Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...


Moderatoren: hejabvb, amoroso2008

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon Zubitoni » Do 18. Mai 2017, 23:22

eins ist klar: den druck hat nun aki und nicht tt. aki mag in der sache recht haben, aber wenn wir die finals verkacken, geht das auf sein konto.
T: weide, bürki
IV/AV: passi, pische, {ginter}, socke, bartra, {manni}, schmelle, rapha, durm, TOPRAK, ZAGA, SUBO
DM: nuri, rode, merino, weigl, castro, DAHOUD
OM: reus, mor, puli, shinji, ous, götze, LARSEN, PHILIPP
ST: auba, schü, isak

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon xSchwattGelbx » Do 18. Mai 2017, 23:41

Tschuttiball hat geschrieben:Es hat schon etwas gelitten, was ich als Fan schade finde. Egal was passiert ist, der Zeitpunkt ist immer noch (für meinen Kenntnisstand) falsch gewählt. Ich hoffe immer noch dass es eine Erklärung für das ganze unsägliche Theater gibt.

Fing irgendwie mit den Verkäufen von Hummels, Micki und Gündogan an. Da hatten Watzke und Tuchel wohl 2 unterschiedliche "Meinungen" in der Öffentlichkeit.

Dann gab's noch den Streit mit Mislintat und Tuchel, was wohl ne größere Sache gewesen zu sein scheint. Oliver Torres war wohl mit ein Knackpunkt, aber Tuchel scheint mit Mislintats Art nicht klar zu kommen, was dazu geführt hat, dass er ihm Platzverbot am Trainingsplatz erteilt hat. Watzke und Zorc haben Mislintat aber vorzeitig befördert, bevor dieser sich nen neuen Club gesucht hat.

Vom Isaak Transfer schien Tuchel lange nix gewusst zu haben.

Bis zum Busanschlag war Watzke noch relativ diplomatisch, wenn er über Tuchel sprach, wie z.B. bei kicker.tv. Dort nahm er ihn u.a. in Schutz, dass jeder Trainer es nach Klopp schwer hätte, lobte Tuchel als guten Trainer und man schon im Frühjahr wegen Vertragsverlängerung sprechen wollte, aber Tuchel lieber erst nach der Saison dazu bereit war.

Die erneute öffentliche Uneinigkeit nach dem Anschlag scheint Watzke dann doch gewurmt zu haben und er hat dann nicht mehr hinterm Berg gehalten, dass es den sogenannten Dissens gibt.

Trotz namenhafter Abgänge, trotz vieler Verletzungen, trotz Umbruchs und Einbau vieler junger Spieler (meist erfolgreich), wurde und wird von beiden Seiten aus immer eine gewisse Unzufriedenheit nach außen getragen, was 3 Wochen vor Saisonende den bisher sportlichen Wert etwas trübt.

Wir können uns hier die Finger wund tippen, aber schlauer werden wir wohl erst nach dem Pokalfinale. Wieviel an die Öffentlichkeit kommt, wird man dann sehen.

Entweder wird Tuchel im schlimmsten Fall entlassen oder er geht z.B. zu den Pillen und man einigt sich. Vielleicht erfüllt Tuchel seinen Vertrag bis 2018 oder alle sprechen sich mal ausführlich aus und es passiert das unwahrscheinlichste, der Vertrag wird verlängert.

Dass aber 3 seitenlange Freds hier zum selben Thema täglich vollgepostet werden, spricht nicht nur Bände, es zeigt auch, wie dieses nervige Thema auch die Fans untereinander spaltet.
DFB Pokal Sieger 2017

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon LEF » Do 18. Mai 2017, 23:43

Zubitoni hat geschrieben:eins ist klar: den druck hat nun aki und nicht tt. aki mag in der sache recht haben, aber wenn wir die finals verkacken, geht das auf sein konto.


So ist es. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass Aki Watzke, so unprofessionell handeln würde........ich habe dafür kein Verständnis. So leid es mir auch tut. :(

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon Stumpen2007 » Do 18. Mai 2017, 23:47

... tuchel ist trainer und für den spotlichen erfolg verantwortlich.

tuchel hat vom grossen vertrauen zwischen ihm und dem team gesprochen.

wenn wir die endspiele verlieren, dann hat er vielleicht doch nicht das vertrauen der mannschaft, oder nicht den einfluss, den tuchel in öffentlichkeit für sich in anspruch nimmt.

Tuchel gut, Aki böse, ist zu einfach. wenn wir scheiter ist Aki schuld, gewinnen wir das dingen, dann ist Tuchel der grosse held. ich sach, es ist andersrum. wenn wir im pokal gewinnen, dann obwohl Tuchel trainer ist. verlieren wir, dann hat tuchel ein besseres team nicht soweit motivieren können, dass die spieler sich selbst belohnen.

so kann man es auch sehen.

Tuchel kann zu vielen vereinen gehen, für Aki gibt es nur dortmund. was glaubt ihr, wer denkt von beiden weiter, wem liegt das wohl des vereins mehr herzen?

