Zur normalen Ansicht
Antwort erstellen

Re: BVB: Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Di 18. Apr 2017, 18:28

art_vandelay hat geschrieben:Rauballs Aussage war definitiv hart, ich hoffe und glaube auch daran, dass das primär dem Umstand der Situation geschuldet war.


Wie sich immer noch an Rauball aufgegeilt wird ; )

Seid lieber alle froh und glücklich das wir überhaupt noch eine Mannschaft haben......glücklicherweise gab es ja "nur" einen gebrochenen Arm und (wahrscheinlich) einen ganzen Haufen vollgeschissener Buchsen.

Das hätte ja auch alles ganz anders enden können.

Am Osterwochenende wurde In Syrien von einem Attentäter ein ganzer Buskonvoi gesprengt- da gab es dann 112 Tote und die meisten davon waren Kinder......

Leute, Leute.

Re: BVB: Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Mi 19. Apr 2017, 11:40

Dazu

Nuri Sahin will Anschlag auf BVB-Bus nicht verdrängen

http://www.westline.de/fussball/borussi ... gen?ref=fo

Re: BVB: Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Mi 19. Apr 2017, 23:08

Hoffentlich sieht die Mannschaft das nicht :shock:



Dortmund-Bombe: Glück im Unglück?

Knapp eine Woche nach dem Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund fahnden die Ermittler mit Hochdruck nach dem Täter. Dabei wird immer deutlicher, wie haarscharf die Mannschaft einer Katastrophe entging.


https://www.zdf.de/nachrichten/heute/videos/dortmund-bombe-glueck-im-unglueck-100.html

OT: Champs-Elysées nach Todesschüssen auf Polizisten gesperr

Do 20. Apr 2017, 21:35

... ich hab keine lust mehr. scheiss welt in der wir leben.

Re: OT: Champs-Elysées nach Todesschüssen auf Polizisten ges

Do 20. Apr 2017, 22:03

Stumpen2007 hat geschrieben:... ich hab keine lust mehr. scheiss welt in der wir leben.

Nee, scheiß Typen die meinen uns die Welt und das Leben vermiesen zu können.

Re: BVB: Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Do 20. Apr 2017, 22:15

Wird Zeit das sich was ändert. So kanns nicht weitergehen.

Re: BVB: Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Fr 21. Apr 2017, 09:13

Tschuttiball hat geschrieben:Wird Zeit das sich was ändert. So kanns nicht weitergehen.


Fahr mal nach Paris und kuck dir die ganzen Ghettos mal vor Ort an- das wird uns hier auch alles noch erwarten. Da ist das doch kein Wunder das solche wie "Le Pen" da drüben groß werden.

Wir kriegen jetzt jährlich ungefähr die Größenordnung der Einwohnerzahl von Karlsruhe "neu" hinzu- der Wahnsinn fängt also gerade erst mal an ; )

Re: BVB: Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Fr 21. Apr 2017, 10:37

Gelber Tyrion hat geschrieben:
Tschuttiball hat geschrieben:Wird Zeit das sich was ändert. So kanns nicht weitergehen.


Fahr mal nach Paris und kuck dir die ganzen Ghettos mal vor Ort an- das wird uns hier auch alles noch erwarten. Da ist das doch kein Wunder das solche wie "Le Pen" da drüben groß werden.


Die Fehler wurden lange in der Vergangenheit von Politikern gemacht. Wieso gibt es diese Ghettos, wieso hat man die entstehen lassen und nicht gegen gewirkt? DAS sind meiner Meinung nach die Probleme und Fragen die man beantworten muss. Wenn ich bei uns der Schweiz schaue, da gibt es kaum solche Ghettos - obwohl wir einen extrem hohen Ausländeranteil (Prozentual gesehen!) haben. Für mich ist es sowieso ein Unding und ein Zeichen von falscher Integrationspolitik, wenn man Ausländerviertel zulässt in Städten - dass hilft gar niemanden und führt nur zu Problemen.

Re: BVB: Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Fr 21. Apr 2017, 12:41

Die richtigen Probleme stehen ja noch aus- nur Frankreich ist einfach ein gutes Beispiel wo dieser ganze Wahnsinn hinführt.

Ab nächstes Jahr brechen dann endgültig alle Dämme,
aber dann sind die Wahlen ja längst vorbei.

Aktuell haben hier 267000 Migranten Rechtsanspruch auf Familienzusammenführung,
den Rest kann sich ja jeder mal selbst ausrechnen ; )

Ab 2018 geht es dann wohl mal so richtig los:

Das größte Problem der Zukunft wird hierbei der Familiennachzug sein. Im Asylgesetz II wurde zum 17. März 2016 umgesetzt, dass als subsidiär schutzberechtigt eingestufte Personen bis zum 16. März 2018, also in einer Übergangsfrist von zwei Jahren, keinen Anspruch auf den privilegierten Familiennachzug haben. Ab dem 16. März 2018 läuft diese Frist ab – rund ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl. Dann wird es demnach zum drastischen Anstieg des Familiennachzugs kommen, falls der Gesetzgeber nicht einschreitet.


Da erklärt sich diese Ghettobildung dann praktisch von ganz alleine......

Re: BVB: Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Fr 21. Apr 2017, 13:09

Ich bin vor vielen vielen Jahren am Borsigplatz geboren und aufgewachsen.
HEUTE würde ich diesen Ort meiner Kindheit selbst am helllichten Tag nicht mehr aufsuche - ich meide die Gegend weiträumig.
Und ich bin ganz sicher kein ängstlicher Typ. Aber wenn ich da durchfahren würde, würde mich nur die kalte Wut packen. Also lass' ich es.

Das ist schon übel genug. Aber noch viel schlimmer finde ich, dass du heute die Fehler, die seit damals gemacht wurden und noch fortlaufend gemacht werden, nicht mehr korrigiert bekommst. Ich wüsste jedenfalls nicht, wie das gehen könnte...

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich will nicht das eine Ghetto und das andere Ghetto räumen und die Leute woanders zusammen einsperren. Eine gute Durchmischung in den Wohnquartieren wäre der Idealfall. Wenn jemand weiß wie man DAS jetzt noch hinbekommt, der verdient einen Nobel-Preis.
Antwort erstellen