElise



Antworten:

1. Nein. Ich habe immer genug Zeit "dabei".
2. Nein. Bin Fassbrausenfan.
3. Vorstand, Aufsichtsrat und Ehrenpräsidium brauchen Herausforderungen. Daher auch Nein.
Bild

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon BlaueElise » Do 12. Okt 2017, 17:06

Langewilli hat geschrieben:
BlaueElise hat geschrieben:
BuB hat geschrieben:Deshalb bin ich ja auch sehr auf die Fragestellung gespannt.

Findest du nicht auch, dass die Wahl der Mitglieder des Wahlausschusses viel zu lange dauert??

Du willst doch auch, dass die Jahreshauptversammlung zügig abgehalten wird, damit noch genügend Zeit für das ein oder andere Freibier verbleibt??

Der Vorstand und Aufsichtsrat sowie das Ehrenpräsidium können doch selbst viel besser beurteilen, wer zu ihnen passt, oder nicht??

...


BwG
BlaueElise



Antworten:

1. Nein. Ich habe immer genug Zeit "dabei".
2. Nein. Bin Fassbrausenfan.
3. Vorstand, Aufsichtsrat und Ehrenpräsidium brauchen Herausforderungen. Daher auch Nein.

Liebes Mitglied,

falls du die eine oder andere Frage nicht verstanden hast oder Hilfe bei der Beantwortung der Fragen benötigst, kannst du dich gerne an die eigens dafür eingerichtete Hotline wenden.

Glückauf


BwG
BlaueElise

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon Langewilli » Do 12. Okt 2017, 21:18

Was?
Ne Hotline bieten die auch an?
Einen "Domian-Verschnitt" für "schwer erziehbare" Mitglieder?
Bild

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon BlaueElise » Fr 13. Okt 2017, 23:04

Sie hoffen wirklich, über eine anonymisierte Umfrage, die sowieso keiner nachvollziehen kann, ihrem Ziel, einem nach aussen abgeschotteten Aufsichtsrat, näherzukommen.

Da wird dann auch gerne mit Unwahrheiten gearbeitet:

"Es ist eine neue Dimension der Mitbestimmung: Erstmalig bekommen die Mitglieder des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e. V. die Chance, Einfluss auf eine potenzielle Satzungsänderung zu nehmen."

Falsch. Einfluss kann jedes Mitglied im Vorfeld und während jeder JHV nehmen!

"Die Mitgliederversammlung 2017 hat mit großer Mehrheit beschlossen, den Antrag zur Reform des Wahlausschusses von der Tagesordnung zu streichen und stattdessen auf breiter Basis einen neu konzipierten Antrag zu diskutieren."

Auf breiter Basis (?) einen neuen Antrag zu stellen ist nirgendwo schriftlich fixiert worden. Es ging nur um die Ablehnung des Antrages zur Reform des Wahlausschusses! Alles mündlich und per Handzeichen.

Und da man nicht über zwei Dinge gleichzeitig abstimmen kann, war der Nachsatz, gleichzeitig über einen wie auch immer 'neu konzipierten' Antrag zu bestimmen, ungültig.

"Eine Umfrage zur Mitgliederversammlung 2017 unter allen Teilnehmern hat ergeben, dass 72 Prozent die Wahl zum Wahlausschuss als zu lang empfunden hatten."

Welche Umfrage? Ich bin nicht gefragt worden.

"Die Umfrage ist bezogen auf eine Satzungsänderung ergebnisoffen. Das bedeutet: Spricht sich eine Mehrheit dagegen aus, die Satzung zu ändern, wird sich der S04 an dieses Votum halten. Plädiert eine Mehrheit dafür, eine Reform des Wahlausschusses auf den Resultaten der Umfrage zu erarbeiten, wird der S04 dies tun und sie der Mitgliederversammlung 2018 zur Abstimmung stellen."

Wer arbeitet die Fragen aus und wer wertet die Umfrage anschliessend aus? Der S04?
Wer ist das bzw. welche Personen sind das? Das kann ja nicht ergebnisneutral enden.

Das Ziel dieses gesamten Kasperletheaters ist doch mehr als offensichtlich: Es sollen keine unbequemen Kandidaten über den Wahlausschuss in das Auswahlverfahren zum Aufsichtsrat gelangen können. Die mögliche Nichtzulassung von Clemens Tönnies zur Wiederwahl hat wohl bei einigen bis heute starke Bauchschmerzen verursacht. Die Clique will halt unter sich sein, so wie es jahrelang auch funktioniert hat mit Peter Peters Exfrau als Wahlausschussvorsitzenden.

Im übrigen lag ich mit meinen prognostizierten Fragen bzw. dem Inhalt zu diesem Newsletter des Vereins nicht so ganz falsch.

BwG
BlaueElise

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon Neunzehnnullvier » Sa 14. Okt 2017, 08:55

Zur bisherigen Wahl des Wahlausschusses (So wie es z.B. diesmal gelaufen ist):

Es stellen sich Leute vor die man zum erstenmal sieht, erfährt nur das was die einem erzählen wollen und gewählt werden die, die am wenigsten mit langem Geschwafel nerven.

Es stellen sich z.B. Leute wie der "Eintagespräsident" zur Wahl, und werden auch gewählt. Aus der Presse erfahre ich dann wen ich da gewählt habe. Ob das die besten Kandidaten sind, ist zweifelhaft,

Die Prozedur zieht sich wie Kaugummi und nur die wenigsten hören zu. Der Lärmpegel ist extrem hoch.