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon driverx » Fr 19. Mai 2017, 06:58

Stumpen2007 hat geschrieben:... tuchel ist trainer und für den spotlichen erfolg verantwortlich.

tuchel hat vom grossen vertrauen zwischen ihm und dem team gesprochen.

wenn wir die endspiele verlieren, dann hat er vielleicht doch nicht das vertrauen der mannschaft, oder nicht den einfluss, den tuchel in öffentlichkeit für sich in anspruch nimmt.

Tuchel gut, Aki böse, ist zu einfach. wenn wir scheiter ist Aki schuld, gewinnen wir das dingen, dann ist Tuchel der grosse held. ich sach, es ist andersrum. wenn wir im pokal gewinnen, dann obwohl Tuchel trainer ist. verlieren wir, dann hat tuchel ein besseres team nicht soweit motivieren können, dass die spieler sich selbst belohnen.

so kann man es auch sehen.

Tuchel kann zu vielen vereinen gehen, für Aki gibt es nur dortmund. was glaubt ihr, wer denkt von beiden weiter, wem liegt das wohl des vereins mehr herzen?


Richtig.

Oder: wir verlieren eines der beiden Spiele und gewinnen das andere. Dann hat Aki gewonnen und Tuchel verloren. Oder andersrum.

Oder wir verlieren sportlich und zu Recht,weil wir von 20 Großchancen keine machen und hinten einen Rein bekommen.

Oder der Schiri hat Tomaten auf den Augen.

Oder. Oder. Oder.

Im übrigen frage ich mich, ob es in dem Thema irgendwas neues gibt?

Muss ich mir die letzten 29 Seiten durchlesen?

Der weinerliche Satz über den angeblich unprofessionellen Aki hab ich jedenfalls schon am Anfang gelesen.

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon Der Olaf » Fr 19. Mai 2017, 07:18

In meinen Augen fing alles mit der verschobenen Vertragverlängerung an.
Aki und Susi wollten im Januar Gespräche führen, Tuchel aber erst im Sommer.
Sämtliche Medien hatten vorer geschrieben das eine Verlängerung das Beste sei und Aufgrund der Planungssicherheit wollte man diese haben bevor der Trainer ins letzte Jahr geht. Tuchel wollte aber nicht reden und sich angeblich auf die Saison konzentrieren. Da der Verein aber langfristig denken muss sind Gespräche im Sommer einfach zu spät, da die Planungen des Kaders dann am besten schon erfolgt sein sollten.

Also trotz der PK im Dezember und trotz Kritik an den Vorstand wollte Aki mit Tuchel das Gespräch suchen, glaube das sich Aki dann verarscht vorkam als Tuchel über die Medien dieses Gespräch ablehnte. Der Vorstand muss sich nicht so vorführen lassen.
Deutscher Meister: 1956, 1957, 1963, 1995, 1996, 2002, 2011, 2012
DFB-Pokalsieger: 1965, 1989, 2012, 2017
Supercup-Sieger: 1989, 1995, 1996, 2013, 2014
Champions-League-Sieger: 1997
Europacup der Pokalsieger: 1966
Weltpokal-Sieger: 1997

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon winnido » Fr 19. Mai 2017, 08:03

Wir spekulieren hin, wir spekulieren her. Wissen tun wir nix, nur vermuten vieles
-------------------------------------------------------------
56-57-63-95-96-02-11-12

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon dr-eisbach » Fr 19. Mai 2017, 08:11

Und wir drehen uns weiter munter im Kreis :lol:

VG

Mark

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon Alfalfa » Fr 19. Mai 2017, 08:22

winnido hat geschrieben:Wir spekulieren hin, wir spekulieren her. Wissen tun wir nix, nur vermuten vieles


dr-eisbach hat geschrieben:Und wir drehen uns weiter munter im Kreis :lol:

VG

Mark


Nun schon seit 110 Seiten.

Und am Ende bleibt Tuchel :lol:

Re: Eiszeit zwischen Watzke und Tuchel...

Beitragvon Gelber Tyrion » Fr 19. Mai 2017, 10:02

Weiter geht die wilde Fahrt ; )

BVB-Geschäftsführer äußert sich zu relevanten Themen

Sichtlich gut gelaunt und schlagfertig präsentierte sich Hans-Joachim Watzke am Donnerstagabend bei einem Vortrag samt anschließender Diskussionsrunde zum Thema "Fußball verbindet - die gesellschaftliche Rolle der Bundesliga" an der Universität Oldenburg. Der BVB-Geschäftsführer nahm gewohnt eloquent Stellung zu zahlreichen Themen, die den Fußball und Borussia Dortmund bewegen, gab auch Einblicke in seiner Anfangszeit bei Schwarz-Gelb und verriet, wie es um die Trainerfrage in Dortmund bestellt ist.


http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/678391/artikel_watzke_investoren-sind-groesste-gefahr-fuer-den-fussball.html
Es wird eine langeeeeee Sommerpause ; )