Ist das wirklich sinnvoll ??
"Schalke ist so ein Verein, der geht unter die Haut und das geht nie wieder weg" (Klaas-Jan Huntelaar)

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon Langewilli » Sa 14. Okt 2017, 09:12

Neunzehnnullvier hat geschrieben:Zur bisherigen Wahl des Wahlausschusses (So wie es z.B. diesmal gelaufen ist):

Es stellen sich Leute vor die man zum erstenmal sieht, erfährt nur das was die einem erzählen wollen und gewählt werden die, die am wenigsten mit langem Geschwafel nerven.

Vollkommen normal, daß die so etwas tun. Als Revoluzzer oder CT-Fresser wird sich da keiner vorstellen.

Es stellen sich z.B. Leute wie der "Eintagespräsident" zur Wahl, und werden auch gewählt. Aus der Presse erfahre ich dann wen ich da gewählt habe. Ob das die besten Kandidaten sind, ist zweifelhaft,

Es kann sein, dass du kein einziges WA-Mitglied selbst gewählt hat, wenn es dir gelingt, immer die zu wählen, die am Ende nicht in den WA kommen.



Die Prozedur zieht sich wie Kaugummi und nur die wenigsten hören zu. Der Lärmpegel ist extrem hoch.

Wenn sich 16 oder ähnlich viele vorstellen, dann dauert das ein wenig. Der Lärmpegel ist der Publikums-Ungeduld zuzurechnen. Büskens mehr Disziplin wäre da hilfreich.


Ist das wirklich sinnvoll ??

Ja. Das "Casting by Bosses" ist keine Lösung.

Bild

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon matze04 » Sa 14. Okt 2017, 10:20

Gerade abgestimmt. Ich fand die Fragestellungen ziemlich neutral und hatte den Eindruck, dass es in erster Linie wirklich um eine Straffung des Wahlprozedere und weniger um die Aushöhlung der demokratischen Rechte der Mitglieder ging.

Es gab gerade mal eine Frage, ob man auch Mitglieder im WA akzeptieren würde, die nicht von der Mitgliederversammlung gewählt sind, ansonsten ging es vor allem um die Verkürzung der MVs (Auslagerung der Wahlen in eine eigene Versammlung, elektronische od. Briefwahl, Vorstellungen nur noch online, im Kreisel oder auf 3 Min. begrenzt).

Ich hatte jedenfalls Schlimmeres erwartet.

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon Langewilli » Sa 14. Okt 2017, 10:42

matze04 hat geschrieben:Gerade abgestimmt. Ich fand die Fragestellungen ziemlich neutral und hatte den Eindruck, dass es in erster Linie wirklich um eine Straffung des Wahlprozedere und weniger um die Aushöhlung der demokratischen Rechte der Mitglieder ging.

Es gab gerade mal eine Frage, ob man auch Mitglieder im WA akzeptieren würde, die nicht von der Mitgliederversammlung gewählt sind, ansonsten ging es vor allem um die Verkürzung der MVs (Auslagerung der Wahlen in eine eigene Versammlung, elektronische od. Briefwahl, Vorstellungen nur noch online, im Kreisel oder auf 3 Min. begrenzt).

Ich hatte jedenfalls Schlimmeres erwartet.


Wie kamst Du denn an die Fragen?
Bild

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon matze04 » Sa 14. Okt 2017, 10:54

[quote="Langewilli"]Wie kamst Du denn an die Fragen?[/quote]

Ich habe heute morgen um 6:05 Uhr die Mail mit der Einladung zur Umfrage bekommen.

https://i.imgur.com/ZohFjBe.jpg

Re: Satzungsänderung? Schalke befragt seine Mitglieder...

Beitragvon Neunzehnnullvier » Sa 14. Okt 2017, 11:20

Langewilli hat geschrieben:
Neunzehnnullvier hat geschrieben:Zur bisherigen Wahl des Wahlausschusses (So wie es z.B. diesmal gelaufen ist):

Es stellen sich Leute vor die man zum erstenmal sieht, erfährt nur das was die einem erzählen wollen und gewählt werden die, die am wenigsten mit langem Geschwafel nerven.

Vollkommen normal, daß die so etwas tun. Als Revoluzzer oder CT-Fresser wird sich da keiner vorstellen.
Hilft trotzdem nicht weiter...


Es stellen sich z.B. Leute wie der "Eintagespräsident" zur Wahl, und werden auch gewählt. Aus der Presse erfahre ich dann wen ich da gewählt habe. Ob das die besten Kandidaten sind, ist zweifelhaft,

Es kann sein, dass du kein einziges WA-Mitglied selbst gewählt hat, wenn es dir gelingt, immer die zu wählen, die am Ende nicht in den WA kommen.
Was willst du damit sagen ? Tut nix zur Sache.



Die Prozedur zieht sich wie Kaugummi und nur die wenigsten hören zu. Der Lärmpegel ist extrem hoch.

Wenn sich 16 oder ähnlich viele vorstellen, dann dauert das ein wenig. Der Lärmpegel ist der Publikums-Ungeduld zuzurechnen. Büskens mehr Disziplin wäre da hilfreich.
Da bin ich bei dir. Es zeigt aber, das weitverbreitet, leider ohne Hirn und Verstand gewählt wird. Weil noch nicht eimal zugehört wird was die Kandidaten zu sagen haben.


Ist das wirklich sinnvoll ??

Ja. Das "Casting by Bosses" ist keine Lösung.
Könnte es sein, dass es auch noch etwas dazwischen gibt ?


Hab meine Antworten direkt in Rot... War am einfachsten so.
"Schalke ist so ein Verein, der geht unter die Haut und das geht nie wieder weg" (Klaas-Jan Huntelaar)